Full text: Hessenland (16.1902)

224 
Sonnen w ende. Gedichte von PH. Tn a b. 
Darmstadt (Iohs. Waitz, Hofbuchhdl.) 1902. 
Warum gleich gegen anderthalbhundcrt Gedichte ? Die Be 
schränkung auf eine Auslese des Besten wäre einer nach 
haltigeren Wirkung zu gute gekommen; so sind die Gedichte 
nicht alle gleichwertig. Aber es sind prächtige Sachen 
darunter. Wir finden viele urdeutsche Züge bei diesem 
an Jahren schon gereiften Dichter, deutsch ist seine ganze 
Art zu schauen und zu dichten. Die deutsche Familie, 
die Freude an Weib und Kind, deutsche Natur und Sprache, 
deutsche Götter und Helden werden besungen. Eine Reihe 
kerniger Haussprüche wecken vielleicht hier und da wieder 
die bei uns in Hessen immer mehr absterbende Freude an 
dieser schönen alten Sitte. Ein Spruch wie der folgende: 
„Ter Mann bringt wohl das Haus zu stand. 
Ein Heim wird's durch des Weibes Hand" 
steht immerhin einem deutschen Haus besser an als ein 
römisches „Salve“. Ter Dichter ist allen Neutönern abhold, 
und wenn wir selbst auch wissen, daß wir ihnen unendlich 
feine Stimmungen verdanken, die in und bei der Mache 
sind, so widersprecheil wir unserem Dichter doch nicht, wenn 
er die „Neuen" auffordert, dem Volke lebendiges Wasser 
aus dem Stein zu schlagen, statt ihm aus Pfützen den Trank 
zu schöpfen. Mit Vorliebe pflegt er das Gleichnis: aus 
einer einfachen Naturbetrachtung erwächst ihm eine Reflexion 
über sein und seines Nächsten Leben, und auf die Weise 
gelingt ihm oft ein Schluß mit überraschendem Geschick. 
Glicht selten freilich wird die Grundstimmung durch über 
flüssige Worte gestört, manches scheint dem Vers zuliebe 
gezwungen. Der Gedanke ist zu Ende. nicht aber der Vers. 
und die ganze Strophe wird durch ein paar nichtssagende 
Füllsel verdorben. Nun. es gibt nur wenige Auserwählte. 
die nie auf diese Klippe geworfen wurden. Wir sehen 
auch hier, daß Kürze die Seele der Lyrik ist. die kleineren 
Gedichte sind die gelungensten. Gesamteindruck: ein be 
merkenswertes Talent, das uns vor allem deutsche Lieder 
bietet ohne das hohle patriotische Pathos, das so oft von 
dieser Gattung nicht zu trennen ist. H'bach. 
Ferner zur Besprechung eingegangene Bücher und Schriften: 
Elegien und andere Gedichte von TheodorSouchay. 
Cannstatt (H. Reitzels Hofbuchhandlung) 1902. 
Trowitzsch's verbesserter und alter Kalender für 190.1. 
Jubiläums-Jahrgang 200. Berlin (Trvwitzsch <fc Sohn). 
Wasgau-Fahrten. Ein Zeitbuch von Fritz Lien ha rd. 
I. Anflage. Leipzig und Berlin <G. H. Meyer) 1902. 
T e u t sch e Ze i t sch r i f t. herausgegeben von Er» st Wachte r. 
II. Band, Heft 1. Berlin <G H. Meyer) 1902. 
Deutsche Heimat. Heft 41. Berlin (Meyer L Wunder) 
1902. 
Vademekum des Lehrers. 1. Band. Heft 1. Arns 
berg i. W. lF. W. Becker) 1902. 
DerHansfreund. Jll. Volkskalender für 1901.20. Jahrg. 
Herausgegeben von Pfarrer H e i n r i ch Ni ö l l e r in Kassel. 
Kassel (Ernst Röttger). 
Personalien. 
Verliehen: dem Superintendenten und Pfarrer Ru hl 
zu Fulda, dem bisherigen Syndikus der Handelskammer 
zu Dortmund Ernst Bernhardt zu Marburg und dem 
Eisenbahnstationsvorsteher 1. Klasse Wilhelm Meyer zu 
Hanau der rote Adlerorden 4. Klasse; dem Rechtsanwalt 
und Notar Schmu ch in Kassel der Titel Justizrat; dem 
Hüttendirektor z. D. Wigand in Homberg beim Übertritt 
in den Ruhestand der Charakter als Bergrat. 
Ernannt: Landrat und Polizeidirektvr von Scheust 
in Hanau zum Polizeipräsidenten von Wiesbaden; Landrat 
1)r. v. Besterath in Dillenbnrg zum Landrat in Hanau; 
Domkapitular Heinrich Fidelis Müller in Fulda 
zum Dvmdechanteu daselbst; wissenschaftlicher Hilfslehrer 
Gymnasiallehrer Tebes zum Oberlehrer am Friedrichs- 
Gymnasium in Kassel; Gerichtsassessor Weiß zum Amts 
richter in Steinbach-Hallenberg: Forstassessor Glück zum 
Königl. Oberförster in Fritzlar; die Referendare von 
Kietzell, Berlizheimer, Eitert. Nickel und Bayer 
zu Gerichtsassessoren; die Rechtskandidaten Fraeb, Tie- 
mann, Schaub, Thon, Friedrich und Suntheim 
zu Referendaren; Landesrentmeister Röhre zum Landes 
sekretär bei der Zentralverwaltung des Bezirksverbandes 
des Regierungsbezirks Kassel; Landmesser Bermessungs- 
revisor Feißel in Kassel zum Königl. Oberlandmesser. 
In den Ruhestand getreten: der zweite Pfarrer 
Bö dicker zu Grebenstein vom 1. August d. I. an. 
Versetzt: Superintendent Schafft in Ziegenhain in 
gleicher Eigenschaft nach Hersfeld vom 1. Oktober an; 
Wasserbauinspektor Baurat Thiele von Minden nach 
Kassel. 
Geboren: ein Sohn: Professor Al i r b t und Frau Grete, 
geb. Wagner (Marburg, 4. August); Regierungsassessor 
l»r. Eise »mann und Frau Jda, geb. Schell mann 
(Altona, 7. August); eine Tochter: Major Graf Franz 
Pfeil und K l e i n - E l l g u t h und Frau A m e l i e, 
geb. von Loßberg (Frankfurt a. O.. 1. August); Re 
gierungsassessor Viktor Krause uud Frau Cilli, geb. 
v. Schneheu (Frankfurt a. O.. 4. August). 
Gestorben: Pastor August S i p p e l. 59 Jahre 
alt (Thawville. Illinois, Nordamerika. 1. Juli); Frau 
Anna Schicbeler. geb. Eissen gart Heu. 61 Jahre alt 
(Annweiler, 30. Juli); Frau Rechnungsrat Christiane 
Koch, geb. Hahn, 73 Jahre alt (Wehlheiden, 4. August); 
Fräulein Minna Zülch. Lehrerin a. D. (Dortmund, 
5. August); Lehrer G e o r g H e s s e (Weidenhausen, August); 
Steuerinspektor a. D. Karl Wistel, 79 Jahre alt (Kassel. 
6. August); verwitwete Frau Postinspektor Bertha Wag 
ner, geb. Buchenau (Kassel, 7. August); Rentner Otto 
Sänger. 54 Jahre alt (Kassel. 8. August); praktischer 
Arzt Ernst Schlosser (Weinböhla, 8. August); Wasser- 
werksinspektvr Eberhard He icke, 66 Jahre alt (Kassel, 
10. August); Oberforstmeister a. D. Adolf Küster, 
76 Jahre alt (Marburg, 11. August); Frau Rechnungs 
rat Hulda Textor, geb. Enste (Kassel, 14. August). 
Briefkasten. 
H. K. in Kassel. Der Wunsch zu erfahren, wer von 
den ehemaligen kurhessischen Staatsmännern und Offizieren 
noch lebt, und dabei Angabe über ihre Thätigkeit zu 
hessischen Zeiten, sowie sonstige biographische Mitteilungen 
zu erhalten, erscheint leicht begreiflich, ist aber nicht so 
schnell zu erfüllen, als Sie annehmen. 
0. M. in Langenselbold. Besten Dank, wird demnächst 
Verwendung finden. 
MM" Hierzu eine Beilage der R. G. Elwert scheu Berlagsbuchtzaudluug in Marburg. 
Für die Redaktion verantwortlich: W. Bcnneste in Kassel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel, Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.