Full text: Hessenland (15.1901)

281 
blieb die Stadt selbst noch von denen Alliirten 
besetzt. 
In der Hoffnung, daß Alles so vorbeiziehen 
werde, suchten schon viele hiesige Einwohner ihre 
Betten, allein schrecklich wurde diese Hoffnung ge 
täuscht, denn der ■ große Kaiser glaubte einen ihm 
angemessenen Abschied nehmen zu müssen, und 
beschoß um 2 Uhr Morgens (den 31. October) die 
Stadt mit Haubitzen, welche bald die beabsichtigte 
Wirkung thaten und an vielen Orten, hauptsächlich 
im Schwarzen Bären und der Judengasse, zündeten. 
An Löschen war in diesem Augenblick gar nicht 
zu denken, weil immer mit Bomben- und Hau 
bitzenwersen, besonders auf die brennende Gegend, 
fortgefahren wurde. Aber sogleich mit anbrechendem 
Tag wurde von der ganzere Bürgerschaft da Hand 
angelegt, wo bisher, trotz der Kugeln, nur Einzelne 
denen Flammen entgegengearbeitet hatten. Schon 
war beinahe das Feuer gedänipft, als um 8 Uhr 
die Franzosen, in hellen Hausen, in die Stadt 
cirrdrnngen, die Leute von denen Spritzen verjagten, 
die in der-Stadt liegenden wenigen Alliirten ver 
trieben und die Thore besetzten. Hierbei kam es 
in der Stadt selbst schon zu blutigen Auftritten, 
diese waren aber rrnr Vorspiel, denn Nachmittags 
gegen 3 Uhr näherte sich plötzlich wieder ber. 
Kanonendonner, der sich bis dahin nach Anheim 
zu entfernt hatte, sehr schnell, und auf einmal 
drangen die Alliirten wieder im Sturmmarsch in 
die Stadt ein, hieben alles, was sich widersetzte, 
nieder und machten den größten Theil der Be 
satzung zu Gefangenen. 
■=£>• 
Doos De 
Läiwe Len, ihr sinnt nckr gläwe, 
All mei Leabdoag wean ich leawe 2 ) 
Breangt mich nu ke Denwel mie 
Met sv'm strubbig Reand-Stenkvieh 3 ) 
Zvnr Brimierong I ean die Stoadt — 
So e Viehzucht sein ich soat. 
Nauer Keell ean Boakskinhose^) — 
Alles Hot die Noischwernnt°), 
Bu 7 ) b’r Hont 8 ) ich hu g'losse 
Wäß ke Denwel — ne, so Bosse. 9 ) — 
Woar met sammt meine Neand nä dnht. 79 ) 
’) Das Diplom; solange ich lebe; :! ) Stück Rindvieh ; 
') Prümiirnng; r ’) Rener Kittel und Vnckskinhvsen; h Alles 
ist zum Teufel gegangen; "') Wo; h ) bett Hut; h Possen, 
Streiche; sbeijuahe todt; ") franz. propra lrcinlich); 
' st blinkte; '0 Haar; ") gcpntzt und gestriegelt; ’*) Horner 
und Hnfc; '") franz. prö^ontanr (es war die reinste 
Parade); 'Einer, jemand; 1S ) Abkürzung für Balthasar; 
Wißt Ihr;''") haben sie vorweggenommen; ") vorführte; 
Im ersten Feuer waren die Alliirten selbst 
über die Kinzigbrücke, wo jetzt General Wrede 
schwer blessirt wurde, gegangen, hier hatten sich 
aber bald wieder zu viele Franzosen gesammelt 
und den Angriff zurückgewiesen. Während dieser 
Gefechte gerieth die Vorstadt in Brand, und es 
wurde der rechte Theil derselben (von der Stadt 
aus) bis auf zwei Häuser gänzlich in die Asche 
gelegt, indem das Gefecht zwischen den Franzosen, 
die immer vorbeizogen, und denen Alliirten bei 
nahe die ganze Nacht fortdauerte, und wegen des 
Kugelregens keine Hülfe geleistet werden konnte. 
Gegen Morgen brach auch lloch am Paradeplatz 
Feuer aus, hier wurde aber bald wieder gelöscht, und 
es hatte hiermit unsere größte Noth ein Ende, 
da jetzt die französische Armee passirt war. Zwei 
Tage daraus traf die große Armee ein (auch 
Kaiser Franz) und verfolgte sogleich den Feind 
nach Mainz zu. Alle klniliegenden Dörfer sind 
von Franzosen und Kosacken geplündert, und die 
Einqnartirnng übersteigt beinnahe alles Maas. 
Wenigstens 150 000 Mann haben Hanau selbst 
durchpassirt, wobei denn auch natürlich viele Un 
ordnungen vorgefallen sind. Auch hier sind wohl 
dreißig Häuser total ausgeplündert worden. Ein 
Haus in der Judengasse, die Waisenhaus-Buch 
druckerei und die Hintergebäude von da bis zum 
Schwarzen Bären sind abgebrannt. 
Die Einqnartirungen abgerechnet sind wir recht 
gut davolk gekommen, und ich wollte wohl gern 
noch sechsmal so viel tragen, wenn wir nur die 
Franzosen vom Hals behalten. 
HE 
Klomm?) 
Mundart.) 
Fei ean brobber 1 H gings d'r Moarge 
Off d's Viehfest uhne Soarge, 
Glenzt ean bleangilt 12 ) jedes Hör 13 ), 
Vierzeh Doag g'botzt, g'striegelt/H 
Hvarner, Kutte, 15 ) blank gespiegelt, 
J § woar die reenste Bresendor. 79 ) 
Ejer 17 ) säht eans Ohr nstr lais-. 
„Balzer, 78 ) krist d'r erschte Brais!" 
Joa, ean Brais, doas sollte ^ deanke, 
Da d's Reand war wonnerschie, 
eZ staun offem Viehblatz — ’ti) loß' inich heanke — 
So wäi meLs, ke zwätes mie. 
Oawer ach, die erschte Braise —? 
Roth mol, bu däi hie sei kommet — 
Weaßter 19 ) woas, die Äckenome 
Hufe vvarn e weckg'nomme; 20 ) 
Ean wäi ich mei Reand lüt fier, 2l ) 
Säht so ejer met ’iu Schnvrrboart: 
„Deß ke reene Rasse wier."
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.