Full text: Hessenland (15.1901)

213 
Von der Linie pi Kassel sind folgende Sprüche 
zu nennen: 
Moritz (1592-1627). 
1593—1627 Consilio et virtute (In Einsicht nnd Tugend). 
Wilhelm V. (1627—37). 
1627—37 Uno (oder Deo oder Jehova) volente huxnilis 
levabor (So lange als es der Eine — d. i. Gott — 
will, werde ich Niedriger aufrecht erhalten werden). 
1633—35 Fata consiliis potiora (Schicksale sind mächtiger 
als Entschlüsse). 
Amelia Elisabeth 
(Vormünderin 1637—50, gest. 1651). 
1651 Wider Macht und List Mein Fels Gott ist. 
Wilhelm VI. (1637-63). 
1638—39 Jehova volente humilis levabor (vgl. Wilh. V.). 
1652—55 Yela ventis his levantur (Mit diesen Winden 
werden die Segel geschwellt). 
Dieser Spruch findet sich aus Wilhelm's so 
genannten Schiffsgeprägen; sie zeigen ein auf 
dem Meere schwimmendes Segelschiff, von oben 
blasen Windköpfe eine Säule (Standhaftigkeit), 
eine Bibel (Religion) und eine Wage (Gerechtigkeit) 
gegen die Segel, mit diesen Winden soll das 
Staatsschiff in Gang erhalten werden. 
1660—61 Ficke et justitia (In Treue und Gerechtigkeit). 
1663 Fietate, ticke et justitia (In Pflichtgefühl, Treue 
und Gerechtigkeit). 
Hedwig Sophie (Vormünderin 1663—77). 
1669—71 Dissolvor (Ich werde — von Gott — befreit). 
Karl (1670-1730). 
1677 An Gottes Segen Ist alles gelegen. 
1681—1701 Candide et constanter (Lauter und standhaft). 
1687—91 Justitia et pietas einetura est principis arcta 
(Recht und Pflicht, sie sollen umschließen des Fürsten 
Negierung). 
1720 Religionem libertatemque defendo (Religion 
und Freiheit vertheidige ich). 
1720 Fubliea praefero, privata relinquo (Staats 
angelegenheiten stelle ich voran, eigene Angelegenheiten 
zurück). 
1723—24 Vigilo pro patria (Ich — nämlich der Löwe — 
wache für's Vaterland). 
1724 Vigilat (Er wacht). 
Wilhelm VIII. (1751-60). 
1754 Rectus et immotus (Gerad und unbewegt). 
Friedrich II. (1760-85). 
1776—85 Virtute et fidelitate (In Tugend und Treue, 
Wahlspruch des Ordens vom goldenen Löwen). 
Leipzig. 
Wilhelm IX, (1785—1803). 
1786—88 Virtute et fidelitate (vgl. Friedrich II.). 
Wilhelm II. und Friedrich Wilhelin 
(1831-47). 
1832—47 Gott beschirme uns. (Randschrift.) 
Friedrich Wilhelm (1847 — 66). 
1851--65 Gott mit uns. (Randschrift.) 
Linie ?n Aarrnssadt. 
Georg I. (1567-96). 
1590 Sit nomen Domini benedictum in aeternum 
(Der Name des Herrn sei in Ewigkeit gepriesen). 
1590 Mirabilis Deus in operibus suis (Wunderbar 
ist Gott in seinen Werken) nach Psalm 139, V. 14. 
Ludwig V. (1596-1626). 
1618 — 26 In te, - Domine, confido (Auf dich, Herr, ver 
traue ich) nach Psalm 31, V. 2. 
Georg II. (1626-61). 
1627—58 8eeundum voluntatem tuaui, Domine (Nach 
deinem Willen, o Herr). 
Ludwig VI. (1661—78). 
1675 In te, Domine, speravi (Auf dich, Herr, habe ich 
gehofft). 
Ernst Ludwig (1678—1738). 
1696—97 In te, Domine, speravi, non confundar in 
aeternum (Auf dich, Herr, habe ich gehofft und 
werde nicht ewiglich zu Schanden werden) nach Psalm 25, 
V. 2. 
1702—28 Fietate et justitia lJn Pflichtgefühl und 
Gerechtigkeit). 
1717 8ie Deo placuit in tribulationibus (So hat es 
Gott in Trübsalen beschlossen). 
1730 Gott hat sein geliebtes Hessen 
Bis hieher noch nicht vergessen, 
Schützt zu seines Namens Ehr' 
Luther's unversälschte Lehr'. 
1733 Oeeuita patebunt (Verborgenes wird offenkundig 
werben). 
Ludwig VIII. (1738—68). 
1740—56 Fro patria (Für's Vaterland). 
1742 Timore et amore (In Furcht und Liebe). 
1746—60 8ineere et constanter (Aufrichtig und stand 
haft). 
Ludwig I. (1806—30). 
1819—26 Gott, Ehre, Vaterland. (Randschrift.) 
Ludwig II. (1830-48). 
1833 — 37 Gott, Ehre, Vaterland. (Randschrift.) 
Wank Weinmeister.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.