Full text: Hessenland (15.1901)

188 
bibliothek zu schreiben. Es war, glaube ich, im 
Jahr 1875 oder 1876. Er führte seine Idee 
daun in Wilhelmshöhe, im Hotel Schombardt, aus. 
Nun ist er dahingegangen, wo alles irdische 
Leben unaufhaltsam hinstrebt und alles irdische 
Leben unrettbar aufhört. Mit ihm stirbt die 
berühmte Familie Grimm aus. Keiner wird da 
sein, der ihm einen so schönen Denkstein setzt, 
wie er seiner Frau Giesela (er schrieb sie so), 
der Tochter Bettina's, gewidmet hat, mit der er 
in der glücklichsten Ehe gelebt hat, und die ihm 
zwölf Jahre im Tod vorausgegangen ist. Zu 
Florenz, wo sie starb, liegt sie beerdigt. Auf 
ihrem Grabstein liest man die Worte: „Hier 
liegt, fern von ihrem deutschen Vaterlande, aber 
in Gottes Erde, Giesela Grimm, die Tochter 
Achim's und Bettina's von Arnim, die Lebens 
gefährtin Hermann Grimm's, den sie allein 
zurückließ." Das-ist ein Gedicht, wie nur er 
schreiben konnte, vollendet einfach und doch ein 
Hymnus, der mehr sagt als die pomphaftesten 
Reden. 
Was von Hermann Grimm zurückbleibt, sind 
seine Werke, und die Begeisterung, die ihm sein 
Leben lang zur Seite gestanden hat, ist es, 
die auch in diesen Werken uns anweht und uns 
mit immer neuer Frische erfüllt. Und wenn ich 
zum leuchtenden Himmel aufsehe und daran 
denke, daß ein Geist wie dieser nun auch der 
Erde plötzlich entschwunden ist, dann überkommt 
mich das Gefühl des Ueberweltlichen und der 
schaudernde Gedanke an das Mysterium der Un 
sterblichkeit, nicht der irdischen, sondern der 
himmlischen. Mns infinitster. 
Zum Kriegsfahr 1759. 
I. Die Operationen des Herzogs Ferdinand non Drann/chmeig gegen die 
Franzosen in Hessen im Früh sah re 1?59. 
Von Dr. phil. Vergor in Gießen. 
(Fortsetzung.) 
Vorpostengefechte auf dem rechten Flügel 
bei Vilbel und erster Angriff der Grenadiere 
auf dem linken Flügel. 
In der Frühe des Morgens am 13. April 
waren eine Abtheilung hannöverscher Jäger und 
preußischer Husaren über Vilbel vorgegangen. 
Sie „fanden eine halbe stunde diesseiths des 
letzteren Ortes die feindliche Leichte Truppen und 
jagten selbige nach weniger resistenz aus dem 
Gehöltze .. . auf ihre armee zurück".*) 
Der Ort Vilbel muß sehr schwach vom Feinde 
besetzt gewesen sein, wie aus einem Briefe des 
Herzogs Ferdinand an den König Friedrich aus 
Ziegenhnin am 23. April 1759**) hervorgeht, 
wo es heißt: „Wir delogirten denselben (Feind) 
ohne große Anstrengung aus Vilbel und hinderten 
ihn, sich auf der Anhöhe festzusetzen, die der 
andern in der Ebene von Frankfurt auslaufenden 
Höhe gegenüberliegt und die ich selbst zu besetzen 
suchte. („Hoher Stein.") 
Diese (die feindliche Armee) stunde aus der 
dortigen Anhöhe so postirt, daß sie den Rechten- 
stügel Bergen vor sich habend, an die daselbst 
sich befindliche Weinberge appuyirte, und mit dem 
*) Marbnrger Archiv-Akteu. 
**) o. d- Knesebeek , Briese rc. 
Linken den vor Vilbel liegenden Wald (welcher 
mit ihren Volontärs angefüllt war) bedeckte." *) 
Die Volontaires d’Alsace müssen im Vilbeler 
Wald nicht allzu heftigen Widerstand geleistet 
haben, denn sonst hätten die leichten Truppen der 
Verbündeten nicht schon um 8 Uhr auf der Höhe 
in der Nähe des „hohen Steins" gestanden. Hier 
war ihre Lage sehr schwierig geworden, da sie, 
weil die Avantgarde der Armee noch nicht an 
gekommen war, ohne jede Unterstützung sich be 
fanden. Die etwa um 8*/4 Uhr eingetroffene 
Spitze der Avantgarde wurde zu ihrer Unter 
stützung verwendet; ein gemeinsames Vorgehen 
auf dem rechten Flügel verhinderte das Geschütz- 
feuer vom Wartfelde ans. 
„Das Dorff Bergen und die dazu gehörige 
Gartens waren nach Aussage der Deserteurs von 
denen Brigaden la Marenne, Piemont und Bean- 
voisis besetzt, und diese durch den aus dem Rechten- 
flügel auch Zentrum daselbst mit schweren Canoncn 
errichteten Batterien ohne die viele in denen 
Hecken gesetzten Regiments Stücke gesichert. In 
dieser Stellung recognoscierte der Hertzog den 
Feind und fand, daß selbiger nicht anders als 
durch die Wegnahme des Dorffs delogirt werden 
könte." **) 
*) Marburger Archiv-Akten. 
**) Ebenda.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.