Full text: Hessenland (15.1901)

182 
schreibt int besten Sinn „modern", zugleich mit 
tiesreligiöser Empfindung; wo es gilt, die Nacht 
seiten des Lebens zu beleuchten, bleibt sie bei aller 
Strenge wahr und objektiv, und über all' ihren 
Novellen weht ein Hauch von Tragik. 
In der ersten Novelle der vorliegenden Samm 
lung, die nicht nur dem Umfange nach (sie nimmt 
mehr als die Hälfte des Buches ein) die bedeutendste 
ist, wird der innere und äußere Zusammenbruch 
eines hochgestellten adeligen Parteiführers, eines 
Egoisten in optima, forma, mit feinem Beobachtungs 
talent und unerbittlicher Strenge gezeichnet. Von 
den acht kleineren Skizzen will mir die Dialekt 
erzählung „D' Wab'n" nicht in die Sammlung 
passend erscheinen, auch „Der Ball" mit den 
humoristischen Anklängen ist der geistreichen Ver 
fasserin weniger gelungen als die ernsten Seelen 
gemälde, wie z. B. „Die Maschine" und „Seine 
letzte Novelle". Eine werthvolle Gabe bleibt aber 
darum das Buch doch, doppelt werthvoll für uns 
Hessen, die wir stolz sein dürfen, eine Schriftstellerin 
mit so unverkennbarem Talent und ausgesprochen 
eigenartiger Persönlichkeit zu den Unsrigen zählen 
zu dürfen. 
München. M. non HKensteen. 
Im Verlage von Louis Oertel in Hannover 
ist unter op. 58 „König Rudolf's Ende,'Ballade 
von C. Pr es er für Bariton mit Klavier- oder 
Orchesterbegleitung" erschienen. Der in Witzen- 
hausen am 27. August 1844 geborene Tondichter 
dieses Werkes Ferdinand Manns, welcher als 
^evfonaZien. 
Ernannt: der Forstmeister Ku rlb a um zu Berlin zum 
Regierungs- und Forstrath und technischen Mitgliede der 
kgl. Regierung zu Kassel unter Uebertragung der Geschäfte 
des Jnspektionsbeamten für die Forstinspeklion Kassel- 
Hanau; Rechtsanwalt Schmuch in Kassel zum Notar; 
die Referendare Dr. Mosler und Zuschlag zu 
Gerichtsassessoren; die Rechtskandidaten Stolzenberg, 
Bahr, Erich M e n g e l und Heyne zu Referendaren; 
Bankvorstand bei der Reichsbank Schultz in Kassel zum 
Bankrendanten und zweiten Vorstandsbeamten, Bank 
buchhalter Vogelfang in Kassel zum Bank-Kassirer. 
Verliehen: dem Geh. Negierungsrath Professor 
Dr. Seelig zu Kiel der rothe Adlerorden 3. Kl. mit 
der Schleife; den Oberlehrern Woite und Geyger an 
der kgl. Baugewerksschule in Kassel das Prädikat „Professor". 
Verlobt: Baron v. Schwertzell in Willingshausen 
mit Gräfin Marie von Solms-Lanbach, dritten 
Tochter des verstorbenen Grafen Friedrich von Solms- 
Laubach; Zollpraktikant Oskar Badenhausen zu 
Frankfurt a. M. mit Fräulein Helene Schirg (Wies 
baden, Juni); Kaufmann Georg Berg mit Fräulein 
Martha Meyer (Kassel, Juni). 
Vermählt: Amtsrichter Limb erg er mit Fräulein 
Jenny Himmighoffen (Kassel. 16. Juni). 
Großherzoglicher Hofkapellmeister in Oldenburg 
wirkt und sich durch zahlreiche Kompositionen, 
Symphonien, Ouvertüren, Knmmermusikwerke und 
Klavierstücke, in der Musikwelt einen geachteten 
Namen gemacht hat, hat das Gedicht dem 1. Buche 
der bei Ernst Hühu in Kassel 4 890 in vierter 
Auflage erschienenen Gedichtsammlung von Carl 
Preser entnommen. Die dem Freiherrn- H. von 
Rössing zugeeignete Tondichtung beginnt mit Nach 
klängen der blutigen Schlacht, welche durch eine 
kräftige Melodie mit einem bestimmten Rhythmus 
in Triolen-Fignren und packende Fanfaren charakte 
ristisch wiedergegeben werden. Die zu der vier 
Strophen umfassenden Ballade geschriebene Musik 
ist bis zum Schlüsse den Worten angepaßt und oft 
von zündender Wirkung. Von hoher musikalischer 
Schönheit ist insbesondere die Schlnßstelle: 
„Hebt auf mir vom Boden die Knochen. 
Sie sind's, die zum Himmel ich hob empor. 
Als einst meinem Kaiser die Treue ich schwor. 
Die blind ich ihm wieder gebrochen. . . ." 
Da der Umfang des Liedes nicht höher als bis 
zum eingestrichenen F geht, kann die Ballade jedem 
Baritonsänger warm empfohlen werden. Der Preis 
beträgt 1,50 Mark, mit Orchester 3 Mark. Z. Lr. 
Zur Besprechung eingegangen: 
Die neunte Kompagnie. Ein Unteroffizier 
roman von Ferdinand Runkel. 166 S. 
Berlin, Verlag von Voll & Pickardt, 1901. 
Der Burgwart. Festschrift zur Jahresversamm 
lung auf der Marksburg am 23. Juni 1901. 
Verlag von C. A. Krollmann & Co., Berlin W. 
Geboren: ein Sohn: Amtsrichter Gleim und Frau 
Marie. geb. Grebe (Gladenbach, 18. Juni); Professor 
Die. Cremer und Frau Melanie, geb. Teichmann; 
Kaufmann Ernst Timaeus jr. und Frau Auguste, 
geb. R o ch o l l (Kassel, 18. Juni); Oberleutnant v o n B o t h 
und Frau Erna, geb. Freiin Wolfs von Gudenberg 
(Kassel, 20. Juni); Hauptmann Keller und Frau, 
geb. Kaulbach (Kassel, 24. Juni); — eine Tochter: 
Dr. med. Marsch und Fran Bertha, geb. Staube 
sand (Herleshausen, 17. Juni); Wilhelm Buchen- 
horst und Frau Julie, geb. Dahlmann (Fritzlar, 
18. Juni). 
Gestorben: Generalmajor z. D. v. Chammier- 
Gliscinski (Kassel, 18. Juni); Rechtsanwalt Franz 
Ebert, 34 Jahre alt (Hanau, 19. Juni); General der 
Infanterie Hans Lothar v. Schweinitz (Kassel, 
23. Juni); Oberlandesgerichtsrath Geh.Justizrath Fried 
rich Limberger (BadEms, 24.Juni);Postmeistera. D. 
Heinrich Theiß, 82 Jahre alt (Wiesbaden,24.Juni); 
Gymnasialdirektor a. D. Wilhelm Ben necke (Mar 
burg, Juni). 
Briefkasten. 
0. X. in Danzig, H. A. in Kassel. Dankend an- 
genommen. 
L. K. in Kassel. Wegen Stoffandrangs zurückgestellt. 
Für die Redaktion verantwortlich: Dr. W. Schoos in Marburg. Druck und Verlag von Friedr. Scheel. Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.