Full text: Hessenland (14.1900)

64 
und ist für den Gottesdienst und geistliche Musik- 
aufführungen bestimmt. Das Jnhaltsverzeichniß 
weist Komponistennamen und Tanschöpfnngen aller 
ersten Ranges ans. Wir finden da zunächst 
Palestrina (1514 —1594) mit seinen berühmten 
Gesängen „Benedictus" und „Osanna" (5-stimmig), 
mit „Crucifixus", „Jerusalem" (5-stimmig) und 
„Improperia". Neben diesen fünf Meisterwerken 
der Kirchenmusik sind in die Sammlung ausge 
nommen Hans Leo Häßlers (1564 —1612) wunder 
barer Gesang „Agrras dei" und desselben Ton 
dichters ergreifendes „O Haupt poll Blut und 
Wunden", von welch' letzterem geistlichen Liebe 
Spengler unter 9a einen Tonsatz von I. H. Schein 
(1586 —1630), unter 9b einen solchen von I. Crnger 
(1598—1662) und unter 9c schließlich einen kontra- 
pnnktischen, figurirten Satz von I. S. Bach (1685 bis 
1750) wiedergegeben hat, so daß diese 3 Choräle 
auch als eine Nummer (a, b, c) in einem Kirchen 
konzert gesungen werden können. Ferner begegnen 
uns Daniel Friederici (um 1654), Joh. Eccard 
(1553 — 1611) mit seinem ewig-schönen Weih 
nachtschoral „Vom Himmel hoch da komm' ich her" 
(Gedicht von 4h-. Martinus Luther), Antonio Lotti 
(1650 — 1740), Jacobus Handl (Gallusj (1550 bis 
1591), Tomaso Bai (1650—1714), Joh. Micael 
Haydn (1737 — 1806), Heinrich Jsaac (1445 bis 
1519) mit seiner tiefempfundenen Tondichtung „O 
Welt, sieh hier dein Leiden" (Innsbruck, ich muß dich 
lassen), Heinrich Schutz (1585—1672), Felix 
Mendelssohn-Bartholdy (1809 — 1847), Demetrius 
Bortniansky, genannt der russische Palestrina (1751 
bis 1825) mit „Du Hirte Israels" und manche 
andere bedeutende Kirchenkomponisten. Lorenz 
Spengler ist zunächst mit dem vierstimmigen 
Tonsatze des von Daniel Friederici verfaßten Kirchen 
liedes „Ein Kind ist uns geboren fein" nnb dann 
mit vier selbstkomponirten geistlichen Liedern 
„Adoramus, te Christe“ (4-stimmig), „Agnus dei“ 
(4-stimmig), „Quomodo sedet“ (4-stimmig) und 
dem Doppelchor „Heilig ist Gott der Herr" in 
seiner Sammlung vertreten. Sowohl ans der 
Faktur des Friederici'schen Tonsatzes, als auch der 
vier Spengler'schen Tondichtungen, welche sämmtlich 
als vortrefflich gelungen bezeichnet werden können, 
geht hervor, daß Spengler sich eingehend mit dem 
Studium der alten Kirchentonarten, überhaupt mit 
der Eigenthümlichkeit alter Kirchenmusik beschäftigt 
hat; es würde ihm sonst nicht möglich gewesen 
sein, derartige nach Form und Inhalt gleich schöne 
Kirchengesänge schaffen zu können, die den Zu 
hörer im Zweifel lassen, ob er nicht doch einen 
alten Meister höre. Ganz besonders anziehend ist 
„Agnus dei“, ein Lied von ergreifender Melodie 
und zur Andacht stimmender Färbung in c-moll, 
welches säst durchweg weich gehalten, schließlich 
im zartesten Pianissimo süß aushaucht. Auch 
der Doppelchor „Heilig ist Gott der Herr" wird 
wegen seiner überzeugenden Bestimmtheit, seiner 
jubelnden Frische niemals seine Wirkung verfehlen. 
Viele der in der Sammlung abgedruckten Gesänge 
sind bereits von dem gemischten Kirchenchor „Musica 
sacra“ in Kassel mit so großem Erfolge zum Vor 
trage gebracht worden, daß Lorenz Spengler's be 
sprochenes Buch mit gutem Gewissen allen Freunden 
guter Kirchenmusik und allen Kirchengesangvereinen 
warm empfohlen werden kann. 
Johann Lewatter. 
TJferfonaCteit. 
Verliehen: Dem Amtsrichter Schmitt zu Gudens- 
berg der Charakter als Amtsgerichtsrath. 
Ernannt: Pfarrer Dr. Schwarzhaupt in Gers- 
seld zum Kreisschulinspektor zu Lennep. 
Verlobt: Renit. Pfarrer Heinrich Wicke mit 
Fräulein Bertha Pfeiffer (Kassel, Februar); Regierungs 
bauführer Hermann Bau m a n n mit Fräulein Al ari a 
Reinhard (Kassel, Februar); Oberlehrer Ludwig 
Weh meyer zu Biedenkopf mit Früulen Else Sch äse r 
(Kassel, Februar): Assistenzarzt Dr. G o tt f r i e d V v l l a n d 
zu Fulda mit Fräulein Anna Matthäi (Marburg, 
Februar); Landrichter Walther F r o h w a n u mit 
Fräulein Margarethe L a u c n st e i n, Tochter des 
Oberpostdirektors (Kiel, Februar); Gerichtsassessor Rudolf 
Rübsam mit Fräulein Susi Winter (Fulda, Februar). 
Vermählt: Hauptmanu von Trott zu Solz zu 
Fulda mit Freiin Schenck zu Schweinsberg (Kassel, 
Februar); Optiker und Mechaniker C h ri st i n n S ch eyh i n g 
mit Fräulein Ella Abel (Kassel, 17. Februar). 
Geboren: ein Sohn: Rittergutsbesitzer Altwig 
v o n A r e n st o r f f - O y l e und Frau Minna, geborener 
Freiin Waitz von Eschen (Gut Lohe, 18. Februar), 
eine Tochter: Dr. phil. Hebebrand und Frau 
(Marburg, Februar). 
Gestorben: Berwittwete Frau Konsistorialpräfident 
Schmidt, geb. R i u g e n h a u s e n, 84 Jahre alt (Kassel, 
Februar); Domdechant Dr. Braun, 64 Jahre alt (Fulda. 
16. Februar); verwittwete Frau Philippine Selig, 
geb. Zeitz (Oberrieden, 19. Februar); verwittwete Frau 
Pfarrer Viktoria Nolde, geb. Appel, 80 Jahre alt 
(Kassel, 21. Februar); Gastwirth Ludwig Meng es, 
70 Jahre alt (Kassel, 21. Februar); verwittwete Frau 
G e r t r u d e Bücking, geb. R u ck e r t, 77 Jahre alt 
(Marburg, 22. Februar); Oberkonsistorialrath Theodor 
R v h d e, 68 Jahre alt (Kassel. 24. Februar). 
Für die Redaktion verantwortlich: Dr. W. Grote send in Kassel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel, Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.