Full text: Hessenland (14.1900)

280 
bestens bekannten illustrirten Führers durch Fulda 
und Umgebung des Sanitätsraths t)r. Schneider 
zu Fulda erwähnt werden. Jetzt schließt sich an 
diesen größeren Führer eine kleine Ausgabe desselben, 
die hauptsächlich für Reisende berechnet ist. die 
nur kurze Zeit am Orte weilen können und deshalb 
schnell unterrichtet sein wollen. Das damals zum 
Lobe der größeren Ausgabe Gesagte behält auch 
für die vorliegende seine Gültigkeit. 
Die geschichtlichen Erläuterungen und baulichen 
Beschreibungen sind ans das Nothwendigste be 
schränkt. svdaß weitere Kürzungen nicht zu empfehlen 
sein würden. Es dürfte dies namentlich gegenüber 
verschiedenen anderen neuen Führern hervorzuheben 
sein, die nach dieser Richtung hin denn doch gar 
zu dürftig ausgefallen sind. 
Leyer, Wanderstab und Sterne. Gedichte 
von Leo Sternberg. — Wiesbaden, Berlag 
von Heinrich Staadt. 1900. 
Ein merkwürdiges Buch, das man ans den ersten 
Blick geneigt sein möchte in Grund und Boden 
zu verdammen. Tenn, wo man ausschlügt, treten 
einem eine Fülle das Ohr beleidigender Sprach 
fehler entgegen. Einige Beispiele mögen genügen. 
Statt der zweisilbigen Wörter Wellen. Feuer, irren 
schreibt er. wenn es ihm sonst nicht in den Reim 
paßt, einfach Well'n. Feu'r. irr'n. und so entsteht 
beispielsweise die folgende Strophe: 
„Dich trösten, in deiner Treue 
Den eignen Mutt, bcschwing'n, 
Möcht Tug um Tag auf's Neue 
Im Kampfe dich erring'n." (S. 86). 
Oder er reimt frisch daraus los: nen'm — Heim, 
zürnt — irrn'd, Aegypten — liebten, erzeugen 
— eigen, Fleisch — täusch', Sarg — Werk, 
Sonnenliebe — angelübe, kömmt (!) — Hemd, 
mehr — höh'r u. s. w. Auch sprachschöpferisch tritt 
Sternberg — leider nur nicht sehr geschmackvoll — 
ans. Statt des Wortes „Klarheit" gebraucht er 
„Kläre" (!), statt „zu Häupten" „zu Hänpt", statt 
„steckte" „stak" („das Ziel das ich mir selber stak") 
n. s. w. Es ist zu bedauern, daß ein Mann mit 
der Bildung eines Referendars mit seiner deutschen 
Muttersprache ans so schlechtem Fuße steht, es ist 
umsomehr zu bedauern, als in Sternberg eine un 
bestreitbare Begabung für die Sprnchdichtnng steckt. 
So lange er sich nicht das nothwendigste Hand 
werkszeug, die völlige Beherrschung der Sprache, 
aneignet, wird nur 31t leicht — und das wäre zu 
bedauern — in Erfüllung gehen, was er in einem 
seiner letzten Lieder prophezeit: 
„Mein Wort hat keinen Klang 
Kein Ohr erhört's. 
Mein Werk hat keinen Schwangt?), 
Die Zeit zerstört's." 
W. 8. 
^fcrsonaCteit. 
Ertheilt: dem Geheimen Regierungsrath Bibliotheks- 
direktor a. D. IN-. Hartwig zu Marburg die Erlaub 
niß zur Anlegung des Kvmthurkreuzcs 2. Klasse des 
Großhcrzoglich hessischen Verdienstordens Philipps des 
Großmüthigen. 
Verliehen: dem Landessekretär Schorr zn Kassel, 
dem Leihhausinspektor a. D. Krisch zu Fulda, dem 
Hegemeister a. D. Sa am er zu Erusthausen, den Förstern 
a. D. Dietrich zu Marburg und S ch a u m bürg zu 
Harleshausen sowie dem Schloßbaumaterialienverwalter 
Hahn zu Kassel der Kroueuorden 4. Klasse. 
Ernannt: Landgerichtsrath I>r. Habicht zu Kassel 
zum Oberlandesgerichtsrath zu Frankfurt a M.; Pfarr- 
verweser W e i n r i ch in Geismar zum Pfarrer daselbst; 
Bergiuspcktor Ernst zu Lautenthal zum Bergmeister und 
Bergrevierbeamten zu Kassel. 
In den Ruhestand getreten: Geheimer Justizrath 
Baumgard. erster Staatsanwalt zu Kleve. 
Berscht: Bergrevierbeamter Bergmeister Jlluer zu 
Kassel nach Waldenburg i. Schl. 
Verlobt: Leutnant Eberhard Wille von Wintzin 
gerode zu Hofgeismar mit Frei in Gu dela Grote. 
Tochter des Amtsraths (Trendelburg. Oktober); Pastor 
G. R 0 t h f u ch s zu Rodenberg mit Fräulein I 0 h a n n a 
Marburg (Michelstadt i. O., Oktober). 
Vermählt: Hauptmann von Stamford mit 
Fräulein Alfriede von Rosen (Kassel, Oktober); 
Reichsbankvorstand Peine zu Marburg mit Fräulein 
Louise R i n t e l e n (Kassel. Oktober); Stadtmissionar 
Friedrich August Dall meyer mit Fräulein 
Johanna Schiebel er (Kassel. 17. Oktober). 
Geboren: eine Tochter: Kaufmann Oskar Lauge 
und Frau A u g u st e, geb. D i e m a r (Kassel. 27. Oktober). 
Gestorben: Frau Viktorie Wurzer, geb. Boe- 
dicker. Wittwe des kurhessischen Aktuars. 85 Jahre alt 
(Marburg. 14. Oktober); Frau Bertha Willius. 
geb. Schmidt. Wittwe des Amtsgerichtsraths (Marburg. 
14.Oktober); Forstmeister,Regierungsratha.D. Friedrich 
Müller, 87 Jahre alt (Kassel, 15. Oktober); Frau 
Elise Bütten hausen, geb. Otto. Wittwe des Kauf 
manns. 75 Jahre alt (Kassel. 15. Oktober); Frau Karoline 
Kothe, geb. Rössel. Wittwe des Physikus, 91 Jahre 
alt (Marburg, 17. Oktober); Frau Anna Elisabeth 
K e i m, geb. H a m e n st ä d t. 73 Jahre alt (Knallhütte, 
20. Oktober); Kauzleirath Karl Ernst R a l l, 76 Jahre 
alt (Kassel. 23. Oktober). 
Für die Redaktion verantwortlich: Dr. W. Grotesend in Kassel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel, Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.