Full text: Hessenland (14.1900)

269 
Damit der Friede Dauer hat, und so leicht 
kein Angriff wieder erfolgt, werden die Kinder 
des feindlichen Fürsten als Geiseln eingefordert. 
Unter ihnen befindet sich Giselher (1235), ab 
gekürzt Giso (1288), dessen Namen spätere Zeiten 
in Gyße, Geise und ähnliche Formen (1501—1626) 
verändert haben?) 
Bevor das Heer entlassen wird, werden noch 
einmal die Vorzüge der einzelnen Krieger, die sich 
ausgezeichnet haben, gerühmt. Der eine erwarb 
sich Verdienste durch heimliche List (1576). 
Runge (1626) ergründete „Geheimnisse" und nahm 
an „geheimen Berathungen" theil. „AlsEinsichtiger 
glänzte" Glabber oder Gluber (1626). „Denken 
den Geist" bewies Hugo (1618). „Durch Ge 
danken berühmt" war Th am men (1406), auch 
Tamme geheißen. Mey (1555) und Grafst 
(1435—1577) zeichneten sich durch „machtvolles 
Können" und gewaltige „Kraft" aus. Fest intb 
ausdauernd stritt Hartman (1626). Wer 
„Muth" besaß wie Motz (1412 — 16; 1575 
Moitz; 1626 Hans Mitzen Erben), dem fehlte es 
nicht an Lob. „Kühnen Rath" gab C n n r a d 
(1618), den manche seiner Bekannten Cnrtt 
nannten (1614, 1624, 1635). Andere zogen wieder 
Kuhn vor (1534 — 1626). Die nächsten Ver 
wandten aber sagten Cuntz(1575); dann unter 
schied man wieder die verschiedeneil Inhaber des 
Namens nach Größe und Alter: Großcuntz 
(1575) und Altecuntz (1626). 
„Glänzend waltete" Berthold, dessen Name von 
seiner Sippschaft in Th öl de oder Dolde (1575), 
später sogar in Döllin (lern. 1575) und Doll 
(1626) abgekürzt wurde. Mit ihm kann sich der 
schlechtweg „waltendeMann" Waltman (1429 bis 
39) nicht vergleichen. Wie ein „raubender Wolf" 
wüthete Struttwolff (1575), und so furchtbare 
Helden wurden in der Halle ihrer Väter liebend 
empfangen als Strues oder Strucz (1435—54). 
Berühmt zu werden war die Sehnsucht vieler: 
ein „berühmtes Heer" wie Lauther (1575) 
oder nur ein „berühmter Wolf" gleich Ludolf 
(1626); freilich war der Wolf als Wvdan's Thier 
der heidnischen Vorzeit ein Gegenstand scheuer 
Verehrung. Als häusliche Abkürzung obiger und 
ähnlicher Namen diente die Form Lncze (1332 bis 
1435), später Lautze (1626), jetzt Lotz. 
Ruhm zu erlangen suchte auch Rüdiger 
(1540—1626) als „Ruhmspeer", Gruder (1437) 
als „Ruhmheer" und Rudolf (1439) als „Ruhm- 
wolf", den die Seinen in ansprechenderer Weise 
*) Sigiperaht 5. Jahrh., Siliert 11. — Sibo. — 
Sigizo 11. — Frithuric 5. — Fricco 8. — Ficeho 9. — 
Gisilhar 8. — Giso 9. 
Ruhel (1561; Rnhl 1575; Ruel 1589 bis 
1624) nannten. 
Nicht minder „berühmt waltete" Marold 
(1626). 
„Ehre" allen diesen Wackern, besonders aber 
Ering (1551 — 75) oder Erning (1626). 
Wo größere Verdienste fehlten, da war man mit 
dem guten Willen zufrieden, und nur die Ueber- 
müthigsten spotteten über den an „Willen reichen" 
Willerich (1575—1624) und über Wilhelm 
(1560 — 1626), der den „Helm mit dem besten 
Wille" trüge.*) 
Nun noch ein kurzer Gruß den treuen Bundes 
genossen, die tapfere Hilfe geleistet haben. Dann 
ziehen sie von dannen, Franke (1469—1575) 
und Hesse (1626), Sasse (1394; Saiße 1416; 
Sachße 1575) mit dem Thüring oder Döring 
(1626). Auch das „Heer der Welschen" (1393 
Walch ir) und das der „Wenden" (1551 
Winter) wendet sich heimwärts. Der „berühmte 
Gote" Rnetkus (1435; Ruckns 1575) findet 
Aufnahme bei dem „Gotenfreunde" Gotzwin 
(1301; Jusquin 1626). Vom Volke der „Mauren 
aber bleiben Mohr (1626) und Moritz (1626) 
im Lande und werden in die Gemeinschaft der 
Deutschen aufgenommen. In Mergart (1572; 
Mehrgartiu kein. 1575), dem „vom Meere um 
flossenen, angebauten Lande" schlagen sie ihre Wohn 
stätte aus.**) 
*) Lista masc. 9. Jahrh. — Runico. — Glauperaht 8., 
t ¡laubrecht. — Hugo. —Thancmar, Tammo 11. — Mago. 
— Graft 8. — Hartman 8. — Mozo8., Müozo 9. — Chun- 
rad 8. — Chuono 8., Cuno 10. — Chunzo. — Förstemann 
seht die meisten Namen dieser Art zu ahd. chunni „Geschlecht", 
nur die Minderzahl zn kuoni „kühn". — In Melsungen 
ist Cunrad und Cnrtt eine und dieselbe Person.—Walt- 
nian kann anch „Waldbewohner, Waldhüter" bedeuten. — 
Strudolf. — Struz. — Chlodochar 6., Lothar 9. — 
Chlodulf 7., Hludolf 9. — Luzo 10., das Förstemann 
| aber zu Liuzo und zum Stamme lind „Leute" stellt. — 
! Hrodgar 7., Ruodeger 11. — Chrodhari. —Oder ver 
birgt sich hinter dem Melsunger Crnder ein harmloser 
Kräutersucher? — Hrodulf 5., Rodulf 11. — Hruodilo, 
Rollo. — Maroald 9. — Ering. — Willirich 8. — 
Willahalm 9. 
**) Tie Völkernamen gehören ja nicht zu den Vornamen, 
passen aber der Zeit und Bildung nach am besten hierher. — 
j'rancio 5. Jahrh., Franko 9. — Sachso 8. — Durinc 7. — 
Walahheri 9., Walcher 8. — Winidhari 5., Winthere 11.— 
Tas jetzige Wort Winter (Wintar) kommt auch schon um 
dieselbe Zeit als Personenname vor. — Hruodgaus 9., 
Ruodcoz 8. Vgl. auch die Wüstung Ruchotsen oder 
Nutgotzsen bei Weimar, nordwestlich von Kassel. Landau. 
Hessengau S. 78. — Gaudoin 8., Gozwin 11. In 
Melsungen hat Gotzwin folgende Wandlungen durchgemacht: 
1288 Goswin de Albeshusen, 1301 Gotzwin, 1356 
Goswin, 1409 und 1430 Gosswin, 1576 Jnisswein, 
1571 und 1584 Josquinus (Marburger Studenten). 1626 
Jusquin. — Maur 8., Nor 9. — Mauricho8.,Morizzo9,—- 
Merigart.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.