Full text: Hessenland (14.1900)

256 
(1626) als ein rechtes „Kampfheer", dort ist 
G um P recht (1332—93) „glänzend in der 
Schlacht". Kaum vermag man's sich vorzustellen, 
daß so tapfere, ja grimmige Haudegen daheim 
Gumpel (1500) angeredet werden. 
Heil dir, Hedewiger (1412), mit Recht nennt 
man dich „Kampf im Kriege", und würdig zur 
Seite stehn dir die „Kämpfer" Wigand (1412), 
Wicke (1575) und Wickmann (1688)! 
Selbst der „kleine Kämpfer" W ei gell (1601) 
benimmt sich mannhaft?) 
*) Guntlaehar 5., Gundher, Günther, Gonter 9. — 
Gundobert 7., Gumbrath 10. — Gundobald 5., Gum 
polt 9. — Der Melsunger Flurname Gumbertsloch wird 
1432 Gumbrachtisloch, 1575 dagegen Gumpelsloch genannt, 
ein Beweis, daß Gumpel als Verkleinerungsform für 
Gumpracht angesehen wurde. — Hathuwic fern. 9., 
Hedewich 11. — Wigant 8. — Wicco 9. — Wig- 
mann 8. — Wigilo. 
(Fortsetzung folgt.) 
Kassel im 30;ährigen Kriege. 
Rach dem Vortrage des Dr. med. Karl Schwarzko p f. 
(Fortsetzung.) 
7>ie Stadt Kassel nahm damals noch den 
kleinsten Theil des Raumes ein, den sie jetzt 
einnimmt, und war dieselbe in vier Theile oder 
Quartiere getheilt: die Unterneustadt, die Altstadt 
und die obere und die untere Bürgerschaft. 
Die Unterneustadt lag jenseits der Fulda; zu 
ihr führte durch die enge Fuldagasse die alte 
Brücke. Die Hanptzierde dieses Stadttheils war 
die auf dem Holzmarkte einst gelegene Marien- 
Magdalenenkirche. Auf dem sie rings um 
gebenden Friedhöfe, an dem sogenannten Bäderteich, 
auf dem Hofe des Jägerhauses, des späteren 
Kastells, lagerten nun in jenen warmen Sommer 
nächten Hunderte von jenen unglücklichen Familien, 
welchen der Krieg alles genommen hatte und an 
deren hartem und ungastlichem Lager jetzt Hunger 
lind Noth ihr bleiches Banner ausgepflanzt hatten. 
Die Lage der Altstadt wird durch die drei 
alten, damals schon verschwundenen Thore bestimmt, 
die sich am weißen Hof, in der Marktgasse an der 
Schützenhalle und an der alten Hofapotheke am 
Marstüllerplatz befunden hatten. Daß aber in den 
engen und finstern Häusern der Altstadt ebenfalls 
zahllose Flüchtlinge Aufnahme gesunden hatten und 
daß noch weit mehr jener Unglücklichen auf dem 
damals noch durch eine Wandelbahn in zwei Theile 
getrennten Marstüllerplatz oder aus der Rennbahn 
vor dem Schlosse ihr thränenreiches Lager unter 
freiem Himmel aufgeschlagen hatten, will ich nur 
nebenher bemerken. In der Altstadt lag auch 
das Schloß. Hinter hohen Wällen blickten ernst 
die Giebel und Dächer des alten Landgrafen 
schlosses hervor, in dessen glänzende Säle und 
schimmernde Gemächer die Sorge und der Schrecken 
jetzt aber auch ihren Weg gesunden hatten. 
Traurig schritt das sonst so fröhliche Hofgesinde 
umher, und selbst auf die Stirne der schönen und 
sonst so lebensfreudigen Juliane von Nassau 
hatten sich des Kummers düstere Wolken gelagert. 
Die obere Bürgerschaft Kassels bestand aus 
der obersten Gasse, der Mittelgasse, der Ziegen- 
gasse, der Entengasse, dem Graben, dem Steinweg 
und der Drnsel- oder Zaitengasse. Zur unteren 
Bürgerschaft gehörten Pferdemarkt, Kastenals- 
gasse, Müllergasse, Schüfergasse und Kruggasse. 
Auch diese beiden Quartiere waren von Flücht 
lingen über und über gefüllt. 
In Betreff der damaligen Einwohnerzahl Kassels 
kann ich aus dem Staatsarchiv ganz genaue 
Mittheilung machen. Mit Rücksicht ans die 
Knappheit der Lebensmittel in der belagerten 
Festung war nämlich ein genaues Verzeichniß 
der Einwohner Kassels seitens des Kriegsrathes 
aufgestellt?) Die Gesammtzahl aller Einwohner 
*) Zahl der Einwohner Kassels i m M a i 1 626. 
Obere Untere Altstadt Untcr- 
Bürgerschaft 
»custadt 
1. Wohn- und Miethshäuser 
319 
287 
305 
2. Bürger 
172 
256 
166 
3. Bürgerweiber 
292 
166 
223 
217 
4. Bürgerwittwen 
80 
44 
50 
5. Bürgersöhne über 15 Jahre 
7 
15 
6. Bürgerliche Kinder, Söhne 
und Töchter 
605 
554 
614 
370 
7. Zugezogene Männer . . . 
70 
8. Zugezogene Weiber.... 
60 
9. Zugezogene Wittwen . . . 
34 
10. Dienstknechte. Handwerks- 
gesellen, Lehrjungen . . . 
88 
83 
74 
41 
11. Mägde 
167 
138 
215 
55 
12. Juden 
62 
11 
2 
13. Judc.tweiber 
11 
2 
14. Judenkinder 
36 
4 
15. Judenmägde 
6 
1 
Summa aller 6329; davon sind wehrhaft 1312. Von 
diesen aber sind zum wenigsten noch ein paar Hundert, 
so Alters oder Schwachheit halber zu nichts zu gebrauchen 
sind, und können deren 1100 höchstens angeschlagen werden.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.