Full text: Hessenland (14.1900)

15 
to6er. — Bankdirektor Friedrich Wa lter aus 
Melsungen, 61 Jahre all, Treutou N.-P., Ende 
Oktober. - Bergingenieur Karl Simon, Kassel, 
7. November. — Kaufmann Ernst Scheldt, 
57 Jahre alt, Kassel, 7. November. — Oberst z. D. 
Oskar Mackeldey, 74 Jahre alt, Hannover, 
17. November. — Musikdirektor Wilhelm Weins, 
70 Jahre alt, Wiesbaden, 1. Dezember. — Ge 
heimer Oberbergrath Rudolf Nasse, 62 Jahre 
alt, Berlin, 2. Dezember. — Negiernngsnssessor 
Dr. jur. Karl Rohde, 35 Jahre alt, Kassel, 
25. Dezember. 
N 
Aus Keimuth und I^emde. 
Geschichtsveretn zu -Hanau und Mar- 
bürg. Am 12. Dezember gab der Vorsitzende des 
Geschichtsvereins zu Hanau, Professor Dr. Suchier, 
in dessen Monatsversammlung in einem interessanten 
Vortrage „Beiträge zur Geschichte Friedrich 
Kasimir's, Grafen von Hanau". Am Schlüsse 
seines Vortrages nahm derselbe Gelegenheit, dem 
bisherigen Schriftführer des Vereins, dem zum 
Oberlandesgerichtsrath in Kiel ernannten Land 
gerichtsrath Dr. Brandt, für die dem Verein ge 
leisteten Dienste den herzlichsten Dank auszusprechen. 
An Stelle des Scheidenden wurde Dr. med. Siebert 
in den Vorstand neu gewählt. — Im hessischen 
Geschichtsverein zu Marburg hielt in dessen 
Monatssitzung vom 15. Dezember Oberlehrer Dr. 
Wintzer einen ausführlichen Vortrag „über die 
Gestaltung des Marburger Stadtregiments im 
Mittelalter". 
5 0 Jahre Eisenbahn. Am 2. Januar 1900 
sind 50 Jahre verflossen, seit die Main-Weser- 
bahn von Kassel bis Treysa dem Betrieb über 
geben wurde. Wg. 
U niversitätsnachrichten. Privatdozent 
Dr. von Lingelsheim zu Marburg ist an die 
deutsche Zoologische Station zu Neapel berufen 
worden. — Den Privatdozenten der philosophischen, 
bezw. juristischen Fakultät zu Marburg Dr. Wrede, 
Dr. Fritsch und Dr. Paul Meyer ist das 
Prädikat „Professor" beigelegt worden. — Ter 
Bibliothekar Dr. Horhschansky zu Göttingen ist 
an die Universitätsbibliothek zu Marburg versetzt, 
desgleichen der Bibliothekar Dr. Paalzow zu 
Berlin als Oberbibliothekar, während der Mar- 
burger Oberbibliothekar Dr. Münzet an die 
Königliche Universitätsbibliothek in Berlin versetzt 
ist. — Der ordentliche Professor in der medizinischen 
Fakultät und Direktor der chirurgischen Klinik der 
Universität Gießen Geh. Medizinalrath Dr. Hein 
rich Bose ist auf sein Nachsuchen in den Ruhe 
stand getreten. — Der Geheime Medizinalrath 
Professor Dr. Felix Marchand zu Marburg ist 
als ordentlicher Professor und Direktor des patho 
logischen Instituts zu Ostern 1900 an die Uni 
versität Leipzig berufen und wird dem Rufe Folge 
leisten. 
Burg Stecket berg, die Geburtsstätte Ulrich's 
v o n H ulten, hat bekanntlich Georg Landau 
im 3. Bande seiner „Ritterburgen" in ziemlich 
ausführlicher Darstellung behandelt, namentlich die 
Geschichte der hnttischen Ganerbschaft. Neuerdings 
hat nun Karl Kr ollmann, der Herausgeber der 
gediegenen Zeitschrift „Der Burgwart", ans die 
im „Hessenland" bereits mehrfach hingewiesen 
werden konnte, in deren Nummern 3 und 5 ans 
Grund von neuen, größtentheils ungedruckten Bei 
trägen, welche aus den Akten des jetzt im Besitze 
des Rittmeisters a. D. Freiherrn von Stumm zu 
Ramholz befindlichen ehemals gräflich Degenfeld'schen 
Archives stammen, wesentliche Ergänzungen zu 
Landan's Ausführungen gegeben, die jedenfalls auch 
für unsere Leser von Interesse sind. Es sei des 
halb an dieser Stelle auf den neuen Aussah von 
K. Krollmann empfehlend aufmerksam gemacht. 
Haus und Welt. Unter dem Titel „Haus 
und Welt" erscheint seit einem Vierteljahr bei 
A. Wolfs in Dortmund eine neue Familienzeitschrist, 
welche von unserer hessischen Landsmännin M. 
Herbert sehr geschickt geleitet wird. Diese neue 
Wochenschrift ist wesentlich für Leserinnen bestimmt, 
wie auch daraus hervorgeht, daß die wichtigsten 
Nachrichten ans der Frauenbewegung gebracht 
werden. Unter den Mitarbeiterinnen ist neben 
M. Herbert selbst auch Frau Henriette Keller- 
Jordan thätig, die beide unsern Lesern durch 
gelieferte werthvolle Beitrüge wohl bekannt sind. 
Todesfälle. Am 16. Dezember verstarb zu 
Berlin der Senatspräsident des Oberverwaltungs 
gerichts Wirklicher Geheimer Oberregierungsrath 
I u st u s Philipp Wilhelm Rommel, geboren 
zu Frankfurt a. M. als Sohn des kurhessischen 
Obersinanzraths und Direktors der dortigen Zoll 
direktion am 14. Februar 1832. Der Verstorbene
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.