Full text: Hessenland (14.1900)

142 
(Marburg, 31. G. Elwert'sche Verlagsbuchhandlung, 
1899) zugehen lassen. Eine Frucht der von Di-. Glagan 
im Auftrage der Kommission unternommenen archi- 
valischen Studien, ist sie zugleich in gewissem 
Sinne als Einleitung zu den Landtagsakten zu 
betrachten. 
F u l d a e r 11 r k nnde n b u ch. Herr Pros. T a n g l 
ist auch im abgelaufenen Jahre durch die von ihm 
für die Monumenta Germaniae liistorica über 
nommenen Arbeiten verhindert worden, das Manu 
skript für de» ersten Band zum Abschluß zu bringen. 
Doch erklärt er bestimmt, mit dem Druck des Bandes 
im Laufe des Jahres beginnen zu können. Anderer 
seits hat insbesondere die ihm überwiesene schwierige 
und zeitraubende Entzifferung von Texten in uod) 
ungelösten 1 ironischen Noten dein Fuldaer Urkunden 
buch eine bisher unbekannte Freilassungsurkunde 
Karl's 'des Großen eingetragen. 
Landtügsakten. Herr Di-. Glagan hat die 
Arbeiten sür den ersten Band soweit gefördert, daß 
der Druck hat beginnen uiib ohne Unterbrechung 
wird fortgesetzt werden können. Der Baud wird 
im Laufe des Jahres ausgegeben werden. 
C h r o n i k e n v o n H essen und Walde ck. 
Der Schwerpunkt der Bearbeitung der beiden Chro 
niken von Gerstenberg, welche Privatdozent Di-. Die- 
iit a r zn Marburg übertragen ist, liegt in der 
Quellennntersnchnng, die lohnende Ergebnisse geliefert 
hat. Werthvoll war u. A. die Feststellung der Be 
ziehungen Gerstenberg's zn Johann Emmerich's Fran 
kenberger Stadtrecht. Herr Di-. Diemar hat eine 
vollständige Handschrift dieser wichtigen Rechtsquelle 
anfgefnnden. Er stellt die Einliesernng des druck- 
fertigen Mannskriptes sür Weihnachten 1900 be 
stimmt in Aussicht. — Die Bearbeitung der Wald- 
eckischen Chroniken hat eine schwere Verzögerung 
dadurch erlitten, daß Herrn Oberlehrer Dr. Pistor 
ans seine Bitte wegen Ueberlastnng mit Lehramts- 
geschästen der Auftrag zur Bearbeitung wieder ab 
genommen werden mußte. An seiner Stelle ist seit 
Beginn des Jahres 1900 Herr Dr. P. Jürges, 
Hilssbibliothekar an der Marbnrger Universitäls- 
bibliothek, gewonnen worden. 
L a n d g r a f e n r c g e st e n. Herr Geh. Archivrath 
Dr. Kvennecke hat seine Sammlungen, welche 
sich über den ganzen in Aussicht genommenen 
Zeitraum von 1247 — 1509 gleichmäßig erstrecken, 
auch im vergangenen Jahre erheblich bereichert; 
sür den Abschluß kann indessen eine Frist noch 
nicht bestimmt werden. 
Ortslexikon. Im Herbst 1899 beschloß die 
Generalversammlung des Gesammtvcreins der deut 
schen Geschichtsvereine in Straßbnrg die Ein 
setzung einer Kommission, welche ein Programm 
für eine einheitliche Bearbeitung von historischen 
Ortsverzeichnissen ausarbeiten und der diesjährigen 
Generalversammlung in Dresden vorlegen soll. 
Herr Archivrath Dr. Reimer, welcher in diese 
Kommission gewählt worden ist, hat unter diesen 
Umständen sich daraus beschränkt, die .wichtigen 
hessischen Saalbücher durchzuarbeiten und das 
Material für snldaische Ortsbeschreibung zu sammeln. 
Er hofft, daß die Arbeit nach Feststellung des 
Programms einen schnelleren Fortgang gewinnen 
wird. 
U r k u n d e n b u ch der w c t t e r a u e r Reichs 
städte. Wie im letzten Jahresbericht erwähnt, 
ist zunächst das Urknndenbuch von Friedberg in 
Angriff genommen und Herr Dr. Foltz seit dem 
1. Mai 1899 mit der Bearbeitung betraut worden. 
Nachdem der Gemeinderath von Friedberg die Be 
nutzung der im Darmstädter Staatsarchiv deponirten 
Archivalien in Marburg gestattet, hat die Direk 
tion des Staatsarchivs in liebenswürdigster Weise 
Urkunden und Stadtbücher zur Verfügung gestellt, 
sodaß Dr. Foltz die Arbeit rüstig fördern konnte. 
Er hat sich über die Darmstädter Bestände, zum 
Theil in Gemeinschaft mit Prof, von der Rvpp, 
an Ort und Stelle unterrichtet und sie im Wesent 
lichen bis in das 15. Jahrhundert hinein erledigt. 
Wie bisher so werden auch im weiteren Fortgange 
der Arbeit und speziell bei dem nothwendigen 
Besuch einer größeren Anzahl von Archiven die 
für Wetzlar und Gelnhausen in Betracht kommen 
den Archivalien gleichfalls verzeichnet oder be 
arbeitet. 
Hessisches Tra chte nb uch. Die zweite Lieferung 
hat Herr Geh. Rath Prof. Justi so weit vorbe 
reitet, daß der Druck von Abbildungen und Text 
sofort beginnen kann. Ihr soll sich, wenn es 
die Mittel gestatten, die Fortsetzung gleich an 
schließen. 
Zu diesen im Gange befindlichen Unternehmungen 
gesellt sich auf Beschluß des Vorstandes als neue 
die Herausgabe eines Münzwerkes bis zum Tode 
Philippus des Großmüthigen. Die Be 
arbeitung hat Her Oberlehrer Dr. Buchenau 
in Weimar übernommen, der seit Langem ans dem 
Gebiete des hessischen Münzwesens bewährte Heraus 
geber der „Blätter sür Münzsreunde" (Leipzig, 
C. G. Thieme). Das Werk soll die Abbildungen 
der Erzeugnisse sämmtlicher Münzstätten des Arbeits 
gebietes mit genauen Beschreibungen, Gewichts 
bestimmungen n. s. w. enthalten, doch werden die 
Einzelheiten des Programms erst durch einen 
Ausschuß, bestehend aus den Herren Bo eh lau, 
Küch und Suchier, gemeinsam mit Dr. Buchenau 
festzustellen sein. Ter Abschluß der Arbeit, die 
noch mancherlei Reisen erfordert, ist bei der be
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.