Full text: Hessenland (14.1900)

129 
Zeichnung einer brandenburgisch - hessisch - sächsischen 
Erbverbrüderung im Gefolge, nach welcher beim 
Aussterben des sächsischen Fürstenhauses Branden 
burg ein Drittel, Hessen zwei Drittel, bei dem 
Aussterben der brandenburgischen Familie Hessen 
und Sachsen je die Halste, Hessen aber in jedem 
Falle die Kurwürde, bei dem Aussterben Hessens 
Brandenburg ein Drittel, Sachsen zwei Drittel, 
beim Aussterben zweier Häuser das dritte alles 
erben solle. Die kaiserliche Bestätigung, deren 
Einholung ausdrücklich zur Bedingung gemacht war, 
ist unbestrittener Weise niemals ertheilt worden. 
Ter erste ernstliche Mißklang kam in die 
hessisch-brandenburgischen Beziehungen durch die 
verschiedene Stellung, welche die Fürsten im 
Schmalkaldischen Kriege einnahmen, die Branden 
burger schlossen sich an den Kaiser an. Die 
herrschende Mißstimmung wurde erst nach der Be 
freiung Landgraf Philipp's ans der Gefangenschaft 
des Kaisers wieder beseitigt. Auf dem Reichstage 
zu Augsburg, auf welchem der heißersehute 
Religionsfriede geschlossen wurde, gingen Hessen 
und Brandenburg als Schützer der Evangelischen 
wieder Hand in Hand. 
G gähn; Uaires. *) 
(W etter au sche M u n d a r t.) 
Mir singe eweil'j ds Frvijohrschläid. 
— Froijohr eaß schihn; 's glaabt's Kahns näit. — 
„Kiwitt, Kiwitt", 
's hott Leawe kritt; 
Die Gahst 8 ) däi eaß gesprunge. 
Die Legkgahns brengt ihr Junge. 
Bahl bloie die huuche Leannebehmy 
— Wäi ohngenehm, wäi ohngenehm! 
E früh Gemoit 
Wer naut bereut! 
Dr Schnäjilh mächt etzt met sei'm Haus 
Schuhud Moarjets off die Strooße erraus. 
Saftspeife kloppe all die KeannJ 
Eamm gahnze Oartt ohn alle Enn.') 
„Diri baba, diri baba", 
— Wäi stolz peift haut die Wearrera! — 
Dr Stoargk kimmt grabbedetsch gegange. 
Hott ferr sein Keann euu Fräsch gefange. 
Wer Siemetskappe 8 ) kann gemache. 
Eann Katzestoily, der kann gelache. 
„Kiwitt, Kiwitt, 
De Pluck") zoum Schmidt!" 
Die Gainsercher, däi boarweß gihu, 
Däi scanne aach die Welt so schihn. 
Verr alle Dinge e früh Gemoit 
Schankt Goitt de Mensche eann hott's behoit; 
Oab varm, oab reich, 
Doas stiht sich gleich. 
Aus Keirncrth 
Historische Kommission für Hessen und 
Wal deck. Die diesjährige Jahresversamm 
lung der „Historischen Kommission für Hessen und 
Waldeck" fand am 12. Mai Nachmittags 4 Uhr 
im Senatssaal der Universität zu Atarbürg statt. 
Der Vorsitzende, Professor Frhr. von der Ropp, 
begrüßte die Erschienenen, unter denen sich auch 
eine Anzahl auswärtiger Patrone und Mitglieder 
befand, und gedachte zunächst der im verflossenen 
Die Welt, däi wärr'h eamm Zahm") gehahn"), 
Dr läib Goitt, der mvah weirrer wahn.") 
Dr Schefer laat sein Schoos zoum Wäsche, 
Die Weibsleu koache Goarn met Äsche, 
— Genäßt, gepläzzt 
Eann als geschwätzt. — 
E Schätche Kaffi — Seligkaat, 
Fort eaß ds bessi Herzelaad. 
Ds Froijohr loackt, aich hun kan Rouh, 
Aich singe — hoabbt") die Uhrn uch zoll, 
Weam's nait bewehm") 
Eann ohngenehm. 
Aach, wann's gebrockt") ds Frvijohrschläid, 
Zoum Lease wärt genihrigt") näit. 
Mir singe emohl off däi Gefohr 
Vo „Himmilblo" eann „Sonneklohr". 
„Kiwitt, Kiwitt, 
Wäi eaß, Fra Schmitt?" 
Mir hun die Wearrera so gern 
Eann deazz Johr soll se glecklich wärrn. 
Kriedrich von Trais. (F. Möbius.) 
h Ein ganz Neues; 2 ) einstweilen; s ) Geis; h Lindeu- 
bäume; "-Schnecke; ") Kinder; '-Enden; ") Binsenkappen; 
") künstliches Geflecht aus den Stengeln des Wegerichs in 
Form kleiner Stühle, sog. Katzenstühlchen; Pflug: 
") wird; ") Zaum; ") gehalten; ") walten; ") haltet; 
"') bequem; ") gedruckt; l8 ) genöthigt. 
un6 Irremöe. 
Berichtsjahre verstorbenen Mitglieder, der Herren 
Oberkonsistorialrath Rohde in Kassel, Gymnasial 
direktor Dr. Goldmann in Friedberg und Archivar 
Dr. Ribbeck in Breslau. Zu ihren Ehren erhob 
sich die Versammlung von den Sitzen. Sodann 
theilte der Vorsitzende mit, daß die Herren Ober 
landesgerichtsrath Dr. Brandt, Oberbibliothekar 
Dr. Kochendörffer, Bibliothekar Dr. Scherer und 
Oberbürgermeister Westerburg zufolge Verlassens
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.