Full text: Hessenland (11.1897)

183 
5 sein kann; bei mir ist es ein deutliches 8.) 
— Im Großherzoglichen Kabinetsmuseum zu 
Darmstadt. 
Nr. 496 mit der Inschrift */ 3 — 0/4 —B/ — 
Im Heiligenberger Münzkabinet. 
Nr. 4519 mit der Inschrift — O / — Bankier 
Julius Hahlo zu Kassel. 
Götz giebt in seinen „Beyträgen zum Groschen 
cabinet", Theil I, S. 149 unter Nr. 1458, wo er 
das Stück dem Landgrafen Moritz von Hessen- 
Kassel zutheilt, die Inschrift als 4.2 . B. an, 
beschreibt auch unter Nr. 1459 einen angeblich 
etwas kleineren, zweiten Stempel. 
Die Inschrift auf meinem Exemplar ist jeden 
falls am vollständigsten. Entweder ist sie aus 
den anderen Stücken verwischt, oder diese stellen 
wirklich Varianten dar. In letzterem Falle wäre 
das Körmes'sche Exemplar, das höchst wahrscheinlich 
mut in meinem Besitz ist, ein Unikum, wenn sich 
das gleiche Gepräge nicht noch in anderen Samm 
lungen vorfinden sollte. Auch darüber wäre mir 
eine Nachricht sehr erwünscht. Hoffmeister nennt 
nur Körnt es als Besitzer, und auch ich erinnere 
mich nicht es so in einer anderen Sammlung ge 
sehen zu haben. 
Nachschrift. Weitere Auseinandersetzungen 
haben ergeben, daß einige Sachverständige die 
Abkürzung x / 3 O doch als Va Groschen lesen, 
indem sie annehmen, daß noch um 1596 in Hessen 
neben den rheinischen Weißpfennigen (Albus) 
auch die thüringisch-meißnischen Groschen geprägt 
worden seien, und da nach der guten alten Wäh 
rung 21 Groschen aus den Thaler gingen, so 
wären 42 Halbgroschen gleich einem Thaler. Herr 
Dr. Buchenau in Hann. Münden meint ferner, 
8 könne den Stempelschneider Samuell bedeuten, 
der folgende Buchstabe sei nicht s, sondern T mit 
aufgesetzter Schleife und bedeute ein hausmarken- 
ühnliches Zeichen, B bedeute vielleicht den Münz 
meister Bauer. So erkläre sich 42 8-1- B. 
Grinnerungen aus den letzten Tagen eines deutschen 
Fürstenttzums. 
Von einem ehemaligen kurhessischen Offizier. 
(Fortsetzung.) ('Jtadjbnid verboten.) 
|ie Stellung war in der That nicht übel. Vor 
uns zu unsern Füßen lag das Haunathal, 
das wir seiner ganzen Breite nach übersehen 
konnten. In ziemlich gerader Richtung erstreckte 
es sich bis auf etwa 1400 bis 1600 Schritt vor 
uns. Dann machte es da, wo das eigentliche 
Dofilo begann, eine scharfe Biegung nach Süden, 
sodaß es dort von der jenseitigen Bergwand wie 
geschlossen erschien. Der links von uns auf 
steigende Abhang war hinter uns nach Hünseld 
311 nnbewaldet. In der Verlängerung des er 
wähnten Walles jedoch, der unsere Geschütze deckte, 
und etwa 30 Schritt vom linken Flügel der 
Batterie entfernt, begann ein mit dichtem Unterholz 
durchwachsener Buchenwald, dessen westlicher Rand 
sich allmählich bis zum Fuße des Berges hinab 
senkte, den er, soweit wir sehen konnten, bedeckte. 
Das ist im Allgemeinen keine angenehme Lage 
für eine Batterie, denn, wenn die an den Wald 
angelehnte Flanke nicht durch andere Truppen 
gedeckt wird, kann sich ein Feind unter Um 
ständen unbemerkt bis in unmittelbare Nähe der 
Batterie heranschleichen und ihr die unangenehmsten 
Ueberraschungen bereitet!. Das mochte man höheren 
Ortes auch einsehen, bettn wir hatten unsere 
Stellung noch nicht lange erreicht, als links von 
uns zwei Kompagnien Jäger mit Schützet! voraus 
in den Wald gingen, um diesen zu besetzen. Die 
beiden anderen Kompagnien nahmen links und 
seitwärts unseres linken Flügels in einer Vertiefung 
des Geländes Stellung. 
Der Anblick, den zu genießen wir jetzt Muße 
hatten, war in der That anmuthig. Zwar be 
deutend Würmer als am Tage vorher, war es 
doch nicht drückend. Der Himmel hatte sich auf 
geklärt, und die Sonne schien hell, wenn sie auch 
uoch zeitweilig von vorüberziehenden Wolken 
verschleiert wurde. Rechts zu unsern Füßen lag 
das freundliche Dörfchen Rückers. Die Ein 
wohner mochten wohl zutn größten Theil zur 
Feldarbeit ausgezogen sein, hatte doch die Heu 
ernte bereits begonnen. Immerhin waren noch 
genug zurückgeblieben, um, wie wir von 
unserm hohen Standpunkt aus deutlich wahr 
nehmen konnten, eifrig ' redende Gruppen vor 
den Häusern zu bilden, die sich wohl das Un 
begreifliche, das um sie her vorging, klar zu 
machen suchten.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.