Full text: Hessenland (11.1897)

11 
Viellichte wor hä siebzehn Johr, 
Kumm hinner'n Ohren trocken. 
Fünf Steepel erscht vun rothen Hvor 
Wunn emm sinn Schnurwes 5 ) locken. 
Hä dreht das Beßchen als so zu. 
Bestellt en ganzen Schobben, 
Un 1, 2, 3 sufft hä'n ratsch uß 
Bis uff den letzten Drobben. 
Mit Forschete gock's mich dann an. 
Das Jingelchen — mich Ahlen! — 
Es wull bie'n zweiten Schobben dann 
Mit mäh sich unnerhahlen. 
Un sprochch: „Was meinen Sie, mein Herr, 
— Die Sache ist höchst wichtig - 
Kam Hessens Kind aus Brabant her, 
Oder spricht me Brabant richtig?" 
„Was fall ich Ihnen dozn sa'n? 
Das sinn mäh bähmsche Därffer", 
Sa' ich der bufften 0 ) Kunne dann, 
Gock falsch mäh'n an un schärfer! 
Do hingt de Schlette 7 ) ehlenlangk 
Emm vnnn sinn Mullwerk runner, 
Sinn Schobben schlichch im Schlunk emnr schlank 
Vun'n Leckebrette 8 ) nunner. 
En Faßbenner kam do nu an, 
En Kasselaner Bärger, 
Ich sungk mit emm ze babbeln an, 
Verzählt emm vun den Zärger, 
Den Witzebietel, der mich wullt 
In ahlen Dagen sobben, 
Sprochch, wenn hä iwest kommeil füllt, 
Würr' ich emm's Mull schunt stobben. 
„Minn liewes Frinndchen," sa't der nu 
„Dhun Sä sich nit so ärgern, 
De Bildunge nimmet sorchbar zu 
Bie'n Kasselaner Bürgern! 
De Liede wissen nit mo mehr 
Was vun en ,Fillestinzchen) 
Vor lütter neien Sproochgemähr 
Do duckt me sich, macht Winschen'Z!" 
„En .Fillestinzchen'?" sprochch ich emm, 
„Das well me nit mehr kennen? 
Wie dhied me dann so'n neth'ges Diilgk 
Jetzunner annerscht nennen?" 
„Na, heer'n se zu: Ich füllt setz was 
Zu 'ner Ußstiere liwwern. 
Zwei Stinze un en hoches Faß, 
Au 'n Fuder Holz in Kliwwern. 
Nu siel mäh inn — ich schriewe ehr — 
Daß 's ,Fillestinzchen' fehlte. 
Do kam dann's Bruttsreilein glichch. her. 
Will eß daß neisängsch quälte 10 ), 
Un frug, was das vor'u Düngen wär: 
En Fillestiuzchen? lachte: 
Ob me dodrinne das Fillö 
— En Kiewebüffstick — machte? — 
Oder ob me Fillöhannschuh 
Dhät etwo drinne waschen? 
Sinn Briet'gam wullt' es dann in Nu 
Dermitte ewwerraschen. — 
Ich merkete den Schnubben nu — 
Ich denn au nit vnnn Babbe — 
Uffmerksam Heer ich engten zu. 
Daß ich mäh Bildungk schnabbe: 
Mäh ahlen Deitschen honn gelernt 
En ,Fillestinzchen* sprechen, 
Un unse neimodische Zitt, 
Die Vähles dhut zerbrechen. 
Die spricht's vor lütter Klugigkeit 
Nu uß, wie en Franzose, 
Es eß 'ne Schanne! Nit en Teil 
Kappirt me vun der Soose!" 
„Na heer'n se usfe, liewer Frinud!" 
— So ging'n müh ussenanner — 
„Bie uns kam's ,Landgras-Hessen-Kind' 
Uß Brabant un nit annert!" 
„Das wumme winschen", sprochch hü! 
„Adje, machen Se's gut", sprochch ich! 
H. H. 
') Füßchen zum Ausfüllen des Waschwassers. 2 ) Eng, ernstlich. ) Dicht. ) Kleiner Kerl, wahrscheinlich von 
le 618 abgeleitet. Schnurrbart. Leichtfertig. ) Unterlippe. Zunge. —Schmeichelt. ") Weil es die Neugierde quälte.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.