Full text: Hessenland (10.1896)

273 
4S--«- 
(Watto). Ahlersbach (alt Alesbach) muß von 
al — Koth, Sumpf Herkommen, die verschiedenen 
Hösbach (alt Hasbach) von Hase, Döllbach 
(alt Delbach) von Delle, Vertiefung. 
Auch Born (alt Brunnen) wird zur Be 
zeichnung von Oertlichkeiten und Ortschaften be 
nutzt. Queckborn bedeutet lebendiger Quell, 
Hachborn (1189 Havecheburnen) Habichts 
brunnen, Somborn (1184 Sunnebrunne) Sonnen 
quell, Schwarzenborn dunkler Brunnen. 
Zuweilen findet man Ableitung von Personen 
namen, die bei Quellen und Bächen doch ziemlich 
fern liegen: Wolferborn bei Wächtersbach heißt 
1286 Wolfratzbrunen, Udenborn bei Fritzlar 
(1040 Udenbrunnen) erinnert an einen Udo. 
(Schluß folgt.) 
Differrnzr. 
(Wetterauer Mundart.) 
Wann ahns Buffett hott x ), hassürtig 2 ) 
Eaß eann Mucke 3 ) hott wäi gruuß, 
Gett's kahn Streit gleich gäjewärtig — 
Seacher giht die Körb woas luus. 
Klahn die Ursach, gruuß die Wörking, 
Steit's e feefft a ) eann die Köpp, 
Off dr Körb e klahn Bemirking") 
— 's fläie schuhnd die Hoisseknöpp! 
Reiwerei, 's gett Schoawernäcker, 
Mancher horr °) eann's Gloas geguckt; 
Schwäzzt dr Juust vo seine Äcker, 
Hott d'r Mölcher korz gespuckt. 
Jerer schwäzzt vo sei'm Churakter 
— Steallt uch verr, 's fläit e Gloas, 
Eann deam Wöhrende 1 ) hääßt's „däi back derr" 8 ), 
Bätsche gett's eann soft noach woas. 
Jh saich doas noach aus lisst denke 
Zwa Boaddie 3 ), ahn Menfcheknäul, 
Stuußerei, ihr Leu, säi henke 10 ) 
Ohn enahn — Domolt, Gewoihl! 
Eann se ranzte saich eann trübe 11 ), 
Storzte hi eann hieje 12 ) all. 
Blohe Aage, decke Schnute 
Sein die Folge vom Krawall. 
Eann 13 ) se knoarzte") saich vff's Beste 
— Eann der Mauleck stiht dr Gösch x ") — 
Nurts 10 ) kahn Measser, 's sein die Käste X1 ) 
Gruuß genungk schuhnd ferr'sch Gekresch. 
Mölcher langt e didlich Wöbe 18 ), 
Doach die Weibsleu hun gedöscht 13 ) 
Oabsewihrn 2 ") dean Kerls, dean growc, 
Hott sich Mancher eanngemescht. 
Alles woar etzt aus off's Schaare 2 '). 
„Dou beast mir e Bagedäll, 
Zehe so wäi dou", doas fahr e 22 ), 
— 's woar e frimder Schmittgesell. — 
„Musik, Musik" häiß, do kohm enn 
Die Besinning wirrer zou. 
„De Gesell ennaus!" Se nahm enn 
Met, eann wirrer kohm die Rouh. 
's woar de Owed noach gemiethlich, 
Mancher gabb e Flasche Wein. 
D'm Ahne schmoacht's — 's eaß innerschiedlich — 
's konnt joa goar näit schihner sein. 
Dr Streit bleabb freilich näit verrschwihe, 
Säi sein geloare verr Gericht 
Eann wärrn die Mihrn gebrore krihe 23 ). 
Mir woarte ob, woas Ordal spricht. 
Die junge Johrn sein Batze werth, 
Nurts fein eann kahn Standoal näit! 
Domet's Kahm giht wäi deam Gesell 
Eann Kahner aus emm Soal fläit, 
Eann Kahner verr Gerichter kinimt 
Eann näit se setze kritt, 
Sein goure Nohme näit verschimmt, 
Als wäi dr Frimd, der Schmitt. 
Friedrich von Trais. 
') Bosheit hat; 2 ) gehässig; °> — feindselige Gesinnungen; steigt's ein bischen; 5 ) Bemerkung; 6 ) hat; ’) in 
dem Währenden; 8 ) die (Ohrfeige) backe dir; 9 ) zwei Parteien; sie hängen; *') traten; 12 ) hieben • IS ) und • 
’*) sie knarzten sich — schlugen sich; lä ) Gischt (Geifer); '°) nur; ") es sind die Kosten; ") tödtliche Waffe; '") getuscht ^ 
2 °) abzuwehren ; 21 ) Scheiden; “) das sagte er; 23 ) die Möhren gebraten kriegen (gestraft werden).
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.