Full text: Hessenland (10.1896)

21 
Heinrich II. erhielten. Später befand sich dieser 
Zehnte im Besitze der Riedesel. 1438 über 
gab ihn der Melsunger Burgmann Henne Ried 
esel dem Georgshospitale vor Melsungen. 
Diese Schenkung erstreckte sich „uff daz land, 
daz da heysit die Hobestaid, und uff der Hobe- 
staid darmidde und vordhen obir hene uff dem 
Langenlanve, daz da heysit die Bette sder Hobe 
stadt gegenüber auf der linken Seite der alten 
Poststraße), und uff dem laude, daz da liget in 
dem loche pobir der mergelkuten". — Bon dem 
Röhrenfurtischen Herrenhause und der ganzen 
Ortschaft Wendesdorf ist hier keine Rede mehr, 
beide werden wohl im August 1387 beim Ein 
falle der Mainzer, Thüringer und Brauuschweiger 
dem Erdboden gleich gemacht sein. So endete 
eine slavische Ansiedlung in der Mitte des hes 
sischen Landes. — Die Wendesdorfer Flur gehört 
jetzt zum Dorfe Rvhrenfurt. 
4. Bertherode. 
Ueber dem Wengesberge erhebt sich die Stein 
welle (1387 Steinböel — steiniger Hügel), und 
von da aus betritt man den Kessel berg 
(1265 Kassel). Am Waldesrandc zwischen der 
Ellenberger Pforte und beni Melgershäuser Wege 
liegt das alte Feld, und die Flur davor, in der 
Richtung nach Melsungen zu, heißt aus den 
viereckigen Platten. Eine so sonderbare Be 
zeichnung für ein Ackerfeld erklärt sich daraus, 
daß an diesem Punkte sich ehemals das Herren 
haus von Bertherode erhob. Die Melsunger 
Grenzbeschreibungen von 1577 und 1589 geben 
Bertherode zwischen dem Steinbühl und dem 
Rade eine Stelle und schließen es offenbar von 
der Melsunger Feldmark aus. — 
Der Name Bertherode ist von Berthold ab 
zuleiten, wie das niedersächsische Barterode noch 
im 14. Jahrhundert Bartolderode heißt. 
Bertherode muß frühe zerstört sein, wohl noch 
früher als die erste Burg von Schwarzenberg, 
vielleicht im hessischen Erbfolgekriege (1247 —1263). 
1261 finden wir den Ritter Berthold von 
Bertherode und Konrad von Bertherode in der 
Gesellschaft Hermann's von Spangenberg, der 
kein Lehensmann des hessischen Landgrafen war. 
Der Zehnte von Bertherode war 1438 im 
Besitze des Melsunger Bnrgmanns Henne Riedesel. 
Er schenkte ihn dem Georgshospitale. 
Der Name des Ortes verschwindet im dreißig 
jährigen Kriege; der biedere Melsunger Bürger, 
der jetzt auf den viereckigen Platten seinen Acker 
pflügt, ahnt nicht, daß dort vor Alters Ritter 
ansässig waren, die den Boden erst dem unwirth- 
lichen Walde abgerungen haben. — Ob Stune- 
hinrode, das 1387 als Melsunger Flurgrenze 
auf dem Kesselberge vorkommt, in irgend welchen 
Beziehungen zu Bertherode stand, oder mit dem 
„Gerodd" des Saalbuches von 1575 am Melgers 
häuser Wege vor dem Rade zu suchen ist, 
läßt sich nicht entscheiden. 
Noch ein Paar Worte über eine fünfte Wüstung, 
S ch w e r z e l f u r t. Man weiß genau, daß es 
seine Stätte zwischen der Fahre und dem Wildes 
berge hatte. Landau hat diesen Ort in seinem 
Büchlein vom Hessengaue ausführlich besprochen. 
Dem ist nur hinzuzufügen, daß Schwerzelburg erst 
1578 dem Rentamte Melsungen unterstellt 
wurde; vorher gehörte es zum Kloster Meidau 
bei Morschen. Die Pfiefwiescn, die schon 1435 
vom Kloster Heidau an Melsunger Bürger ver 
pachtet wurden, hingen mit Schwerzelfurt zusam 
men. Der Ort ist uralt und früher nachzuweisen 
als Melsungen selbst. 
-8^ 
HMsche Kirchenverfafsung im Zeitalter der Reformation. 
f as Kircheirrecht wird vielfach wie ein ab 
sterbendes Gebiet behandelt, bei Theologen 
ebensowenig, wie bei Juristen gewürdigt und 
geprüft, und der akademische Grad des Dr. juris 
utriusque könnte in der Gegenwart eher vom 
Zivil- und Strafrecht, als vom Zivil- und 
kanonischen Rechte seinen Namen haben. Daher 
pflegt denn auch jede leichte, wenn nicht gerade 
ganz gewöhnliche kirchenrechtliche Frage sowohl 
bei Geistlichen wie bei Kirchenregimentsbeamten 
Staunen und Erregung zu begegnen, weiterer 
Kreise zu geschweigen. Nicht minder ist das 
Lehnrecht, die Grundlage des Pfründenrechts, seit 
Aufhebung der Lehnsverbände zum Nachtheile des 
Kirchenvermögens vernachlässigt worden. Die 
Kirchenverfassungen und Kirchengesetze der Neuzeit 
verfolgen meistens einseitig Finanz- und Be 
steuerungszwecke, berücksichtigen aber den übrige,t 
erhabenen Bau des kanonischen Rechtes sehr wenig 
und sind daher der Beschäftigung mit dem Kirchen-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.