Full text: Hessenland (10.1896)

226 
Entstehung und Ableitung hessischer Ortsnamen. 
Von Dr. L. Armbrust. 
(Fortsetzung.) 
aß die alten Chatten früh zum Hüttenbaue, 
Vf zumal in den Flußthälern des Hessenlandes, 
0s übergegangen sind, lehren die Ortsnamen auf 
lar, das Niederlassung, Heim bedeutet. Manche 
von ihnen sind schon mit Personennamen zusammen 
gesetzt, ein sicherer Beweis größerer Seßhaftigkeit. 
Alten- und Neuenbrunslar sind das Heim 
eines Brun, Buttlar eines Bnt oder Bod, 
Heßlar (1061 Heselare) eines Haso, Lollar 
eines Lol, Mecklar eines Macco. Wetzlar 
bedeutet Niederlassung an dem Flüßchen Wetz, 
wie Sieglar an der Sieg und Goslar an der 
Gose, Fritzlar (alt Fridislare) Friedensstadt, 
Somplar bei Frankenberg Sumpfheim. Eine 
ganze Schar von Ortsnamen begnügt sich mit 
der einfachen Bezeichnung Lar oder Lohr. 
Mindestens ebenso alt wie die mit affa, aha, 
mar, tar, loh und lar zusammengesetzten Ausdrücke 
sind die meisten einfachen, kurzen Ortsnamen 
Hessens. Da verdient Maden bei Gndensberg 
zuerst Erwähnung, denn der römische Geschichts 
schreiber Tacitus führt es schon 100 n. Chr. als 
Hauptort der Chatten au. Damals wird es 
Mattium genannt, 1000 Jahre später Mathanon 
und Madanun. Es bedeutet nach Grimm die 
Matten, Wiesen, nach Vilmar die Berathung. 
Alt- und Neu morschen (ehemals Mursina) 
gehen auf muor (Sumpf) zurück. Eine Neben 
form dieses Wortes scheint „die Morße" gelautet 
zu haben; nach einer Urkunde von 1494 lagen 
bei Dörnhagen mehrere Aecker in der Morße, 
1252 ist bei Viermünden von einem Morslo 
(Suinpfwalde) die Rede, bei Großentaft von einem 
Morsberge, bei Gudensberg 1575 von einem 
Morßerstcine. Körle wird gewöhnlich als Quirn 
loh, Kurneloh, d. h. Mühlenwald, erklärt, da es 
im späteren Mittelalter Kurte genannt wurde. 
Die erste Anführung (1074) nennt das Dorf 
indessen Chrulla. Möglicher Weise ist es daher 
mit Krulle oder Krolle, der hessischen Bezeichnung 
für eine Haarlocke, zusammenzustellen. Das Rod- 
feld bei Körle wird noch lange bewaldet gewesen 
sein und zwischen den urbaren Aeckern wie eine 
einzelne Haarlocke ausgesehen haben. Die ver 
schiedenen Soden sind als Badeörter passender 
Weise von sät (Brunnen) abzuleiten, Treis und 
Treysa von treis, welches wüstes, unbebautes Land, 
besonders am Waldrandc, bezeichnet. Wetter ist 
die Mehrzahl von wat (Untiefe). Ober- und 
Niederzwehren (1074 Tweron) und Zwergen 
bei Hofgeismar mögen von twer, dwerh her 
kommen, weil sie quer zu der hindurchführenden 
Landstraße lagen. Schließlich will ich auch Kassel 
nicht unerwähnt lassen. Zwei Deutungen sind 
bisher versucht, die eine führt den Namen auf 
ein römisches Kastell zurück, die andere auf die 
alten Chatten. Die früheren Schreibweisen sind 
913 Chassalla, Chassella; 1008 Cassella, Cassala. 
Darnach liegt Arnold's Erklärung CastelluM am 
nächsten trotz der Verschiedenheit der Endung. 
Nicht ganz undenkbar ist aber auch ein Zusammen 
hang mit Kessel, gotisch kattils, althochdeutsch 
chezzil, um 1250 vereinzelt lasset. 
Unter den einfachen, kurzen Namen verdienen 
die Gebirge und Flüsse noch eine besondere Be 
trachtung. Vilmar kann sich in seinem Idiotikon 
nicht entschließen, Söhre (1539 die Sore) von 
soren (dürr werden, eintrocknen) abzuleiten, und 
doch wird weiter kein Ausweg bleiben. Die Be 
zeichnung war ehemals häufig in Hessen: bei 
Eiterfeld findet sich ein Sorsberg, 816 und 922 
ist von Soresdvrf (jetzt Soisdorf) und Soraha 
(Trockenbach) die Rede, 1592 von der Söhr bei 
Oberaula, 1577 von der hohen Soer im Amte 
Spangenberg, 1400 von einer Soer in der Nähe 
des hessischen Naumburg. Vor 1200 heißt bei 
einer Grenzbeschreibung eine Oertlichkeit im Ried 
forste bei Kehrenbach Krepelessore (wohl Krüppels 
söhre im Gegensatze zu der hohen Soer im Spangen 
bergischen). Die Stelle, auf die man durch die 
Grenzbeschreibung hingewiesen wird, hat heut 
zutage den Namen „die dürre Wand". Von 
den sieben hannoverschen Ortschaften, deren Name 
von Söhre oder soren abzuleiten ist, liegt eine 
in der Lüneburger Haide, keine einzige aber in 
besonders wasserreicher Gegend. Das Dorf Sohren
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.