Full text: Hessenland (9.1895)

222 
und Turkos. Dieselben wurden zwar durch unser 
scharfes Anreiten auseinandergesprengt, flüchteten 
sich jedoch zum Theil in die Häuser und hinter 
die Gartenzäune, von wo aus sie ein heftiges 
Feuer gegen die Eskadron richteten. Wohl zwei 
Drittel des Dorfes hatten wir in schnellster Carrière 
glücklich passirt, als Ihr Herr Bruder, von zwei 
Kugeln getroffen, neben mir leblos vom Pferde 
sank. Das Regiment hatte sich zu weit von den 
anderen Truppen entfernt, um sich in dieser gefähr 
lichen Lage lange aushalten zu können, wir nahmen 
deshalb nur unsere Verwundeten und einen Theil 
der sehr großen Beute mit uns. Am andern 
Morgen mit Tagesanbruch schickte ich ein Kom 
mando unter Führung des Lieutenants von Ch. 
ab, um unsere gefallenen Kameraden beerdigen zu 
lassen. Ihr Herr Bruder ruht in einem Grab 
allein, und ist dasselbe durch einen Stein bezeichnet. 
Nähere Auskunft wissen der Maire und der Geist 
liche von Guntershosen p ertheilen." 
Dank der Anhaltspunkte, welche Herr Fränkel 
dem Briefe des Herrn v. L. entnehmen konnte, war 
ein zweiter Versuch, die Leiche ausfindig zu machen 
und in die Heimath zu geleiten, den er alsbald 
unternahm, von Erfolg begleitet. 
Aus Aeimath und Fremde. 
Nach fünfzehnjähriger unermüdlicher Agitation 
in Wort und Schrift und fünfjährigen mühsamen 
Vorarbeiten ist der Plan der Schiffbarmachung 
der Fulda von Kassel nach Münden zur 
endlichen Verwirklichung gelangt. Am 1. August 
wurde die Fulda-Schifffahrt unter entsprechenden 
Feierlichkeiten eröffnet Und damit die unmittelbare 
Verbindung der Stadt Kassel mit den hannoverschen 
Weserhäsen und der Welthandelsstadt Bremen auf 
dem Wasserwege hergestellt, ein Ereigniß, das für 
die wirtschaftliche Entwickelung des Hessenlandes 
und seiner Residenzstadt, will's Gott, von hoher 
Bedeutung sein wird. 
Tie 26. allgemeine Versammlung der 
anthropologischen Gesellschaft, welche in 
den Tagen vom 8. bis 10. August unter zahlreicher 
Betheiligung in Kassel stattfand, brachte einige 
Vorträge, welche für Hessen durch die Wahl des 
Gegenstandes von besonderem Interesse waren, so 
sprach Forstmeister Borg mann (Oberaula) über 
„die Schwalm und ihre Bewohner" und 
Geheimrath Virchow über „die ethnologische 
Frage in Beziehung ans Hessen". Vor 
nehmlich verdient aber die Festschrift, welche die 
Residenzstadt Kassel der anthropologischen Gesell 
schaft gewidmet hat, hier mit Anerkennung genannt 
zu werden, enthält sie neben anderen tvissenschnstlich 
hervorragenden Leistungen von Di-. Karl Mense 
und Dr. Johannes Bö hl an doch Arbeiten, welche 
für die hessische Landeskunde und hessische Gelehrten 
geschichte von bleibendem Werthe sind, nämlich 
über „Hans Staden von Homberg und sein 
Reisebuch" von Dr. Julius Pi stör und über 
„Land und Leute auf der Schwalm" von 
Dr. Wilhelm Chr. Lange. 
An die Veranstaltungen in Kassel schloß sich am 
11. August ein Ausflug nach dem Heiligenberge 
und Treysa, welcher den Besuchern des Kongresses 
Gelegenheit bot, Land und Leute auf der Schwalm 
in ihrer Eigenart an Ort und Stelle kennen zu 
lernen und so ihre Kenntnisse in praktischer Volks 
kunde zu bereichern. 
Am 21. und 22. Juli feierte der Hessische 
Volksfest-Verein in Newyork das vierte 
Hessische Volksfest, das nach einem ausführ 
lichen Berichte der „Newyorker Hessischen 
Blätter" bei schönster Witterung und unter 
zahlreicher Betheiligung der Mitglieder nitb vieler 
befreundeten Vereinigungen auf's Beste verlief. 
Beide Tage brachteil neben Ansprachen, Gesangs- 
nnd Orchestervorträgen, Tanzveranstaltungen, Fest 
tafel, Zapfenstreich, Kinderbelnstigungen, bengalischer 
Beleuchtung re. auch Ausführungen, von denen 
außer solchen humoristischer Art mit vielfachen 
hessischen Anklängen in den Titeln hier genannt 
seien: „Ter Ausstand hessischer Bauern im Jahre 
1809" und „Der Ausmarsch hessischer 
Krieger im Jahre 1 870 — 187 1 und deren 
Heimkehr", ein Beweis, daß man drüben der alten 
Heimath und der denkwürdigen Ereignisse, deren 
25 jährige Gedenktage jetzt begangen werden, sich 
treu erinnert. 
Münz fund. Am Tage des Brandes von Brotte 
rode wurde beim Ausräumen eines Brandplatzes in 
Sch Wallungen, welches bekanntlich ebenfalls im 
vorigen Herbst fast ganz eingeäschert worden ist, von 
den im Gehöft des Oekonomen Erb beschäftigten Ar 
beitern ein werthvvller Münzfund gemacht; ausge 
graben wurden zwei unversehrte irdene Töpfe voll 
alter Geldstücke, zumeist aus dem 16. und 17. Jahr 
hundert. Es befinden sich darunter 12- und 24er 
Mariengroschen, Thalerstücke spanisch-österreichischen 
Gepräges. Für den Fund wurden von einem 
Schmalkaldener Liebhaber bereits 2000 M. geboten. 
(Sammler.) 
Des am 1. August im 78. Lebensjahre zu 
Marburg verstorbenen berühmten Geschichts 
forschers Dr. Heinrich von Sybel, des 
Direktors der preußischen Staatsarchive, in dieser
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.