Full text: Hessenland (9.1895)

108 
„Seien Sie still. Die Geschichte ist richtig; j 
aber fatal!" 
„Nun, wenn Sie die Richtigkeit eingestehen, so ! 
ist damit ja viel gethan. Der Fremde ist ein ! 
ehrenwerther, leicht versöhnlicher Charakter, und j 
ich wette Zehn gegen Eins, daß er, wenn ihm ; 
solches erklärt würde, sich leicht entschlösse, von 
der Veröffentlichung der leidigen Dinger da ab- > 
zusehen." , | 
„Nun, da sie den Herrn ja so genau zu kennen 
scheinen, könnten Sie mir den Gefallen thun j 
und ihm mittheilen, daß ich dafür einstehen ; 
wolle, daß ihm jegliche Genugthuung geboten 
wird, und daß ich mich verpflichte, die bereits ' 
bezahlten Einrückegebühren Zurück zu erstatten." ! 
„Nun gut; ich will ihn verständigen! Ueber- ? 
bringen Sie mir die schriftliche Erklärung des 
Beleidigers, daß er — nun wir verstehen uns 
ja. Sobald ich dieselbe, Schwarz aus Weiß, in 
den Händen habe, geht mein Brief ab. Nur s 
darf, wie ich den Herrn kenne, nicht mit dem 
Ersatz der Einrückungsgebühren gekommen werden; 
... -o-i-A 
Oster n. 
Wenn von Berg und Thalen schwand hinweg der 
Schnee 
Vor der Sonne Strahlen, schwindet auch mein 
Weh, l 
Wenn in Grün sich kleidet Wald und Au' unb ! 
Rain,' 
Nicht die Freude «neidet mehr das Herze mein. 
Seh' die Wiesen prangen ich in froher Blust, 
Stillt sich das Verlangen endlich meiner Brust, ; 
Wenn die Schwalben kehren nach des Winters ; 
Zeit, 
Ist für lang Entbehren süßer Trost bereit. 
Wenn sich darf erheben aus verborg'ner Gruft. 
Was zu neuem Leben Lenzesodem ruft, 
Aus die Grabeshöhle thut ein Zauberschlag, 
Leuchtet meiner Seele auch ihr Ostertag. 
Lange Winternächte, einsam hingebracht, 
Wer noch eurer dächte, wenn der Frühling lacht! 
Lasse, Hochzeitsreigen, tönen hellen Klang, 
Endlich wird mein Eigen, die ich liebte lang! 
Walther Rivveck. 
dagegen wird es in seinem Geiste gehandelt sein, 
wenn man sich verpflichtet, zwanzig Thaler, als 
Sühne, an den Fond der „Zukunft" zu ent 
richten. DaS mag für den Betreffenden eine 
Lehre sein, künftig einen Schriftsteller nicht wie 
einen landläufigen Strolch zu behandeln." 
Sv ist es denn geschehen. Nach ein Paar 
Tagen war Zwenger in dem Besitz des Schrift 
stücks, der Fond der „Zukunft", welche tu jenen 
Tagen (Redakteur Guido Weiß in Berlin) einen 
Aufruf um Unterstützung au die Gesinnungs 
genossen gerichtet hatte, weil ihr Fortbestand ge 
fährdet war, um zwanzig Thaler reicher und der 
leidige Handel aus der Welt geschafft. 
Zwenger hat sich später oft mit Vergnügen 
des Vorkommnisses erinnert, so noch vor sechs 
Jahren, als wir, er und ich, in Gesellschaft eines 
Fuldaer Landsmanns zusammen im Garten des 
Restaurants Derzeit saßen und uns bei einem 
Glase Bier vergangener Zeiten erinnerten. 
(Schluß folgt.) 
Aus alter und neuer Aelt. 
Kleiderluxus in Darmstadt im 17. Jahr 
hundert. Elisabetha Dorothea, die Tochter 
Herzogs Ernst von Sachsen-Gotha, geboren am 
8. Januar 1040, die zweite Gemahlin des Land 
grafen Ludwig VI. von Hessen-Darmstadt, führte, nach 
dem ihr Stiefsohn, der Landgraf Ludwig der VII., 
am 21. August 1678 seinem am 24. April 1678 
verstorbenen Vater im Tode gefolgt war, die 
Vormund- und Regentschaft bis zum 15. Februar 
1688, zu welcher Zeit ihr erstgeborener Sohn 
Ludwig die Regierung des Landes antrat. Sie 
war. eine weise Regentin und zärtliche Mlltter ihrer 
acht Kinder. Von den vielen während ihrer Re 
gierungszeit erlassenen originellen Verordnungen 
wollen wir hier nur jene vom 28. August 1684 
gegen den übermäßigen Kleiderluxus in Darmstadt 
anführen. Sie sagt darin Folgendes: 
„Nachdem verschieblich vorgekommen, wasmaßen 
in der fürstlichen Residenzstadt nicht allein die 
Hoffart und der Uebermuth in Kleidung insgemein, 
sondern auch eine übermäßige sündliche Pracht, 
Unordnung und großer Mißbrauch, insbesondere 
bei den Leichenbegängnissen unter dem Weibsvolk 
dermaßen eingerisfen und überhandnehme, daß aller 
Verbote ungeachtet fast kein Stand mehr vor dem 
anderen zu unterscheiden, dabei es dann eine Weibs 
person der anderen am Gepränge nichts nachgeben
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.