Full text: Hessenland (9.1895)

100 
Anzeigen. 
Todesanzeige. 
Gestern um % 12 Uhr Nachts verschied 
nach langem und schwerem Kranksein mein 
herzlich geliebter Mann, unser lieber Vater, 
Bruder, Schwager und Onkel, der Buch 
druckereibesitzer 
Heinrich Förster 
im 60. Lebensjahre. 
Cassel, 29. März 1895. 
Im Namen der trauernden Hinterbliebenen: 
Luise Förster, 
geb. Oestmann. 
Fritz Förster. 
Auguste Förster. 
Soeben erschien: 
Freiherr von Merthern, 
Oberst und Regimentskommandeur, 
Jif Mlhkil UlfMMil 
int tiorbmnrrihanifiljrtt UnabhängigKeitsKriegt 
\776—\785. 
Mit einer itnrie. Vreis Mark 1.—. 
Zn beziehen durch alle Buchhandlungen sowie durch 
die Verlagsbuchhandlung 
Theodor Kay, 
Königs. Kof-Kunit- und Buchhändler. 
(~\. C. Arieger'sche Buchhandlung.) 
Cassel. 
Errichtung einrs tingg-Drulunals tirtrcffntö. 
Machdem der von den Stadtbehörden gegründete, durch Gaben hiesiger Vereine und im fernen 
Amerika wohnender Landsleute verstärkte, einstweilen zinsbar angelegte Baufonds inzwischen die Höhe von 
ca. 5600 Mark erreicht hat, haben wir unsere Thätigkeit wieder aufgenommen, um die Ausführung der 
Denkmal-Errichtung nunmehr weiterzufördern. Der Herr Oberpräsident zu Kassel hat genehmigt, daß bei 
den Bewohnern unserer Stadt eine einmalige Sammlung von Gaben zu den Denkmalbaukosten 
stattfinde und wir werden in nächster Zeit damit vorgehen, diese Sammlung ins Werk zu setzen. Schon 
jetzt haben wir eine Gaben-Sammelstelle im Stadtsekretariate errichtet, an welche auch die 
von auswärts kommenden Gaben zu befördern sind. 
Entsprechend einer bereits vor mehr als 50 Jahren getroffenen, von dem damaligen Landesherrn 
gutgeheißenen Bestimmung des Stadtrates und einer dem verewigten General Lingg gegebenen Zusicherung 
wird das Denkmal auf dem Marktplatze seine Aufstellung erhalten und aus einem 2,65 in hohen Bronze- 
standbild bestehen, welches auf einem ebensohohen Granitsockel aufgestellt werden wird. Die Kosten 
werden sich auf etwa 15000 Mark belaufen. 
Wir beschränken uns darauf, unsere Atitbürger hiervon in Kenntniß zu setzen. In wie hohem 
Grade die Hersfelder ihrem hochherzigen, edelmüthigen Erretter zu innigster Dankbarkeit verpflichtet sind, 
steht so tief in aller Herzen eingegraben und ist schon so manchmal und so eingehend dargelegt worden, 
daß wir wohl davon absehen können, die Größe und Erhabenheit der Heldenthat, welche, der Jugend zu 
leuchtendem Vorbilde furchtloser und hochherziger Gesinnung, den Bürgern zum sichtbaren Zeichen der Er 
innerung und des Dankes in einem der Stadt zur schönen und dauernden Zierde gereichenden Denkmal 
nun endlich geehrt werden soll, hier noch einmal des näheren darzulegen. 
Und so werden wir denn zuversichtlich die Hoffnung aussprechen dürfen, daß keiner zurückbleibe, sein 
Scherflein beizusteuern; das; namentlich auch die zahlreichen Vereine werkthätig mithelfen werden, eine 
Ehrenschuld der Stadt zu sühnen und dem Andenken unseres theuern Lingg ein würdiges Denkmal 
zu setzen. 
Hers seid, am 21. Januar 1895. 
Der Denkmal-Ausschuß: 
Braun, Bürgermeister. 
Jyi*. Braun, Fabrikbesitzer. (*t>. Braun, Fabrikbesitzer. 
Dernrne, Stadtsekretar. Hch. Gesing, Kaufmann. Jul. Noll, 
Becker, Apotheker. 
Bauunternehmer. 
V “ V—"V ■*»*• ~"V " ■%*"" ->* " *,*■"-%* " "V ° V" "v*"'-v 
Für die Redaktion verantwortlich: Dr. W. Grotefend in Kassel. Druck und Verlag von Friedr. Scheel in Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.