Full text: Hessenland (7.1893)

315 
etwas kokette Frau stets ausgiebige Verwen 
dung hat. 
In den Aufzeichnungeil des Offiziers heißt es: 
„Eines der eigenthümlichsten Nraotarnente gab der 
hiesige Commodor, Capitain Hammon, dem 
Admiral irnd dem General Howe auf seinem 
Schiffe: ,Rebuck'. Dasselbe war illuminiret und 
speiste darauf eine Gesellschaft von 120 Personen, 
worunter an die 50 Damens. Bis an den 
Morgen tanzten wir auf dem Schiffe. — Alle 
Engländer bemühen sich jetzt, dem General Howe 
vor seiner Abreise Feten zu geben. Die 
Offiziere von der Garde und andern Regimentern, 
haben an die 1000 Pfund zusammengelegt zu 
einem Abschiedsseste, welches sehr prächtig werden 
soll. Hierzu wird ein Haus vor der Stadt ein 
gerichtet und verschiedene große Säle aufgeführt. 
Um die nöthigen Bretter zu erhalten, werden 
Wohnhäuser und Scheunen der Rebellen abge 
brochen." Das Fest selbst fand am 28. Mai 1778 
statt und überbot alles an Pracht, was die 
Phantasie des Deutschen sich auszumalen ver 
mochte. Lady Hemfort freilich rümpfte hier und 
da das Näschen und nannte „mesquin“, was ihrem 
getreuen Kavalier als gediegene Pracht erschien. 
Das Prvgramnl war großartig und wurde in 
befriedigendster Weise durchgeführt. 
Selbstverständlich hatte Eckebrecht ein Billet 
erhalten und beeilte sich, rechtzeitig Nachmittags 
4 Uhr am Platze zu sein, um nicht der Ehre 
verlustig zu werden, Lady Alice beim Einsteigen 
in das Boot behülslich zu sein. 
Festlich mit Wimpeln, Teppichen und Guirlanden 
geschmückt, harrte die kleine Flottille am oberen 
Ende der Stadt im Delaware der erlesenen Gäste. 
Voran fuhren drei Boote, welche die Musikkapellen 
trugen, ihnen folgte eine Rudergaleere mit ver 
schiedenen Generälen, unter denen sich auch Hemfort 
befand. Zwei Divisionsboote nahmen alsdann 
die Damen und deren Kavaliere auf, ein jedes 
geführt von einem Seeoffizier, welcher in einem 
kleinen roth beflaggten Nachen die Tête hielt. 
Diesen zunächst kam die Galeere, welche den 
Admiral und General Howe trug. Zwei 
Divisionsboote und eine dritte Galeere machten 
den Beschluß. 
In dieser Ordnung fuhr der Festzug den 
Delaware hinunter, alle hier vor Anker liegenden 
Schiffe hatten ihre Flagge auf dem großen Mast 
geheißt und gaben Salutschüsse beim Nahen der 
Flottille. Die Ufer des Flusses waren mit Tausenden 
schaulustiger Menschen besetzt. Am Landungsplätze 
bildeten zwei Linien Kavallerie und Infanterie 
Spalier, durch welches sich der Festzug einem 
grünen Platze zu bewegte. Um diesen Turnier 
platz, der für die Damen erhöhte Sitze zeigte, 
bildeten Soldaten eine lebende Hecke. 
Alsbald ertönten Fanfaren, und auf dem Plan 
erschienen acht weiße und acht schwarze Ritter 
mit ihren Herolden und Waffenträgern, alle 
prächtig in Seide und Gold gekleidet. Diese 
hielten ein Turnier ab, wonach der Sieger vor 
Lady Hemfort das Knie beugte und einen Lorbeer 
kranz aus ihrer Hand empfing. Mit bitterem 
Neide war Münikerode Augenzeuge der huldvollen 
Worte und Blicke, welche bei der Ueberreichung 
dieser Ehrengabe den Kapitän Anderson beglückten. 
Doch war der aufsteigende Unmuth bald verflogen, 
als Lady Alice's Wink den getreuen Ritter heran 
rief, und die Dame auf seinen Arm gestützt dem 
zweiten Akte der Feier beiwohnte. 
Detachements Soldaten, mit allen Fahnen 
der ganzen Armee, waren auf einem länglichen 
Platze postirt und salutirten vor dem General 
Howe. Denselben umgaben alle Würdenträger 
der anwesenden Regimenter, man könnte sagen: 
zu Wasser und zu Lande. 
Dann bewegte sich der Zug abermals durch 
einen Ehrenbogen, dem Hause zu, wo sich die 
Gesellschaft in den reich dekorirten Sälen vertheilte, 
um eine Erfrischung einzunehmen. 
Alsdann begann der Ball, bei welcher Gelegen 
heit ein Glanz an Toiletten entwickelt ward, wie 
die üppigsten Hoffeste dergleichen nicht aufzu 
weisen hatten. — 
Eine Stunde später rief ein brillantes Feuer 
werk alle Theilnehmer an die Fenster oder in's 
Freie. Der Baron bewunderte die außerordent 
lichen Leistungen auf diesem Gebiete, Alice meinte 
wegwerfend, sie habe Besseres in London gesehen. 
Es lag eine Verstimmung auf der Königin 
dieses Festes, und Eckebrecht sollte demnächst deren 
Grund erfahren. 
Gegen Mitternacht wurde in einem eigens 
dazu erbauten Saale, an einer reich besetzten 
Tafel zu 500 Couverts, das auserlesene Souper 
eingenommen. Der Tanz ward dann freilich bis 
zum Morgen fortgesetzt, Alice aber schützte Müdig 
keit vor und fragte Eckebrecht, ob ihm das Opfer, 
jetzt schon den Ball zu verlassen, zu groß sein 
würde, andern Falls bäte sie ihn, sie nach Hause 
begleiten zu wollen, da der General als Festgeber 
nicht vor dem Aufbruch Howe's das Bankett 
verlassen dürfe. — 
Es entspann sich noch ein leichter Streit zwischen 
dem Hauptmann von Münikerode und dem 
Kapitän Anderson, welcher behauptete, seine devoten 
Dienste der Generalin zuerst angeboten zu haben, 
aber der Baron ging als Sieger daraus hervor. 
Bald saßen die Beschützte und ihr Schützer Seite
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.