Full text: Hessenland (7.1893)

292 
die Gemüthsart des Deutschen so empfänglich ist. 
Lady Alice schien der immerwährende Sonnen 
schein, wie er draußen am Himmel ans das 
unruhige Treiben herunter lächelte, und Eckebrecht 
bildete das Brennglas, welches diese zündenden 
Strahlen ausfing. 
Eben war in der prickelnden Unterhaltung ein 
kleines Gewehrfeuer von hin ititb wieder fliegenden 
Neckereien eröffnet, als plötzlich der Donner des 
groben Geschützes ertönte, alle Säumigen auf 
ihren Posten zurückrufend. Diese Signalschüsse 
verkündeten der Flotte, daß Admiral Howe all 
Bord des Kriegsschiffes „Eagle" gegangen sei, 
zugleich aber bienten sie dem ganzen Geschwader 
als Zeichen nahen Aufbruchs. 
Die Offiziere schnitten die heitere anregende 
Unterhaltung kurz ab, so gern vor allen Eckebrecht 
dieselbe noch fortgesetzt hätte. Der leicht erregbare 
Mein Hessenland. 
Gesegnet seist du, mein Hesseügau, 
Wo Bncheil ititb Eichen stehen 
Und Berge ragen in Lüfte blau 
Und kräftige Winde wehen, 
Wo Bäche sich schlingen wie silbernes Band 
Durch blumige Wiesen und Matten 
Und Hirsche und Rehe am Waldesrand 
Still ziehen im Abendschatten, 
Wo Männer sind zähe wie Eichenholz — 
Im Sturm' erprobte Gestalten —, 
Doch ehrlich und bieder, und wahren stolz 
Gebräuche und Sitten der Alten, 
Und wo des Landes köstlichstes Gut, 
Die Frauen, sind sittsam geblieben, 
Und lieblich und rein in häuslicher Hut 
Und tren im Glauben und Lieben. 
Mein Hessenland, sei immer ein Ort, 
Wo ehrliche Herzen schlagen 
Und Frauentugend den sicheren Port 
Noch findet in fernen Tagen. 
Hmitie Scheel. 
Sonntagsruhe. 
(Gedicht in Wetterauer Mundart.) 
D'r Sonndoagk kimmt met Gold eann Blo, 
— 's blitzt vom Wahld, etzt eaß e do! 
Nanschirig x ) gnkkt e, — „alles zou, 
„'s leit Alles noach eann Sonndoagksrouh! 
„Ihr schloft -führ hen^), wärt bihs^) eann schöllt^) — 
„Beaß deaß die Kouh enn Batze gelt!" 
junge Mann fühlte sich durch die reizende Frau 
mächtig angezogen, scheidend bat er als Erinnerungs 
zeichen um die Rose, welche sie an der Brust 
trug. Die Lady gab sie ihm in jener nnanf- 
fälligen Weise, welche den Werth einer Gabe von 
lieber Hand in den Augen des Entpfüngers er 
höht. Lieutenant von Münikerode zog die 
spendende kleine, weiße Rechte an seine Lippen 
und murmelte etwas von „Talisman". 
Das Wort jedoch trieb eine Blutwelle in seine 
Wangen; hatte nicht Agnese dasselbe gebraucht, 
als sie ihm ihre lang gehegten Ersparnisse über 
gab? Unwillkürlich fühlte er nach dein Besitz in 
seiner Brusttasche. Lady Alice mußte diese Be 
wegung anders deuten, denn sie erhob drohend 
den Finger gegen den Enteilenden, während ihr 
lachender Mund „auf baldiges Wiederbegegnen" 
sprach. (Fortsetzung folgt.) 
No, denkt e, 's eaß Sommerschzeit, 
Aich gonn's uch wann err lenzer leit"). 
Singt aach d's Vihlche schnhnd eanun Ruhr^), 
Drebt 7 ) uch erimm off's anner Uhr 8 )! 
Die Ärwett eaß dem Mensch sein Luus, 
Denkt hen, eann d'r Beholf eaß gruuß, 
Eann so behealf aich meich e Weil, 
D's Kaffitrinke hott kahn Eil. 
Hen mächt eweil eamm Doarf die Rond 
Giht beaß ennoabb 'si ohn Wissegrond, 
Mächt sich Betroachting, „noimvhl 10 ) aach! 
„Schnhnd kimmt aus all de Schoarnstahn Raach!" 
Eann monter würt's, ferr Mensch eann Vieh 
Schecks jed Haus Wolke eann die Hih xx ). 
Die Ällern 12 ), däi sein wacker ls ) woarrn, 
Die klahne Keann, däi Noachts gegoarrn "), 
Korzimm e jeres Glidd eanun Haus, 
's eaß Alles off de Kaffi aus. 
Die Motter greift met bohre ir> ) Heun 
Nooch Schülerchen eann Kaffimenn x H. 
Sonndoagksemoarje, heilig' Zeit! 
's eaß alles friddlich weit eann breit. 
D's Vihlche botzt X7 ) sein Fearrernschmuck, 
Soacht merr X8 ) ihrn Junge kimmt die Gluck. 
Die zähle Gainserchen, bahl flegg x -y, 
Däi groase ohm gemahne Steck ; 
Die ©ritt featt 21 ) eamm gentahne Haus 
Mächt's Feanster off eann gnkkt erraus. 
Ach, Sonndoagk, Sonndoagk, heil'ger Doagk, 
Don weckst die Welt. Eamm Dauweschloagk
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.