Full text: Hessenland (7.1893)

281 
ließen Neugier und Aufregung nimmer Ruhe im 
Hause. Zu beiden Seiten der ausrückenden 
Kolonnen wogte eine bunt gemischte Menschenmenge, 
unter der auch der Geheimrath und sein Schwager 
fortschritten. 
Auf etwas erhabenem Platze, geschützt vor dein 
Andränge des Volkes, stand eine kleine Gruppe 
Herren und Damen, der Hofgesellschaft angehörend, 
unter ihnen Fräulein von Wilden. Als Eckebrecht 
vorüber kam, grüßten Alle, Aurora aber winkte 
ihm mit ihrem weißen Tüchlein zu. Der ritterliche 
junge Offizier senkte vor ihr seinen Degen; ge 
hörte sie doch zu dem vielen Schönen und An- 
sprechcnden, was er dahinten lassen mußte. Frank 
und frei, mit frischem Lebensmuthe zog er hinaus, 
den Blick aus die unbekannte Zukunft gerichtet. — 
Auch Loßberg und Tankmar nahmen nach einer 
Weile Abschied von dem gen Münden weiter 
Ziehenden und wandten sich heimwärts, Kassel zu. 
Die Brüder freilich durften sich nahen Wieder 
sehens vertrösten, da der ältere versprochen hatte, 
vor beendeter Einschiffung der Truppen nach 
Bremen zu kommen. 
In ernstem Sinnen schritten die Rückkehrenden 
neben einander hin. Wieviel konnte sich zwischen 
deni „Heute" und einein fernen Willkommsgruß 
ereignen! „Welchen Gefahren", sagte Loßberg, 
„setzt eben ihn seine allzu lebhafte Gemüthsart aus." 
„Darin magst Du Recht haben, Schwager," 
unterbrach ihn Münikerode, „aber selten findet 
man Menschen, die gleich Eckebrecht für sich ein 
zunehmen verstehen. Trvtz mancher Thorheit ist 
sein Sinn rein und hochgemuth, möchte er dermal 
einst heimkehrend sich diese Eigenschaften bewahrt 
haben." 
„Um zu etwas Anderem zu kommen," setzte der 
Geheimrath die Unterhaltung fort, „Deine Aktien 
an unserem Hofe sind im Steigen. Der Land 
graf wird Dir den Kammerherrnschlüssel nicht 
versagen, sobald Du Dich daruni bemühst: eine 
Ehre, wonach Biele vergeblich trachten. 
Irre ich nicht, so beabsichtigt man, Dich dauernd 
hier zu fesseln. Der Lockvogel ist allerdings schön 
und liebenswerth genug, um die Sache in Ueber- 
legung zu ziehen. Aurora scheint Dir in der 
That zugethan, sie ist nicht reich, aber wenn der 
Landgraf einen Lieblingsplan hat, so spart er 
nicht mit dem Gelde. Unsere Finanzen müssen 
das oft auf empfindliche Weise erfahren." 
Mit erstaunten Blicken hatte Tankmar der 
Auseinandersetzung seines Begleiters zugehört. 
„Du täuschest Dich, Loßberg," fiel er diesem in 
die Rede, „wenn Du das ganz unverdiente Wohl 
wollen, welches Fräulein von Wilden mir seit dem 
ersten Tage unserer Bekanntschaft zu Theil werden 
läßt, für einen Ausdruck von Herzensgefühlen 
hälft. So etwas bringt ein Mädchen wohl einem 
Eckebrecht entgegen, aber nicht mir armem Krüppel. 
Es wäre lächerliche Thorheit, wollte ich mir 
dergleichen einbilden. Ich bin ihr dankbar, daß 
sie sich herabläßt, sich mit mir über Künste und 
Wissenschaften zu unterhalten, und freue mich einen 
gediegenen Grund von Kenntnissen bei diesem 
Mädchen zu entdecken, welches scheinbar von einer 
Freude zur andern gaukelt, wie ein buntfarbiger 
Schmetterling. Mitten in einer ernsthaften Unter 
haltung kann sie dann abbrechen, um den faden 
Schmeicheleien eines Dritten zu lauscheu, oder mit 
derselben Bereitwilligkeit, welche sie mir entgegen 
bringt, an dem Wortgefecht jedes Lasten ihren 
Scharfsinn und ihre Redegewandtheit zu üben. Es 
wiegt dies bei ihr ebensoviel, als meine Meditationen, 
die mich nicht selten den Schlaf der Nächte 
gekostet haben." 
„Lieber Tankmar, Du bist zu schwerfällig in 
Deinen Anschauungen, ein Einzelner kann das 
Leben nicht umgestalten, sondern muß sich dem 
selben anpassen. Deine Schwester und ich gehören 
doch auch nicht zu den leichtfertigen Leuten, und 
doch haben wir uns dem Herkommen gefügt wie 
den Umgangsformen, denen unsere Zeit huldigt." 
„Wollte ich mich auch bemühen, die mir an 
geborenen Charaktereigenschaften zu mvdifiziren," 
entgegnete Münikerode nachdenklich, „aus mir 
würde nur eine Karrikatur Eures geschmeidigen 
Wesens entstehen. Der äußere Schaden wirkt 
zurück ans mein ganzes Sein. Indem er mich 
unfrei in den äußeren Bewegungen macht, übt er 
auch einen Druck auf die Entfaltung meiner geistigen 
Spannkraft. Ich bin ein alter Mann, ohne 
jemals das Glück der Jugend kennen gelernt zu 
haben." 
„Ach was! Das ist der Pessimismus der 
Vicrundzwanzigjährigen", schalt Loßberg. „Versuche 
es nur einmal, jung und glücklich zu sein, so wird 
es auch gelingen." — 
,Lupus in f'abula", murmelte Loßberg halblaut 
sich tief vor Aurora von Wilden verneigend, 
welche aus der Umgebung ihr fremder, unheimlicher 
Menschen auf die Herren zukam. 
„Wohin des Wegs, meine Gnädigste? Es ist für 
eine junge Dame nicht zuträglich, sich allein durch 
diesen Mcnschenschwall zu winden. Mein Schwager 
und ich werden es uns zur hohen Ehre anrechnen, 
Ihnen unseren Schuh anzubieten." 
„Darum eben wollte ich bitten und wartete 
j Ihrer, als ich Sie kommen sah. Ich bin vorhin 
j im Gedränge von meiner Begleitung getrennt 
l worden und mußte erfahren, daß die Stimmung 
! dieses Proletariats sehr gereizt gegen alle vor
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.