Full text: Hessenland (7.1893)

— 194 — 
loh arm Kwalö in hessischen Diensten. 
Von F. Iw eng er. 
(Fortsetzung.) 
n Raritvns - Landing verblieb Hauptmann 
Ewald bis Ende Mai 1777. Hier war 
ihm Gelegenheit geboten, eine außerordent 
liche Thätigkeit zu entwickeln. Fast täglich stieß 
er mit dem Feinde zusammen und seiner Umsicht 
und Geistesgegenwart gelang es, demselben mög 
lichst großen Schaden zuzufügen. Von den 
kriegerischen Zwischenfällen, die sich dort abspielten, 
wollen wir nur folgende anführen, deren Schilde 
rung wir dem trefflichen Werke von Max von 
Eelking „die deutschen Hilfstruppen im nord 
amerikanischen Befreiungskriege 1776—1783" 
entnommen haben. 
Als Ewald am 8. Februar mit seiner Kom 
pagnie und einer Abtheilung leichter Infanterie 
bei einem rückkehrenden Fouragekommando die 
Nachhut bildete, wurde er plötzlich in einer- 
hügeligen und waldigen Gegend von einer großen 
Uebermacht angehalten. Er ließ Halt machen, 
dann seinen Leuten durch das Horn das Signal 
zum Vorrücken geben und stürzte sich mit diesen 
und den leichten Truppen dem Feinde rasch 
entgegen, den er mit beträchtlichem Verluste 
zurückwarf. Am anderen Tage erhielt er vom 
Generale an ollak William Howe eine öffentliche 
Belobung, und jeder seiner Leute l l / 2 Thaler 
als Geschenk. Ein sehr starker Anprall fand 
am 18. März von Seiten der Amerikaner mit 
300 Mann statt, die jedoch von den Jägern 
ebenfalls mit bedeutendem Verluste zurückgeworfen 
wurden. Ewald zeigte sich hier stets als Meister 
in der Führung des sog. kleinen Krieges. 
Lord Cornwallis, dessen Kommando Ewald 
mit seinen Jägern damals unterstellt war, griff 
am 12. April die zu Broundbrook liegenden 
amerikanischen Truppen an und überrumpelte sie 
auch zum Theil. Hauptmann Ewald, der sich 
mit seiner Kompagnie an der Spitze einer Ab 
theilung befand, die den Feind umgehen sollte, 
empfing plötzlich das Feuer eines amerikanischen 
Streifkommandos. Rasch, wie immer, ging er 
mit den Leuten, die er eben bei sich hatte, auf 
den Gegner los. Ihm zunächst waren Lieutenant 
Trautvetter, zwei Oberjäger, ein Hornist 
und vier Jäger. Mit diesen Wenigen eilte er 
dem fliehenden feindlichen Kommando nach und 
suchte mit diesem zugleich eine Redoute zu erreichen, 
auf welche er zurannte. Die Amerikaner konnten 
aber besser laufen, als die Hessen und hatten die 
Redoute erreicht, als Ewald mit seinem Häuflein 
noch 40 Schritte davon entfernt war und nun 
das ganze Feuer erhielt. Erstaunt gewahrte er 
jetzt, daß ihm seine anderen Leute nicht gefolgt 
waren. Der britische Kommandirende hatte dies 
nicht zugelassen. Ewald, der nicht sofort wieder 
umkehren wollte, zog sich mit den wenigen, die 
ihm gefolgt waren, hinter ein Brückengeländer 
und ließ so lange feuern, bis die Redoutc von 
einer anderen Abtheilung im Rücken angegriffen 
wurde. Nun rückte auch das Häuflein Jäger 
vor und machte noch zwölf Gefangene. 
Einen anderen Handstreich führte Ewald noch 
bei der Furth Raritons-Landing aus. Dort lag 
am jenseitigen Ufer eine Scheuer, in der sich ein 
feindliches Kommando aufhielt, das jeden Morgen 
daraus hervorbrach und die sich nähernden Jäger 
beschoß. Ewald ließ in einer dunklen Nacht sein 
kleines Kompagniegeschütz an's Ufer bringen und 
verdeckt hinter einer Hecke, der Scheuer gegenüber, 
aufstellen, und etwas weiter aufwärts 30 Jäger 
sich so in ein Versteck legen, daß sie das Scheuer 
thor beschießen konnten. Bei Tagesanbruch ließ 
er wie gewöhnlich die Patrouillen ihren Dienst 
thun, die sofort beschossen wurden. Ewald ließ 
nun rasch einige Schüsse durch sein Geschütz ab 
geben, und als die Kugeln durch die Scheuer 
schlugen, stürzten alsbald die Amerikaner Hals 
über Kopf aus derselben heraus. Nun feuerten 
auch die im Verstecke liegenden Jäger in die 
feindliche Masse, so daß die meisten der letzteren 
niedergeschossen oder verwundet wurden. 
Am Morgen des 27. April lagerte ein dicker 
Nebel auf der Erde. Ewald ließ seine Kompagnie 
antreten und eine Patrouille abgeheu. Kaum 
war diese außerhalb der Postenkette, als sie feuerte 
und rief: der Feind ist da. Dieser war in dem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.