Full text: Hessenland (6.1892)

dortigen altrenommirten Corps ^Nassovia^ angehört 
hatte, einen solennen Fackelzug gebracht. Die An 
sprache hielt der erste Chargirte der „Hasso-Nasso- 
via-, 8luä. med. Honsell. Derselbe hob hervor, 
daß der Jubilar am 9. März als Professor und 
Leiter der medizinischen Klinik auf eine 25jährige 
Thätigkeit voll Mühe und Arbeit, aber auch voll 
Segen und der schönsten Erfolge zurückblicken könne, 
und feierte ihn einmal als geliebten und berühmten 
Lehrer und dann auch als alten Corpsstudenten, der 
die Ideale des Corpsstudententhums stets hoch 
gehalten habe. Professor Mannkopf dankte hiernach 
in warmen Worten für die ihm erwiesene Ehren 
bezeugung und schloß mit einem begeistert aufgenom 
menen Hoch auf die nunmehr bald 365 Jahre be 
stehende alma mater Philippina. 
Die „Zwanglose Vereinigung geborener 
Kurhessen in Berlin" erfreut sich, wie uns 
ihr Vorsitzender, Gymnasiallehrer F. Wolfs, mittheilt, 
besten Gedeihens. Zählt sie doch bereits an fünfzig 
ständige Mitglieder, von denen sich stets die Hälfte 
zu den Abenden einfindet. Wer Berliner Verhältnisse 
kennt, weiß was das sagen will. An der nachträg 
lichen Weihnachtsfeier, die sie am 9. Januar ver 
anstaltete, nahmen 45 Damen und Herren Theil. 
Mitglieder des Reichstags und Landtags erfreuen sie 
öfter durch ihren Besuch, wie denn überhaupt jeder 
Hesse, der sich wenn auch nur kurze Zeit in der 
Reichshauptstadt aufhält, als Gast der »Großen 
Hessenabende" bestens willkommen ist. 
Am Dienstag den 8. März cr. verschied zu Sachsen 
hausen bei Frankfurt a. M. in der Blüthe der Jahre 
der Buchdruckereibesitzer Franz Baier. Der Ver 
storbene, welcher das in Sachsenhausen bestehende 
Zweiggeschäft der bekannten Firma Baier & Lewalter 
schon über ein Jahrzehnt leitete, hatte sich durch sein 
liebenswürdiges heiteres Wesen, sein tiefes und 
poetisches Gemüth sowohl unter den Bewohnern seiner 
Vaterstadt Kassel als auch unter den Einwohnern 
seiner neuen Heimath einen großen Kreis Freunde 
zu erwerben verstanden. Wie allgemein die Beliebt 
heit des Verblichenen gewesen, konnte man am Besten 
an den überaus zahlreichen Kranzspenden und der 
selten großen Betheiligung an der Beerdigungsfeier 
lichkeit erfahren. Nach einer vortrefflichen Grabrede 
und weihevollen Trauergesängen wurde die sterbliche 
Hülle des erst 36 jährigen Verschiedenen der kühlen 
Erde übergeben, die Hülle, deren nun entflohene Seele 
so manchen Freund erquickt hatte. Franz Baier's 
Bild wird weiterleben in den Herzen der Freunde. 
Er ruhe in Frieden. 
Krieskasten. 
6. W., H. d. F. u. G. M., Kassel. Mit Dank an- 
genommen. 
W. B., Kassel. Wir sind nicht im Besitze der ge 
wünschten Gedichte, werden aber dafür Sorge tragen, das; 
sie Ihnen zugeschickt werden. Die in Aussicht gestellte 
Besprechung ist uns sehr willkommen. Freundlichsten 
Gruß. 
.1. B., Marburg. Mit Interesse gelesen. Sie erhal 
ten in den nächsten Tagen Antwort. 
.1. 8., Frankfurt a. M. Wird abgedruckt. Näheres 
brieflich. Besten Dank und freundlichsten Gruß. 
G., Konstanz. Wie Sie sehen, gleich benutzt. Ver 
bindlichsten Dank. 
1 
Kaffee-Handlung J. Berlit, Kassel. 
Stets zuverlässig gut und kräftig im Ge- j| 
schmack ist meine seit 11 Jahren eingeführte {? 
Kasseler Mischung, | 
das Pfund M. 1,70, bei Postpacketen portofrei, ji 
Die Kasseler Mischung ist aus guten Java- 11 
Sorten hergestellt, die nach holländischer H 
Art geröstet sind. . 
Ausserdem unterhalte ich ein grosses Lager 1} 
in rohen und gerösteten Kaffees in allen Sorten jj 
u. Preislagen u. stehe ich mit Preislisten u. y 
Proben gern zu Diensten. Postpackete portofr. [I 
Kaffee-Handlung J. Berlit, Kassel. 
nJr=JrSSn^lr=J7S3r=J7^7Sar=Js=ir=Jr=Jr=Jr=3ri, 
Hierdurch erlauben wir uns, an unsere ver- 
ehrlichen Abonnenten die ergebene Uitte zu 
richten, uns gütigst durch Uebermittelung von 
Udresten, an welche H^robenummern unserer 
Zeitschrift zu senden wären, unterstützen zu mosten. 
Wir sind gern bereit, hieraus erwachsende Aus 
lagen zu erstatten, sowie auch zum Zweck der 
Verbreitung als Vrobenummern eine Unzahl 
von Kemplaren zur Verfügung zu stesten. 
Wedakliorr und Wertag 
des „Kestentand". 
Zum Abonnement auf 
das 2. Huartal d. I. der 
Zeitschrift „Kestenland" laden 
ergebenst ein 
Kassel, im März 1892. 
Reduktion und Uerlug. 
Herausgeber und verantwortlicher Redakteur: F. Zw enger in Fulda, Druck und Verlag vonFriedr. Scheel in Kassel.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.