Full text: Hessenland (6.1892)

65 
unser althessisches „nutrimentum Spiritus“ in den 
weitesten Kreisen zu erfreuen hat. Als w e r t h v o l l st c s 
Geschenk aber überwies Ende des Jahres 1891 der 
Herr Landesdirektor in Hessen ein Oelbild 
in prächtigem Nahmen, Landgraf Philipp den Groß 
müthigen darstellend in jüngeren Jahren, nach der 
Ueberlieferung der Züge auf den Brosamer'schen Holz 
schnitten, von denen der Herr Landesdirektor gleichzeitig 
eine werthvolle Nachbildung gütigst übergab. Das 
künstlerisch vollendete Portrait ist von Herrn Merkel 
in Kassel gemalt, der im Auftrag der hessischen Stände 
danach ein zweites Bild in vergrößertem Maßstabe 
schuf, welches jetzt die Aula des neuen Marburger 
Universitätsgebäudes ziert. Dieses Bild unseres größten 
hessischen Landgrafen ergänzt auf das Glücklichste die 
hessische Fürsten - Gallerie der ständischen Laudes- 
bibliothek, welche aus den überlebensgroßen Oelbildern 
der Landgrafen Karl, Friedrich I. und Wilhelm VIII. 
und aus den Büsten der Landgrafen Wilhelm IV. 
und Friedrich II. besteht, und gereicht den Geschäfts 
räumen zur vorzüglichsten Zierde. 
Bon Bücherschenkungen sind zuerst als hochwill 
kommene Bereicherung unserer vorhandenen Bestände 
338 medizinische Werke zu erwähnen, welche Frau 
Negierungsrath und Herr Assessor Dr. 
Schmid aus dem Nachlaß eines Verwandten uns 
gütigst überwiesen. Der Verein zur Be 
förderung der Fischzucht in Kassel schenkte 
seine in ihrer Art selten vollständige Bibliothek von 
250 Bänden, welche seinen Mitgliedern nun durch 
die Landesbibliothek fernerhin an der Hand eines ge 
druckten Verzeichnisses (Sonderdruck aus der Neu- 
katalogisirung) leicht zugänglich sein werden. 
Neben der ehemals kurhessischen Landes-Universität 
Marburg, deren Schriften, weil Pflichtexemplare, die 
Bibliothek bisher allein erhielt, schenkten die andern 
acht preußischen Universitäten, Berlin (231 Bände), 
Bonn (189), Breslau (70), Göttingen (123), 
Greifswald (97), Halle a. S. (133), Kiel 
(114), Königsberg (57), dieses Mal zuerst ihre 
periodischen Schriften mit der werthvollen Zusage 
der regelmäßigen Fortsetzung, denen sich die königlich 
preußische Akademie zu Münster (l 3) und das 
königliche Lyceum Hosianum zu B r a u n s b e r g (12) 
sowie die Universitäten zu Erlangen (195), 
Leipzig (31) und Rostock (43) anschlossen und 
hoffentlich bald die noch ausstehenden deutschen Uni 
versitäten nachfolgen werden. Herr Erster Bibliothekar 
Dr. E. Loh meyer schenkte eine ganze Bibliothek 
von nicht weniger als 764 Bänden, welche eine reiche 
Auswahl aus den Blüthen englischer und französischer 
schönwissenschafrlicher Literatur enthalten. Herr Pfarrer 
K e m p f in Hundelshausen erfreute die Landesbibliothek 
mit 16 meist theologischen Werken und I 1 Sammel- 
bänden, die nicht weniger als 183 gleichfalls zumeist 
theologischer Dissertationen des 17. und 18. Jahr 
hunderts enthalten, welche die bereits vorhandenen 
reichen Sammlungen dieser Art trefflich ergänzen oder 
als Doubletten gut verwerthbar sind. Herr Senator 
Dr. Gerland in Hildesheim schenkte 121 meist 
sehr seltene Werke, Bilder und Flugschriften aus 
hessischer und napoleonischer Zeit, und von früheren 
Geschenken wurden 140 militärische Werke und Karten 
dem Vorhandenen angereiht. Sehr zu Dank ver 
pflichteten die Bibliothek S e. Exzellenz der 
Herr Kultusminister durch Ueberweisen der 
werthvollen Zeitschrift für ägyptische Sprache und 
Alterthumskunde, dann der kaijerl. Archiv-Direktor 
Herr Alfred Ritter von Arneth in Wien durch 
seine nicht im Buchhandel erschienene 
höchst interessante Selbstbiographie sowie Herr Kupfer 
stecher Leisching in Hannover durch einen großen, 
werthvollen Stich von ihm selbst, die kaiserliche alte 
Akademie zu Wien darstellend. Doch würde es zu 
weit führen, in dieser Weise alle gütigen Schenker 
mit ihren zum Theil recht werthvolleu Gaben weiter 
anzuführen! 
Raum und Zeit gebieten, hier sich mit Nennung 
ihrer Namen und einigen kurzen Bemerkungen zu 
begnügen. 
Es schenkten: Herr Realschuldirektor Dr. Acker 
mann (1), Herr Geh. Ober-Baurath Aß mann 
(5), Herr Major a. D. v. Bardeleben (17), Herr- 
Bar n e r (1), Herr Dr. B e r g h ö f f e r in Frankfurt 
a. M. (1), Herr Schmiedemeister B r e i tb arth (5), 
Herr Buchhändler Brunne mann (1), Herr Biblio 
thekar Dr. Brunner (5),Herr Musiklehrer Büchner 
(1), Bureau des Deutschen Reichstages in Berlin 
(9), Bureau des Herrnhauses (I) und des Hauses 
der Abgeordneten (9) in Berlin, Bureau of Edu- 
cation in Washington (3), Herr Clement (l), 
Co mit 6 des Philipp-Festspieles seine Akten (2), 
Comito zur Enthüllung des Schmeller-Deukmals 
(1), Herr Generalkommissions-Sekretär Die rks (86) 
kunsthistorische Werke aus dem Nachlaß seines Bruders, 
Herr Ph. Döll (1), Herr Freiherr v. Eberstein 
in Berlin (1), der Flugschriften-Verein (15), 
Herr Francke, Pfarrer in Karlshafen (1), das 
königliche Friedrichs-Gymnasium zu Frankfurt 
a. M. (1), das königl. medizinische Friedrich- 
Wilhelms-Jnstitut zu Berlin (1), General- 
Verwaltung der königl. Bibliothek zu Berlin (14), 
Herr v. G e r b e l- E m b (1), Herren G i b s o n Brothers 
in Washington (1), Herr Freiherr von und zu 
Gilsa auf Gcksa (1), Frl. Gödelt (2), Herr Dr. 
Grote send (1), Herr Lehrer Günther (I), Herr 
Lleutenant Häring (14) meist nautische Werke, Herr 
d'Hondt (I), Herr Hofbuchhändler Hühn (53) 
laudwirthschaftliche oder russische Bücher, Herr Assessor 
V.Jbell(l), Smithsonian Institution in 
Washington (21), Intendanz der Königl. Schau 
spiele (I), Herr Hofbuchhändler Kay (1), Herr Stadt 
bibliothekar Dr. Keysser in Köln (1), Herr Hof 
buchhändler Klaunig (12), Herr Revisor O. Koch
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.