Full text: Hessenland (6.1892)

äiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiimiiiiiii ii ii in in M i i iiii i i ii i i i i i i i iiiiiiiiiiiiiiiiHiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiife 
;ircfjc und Kchule in Hessen während und nach dem 
Sreihigjährigen Wriege. 
Von Dr. Hugo Brunner, 
Bibliothekar an der Landcsbibliothck in Kassel. 
(Fortsetzung.) 
TH ie pädagogischen Grundsätze, nach welche» die 
Tm Schulordnung den Unterricht geleitet wisse» 
Os will, sind so anerkennenswerth und vernünftig, 
daß man auch heutzutage, natürlich mutatis 
mutandis, noch wohl daran lernen könnte. Sie 
ist, was die Vorschriften über die Disziplin an 
belangt, ebenso frei von der damals in praxi 
wenigstens noch für unerläßlich gehaltenen 
tyrannischen Strenge wie von der heutigen über 
großen Lindigkeit; und wenn auch einzelne 
Strafen, wie die öffentliche Verhöhnung einzelner 
Thunichtgute, das Tragen eines Hutes mit Esels 
ohren und dergleichen, nicht mehr nach unserem 
Geschmacke und mit Recht abgestellt sind, so lag 
solches doch im Geiste der Zeit und galt für 
unerläßlich. Man hatte eben nach beiden Seiten 
hin, bei Lehrern wie bei Schülern, mit der 
Verwilderung der Sitten zu kämpfen. 
Wenn im Jahre 1640 zu Marburg der Prä 
zeptor an der Schützenschule, M. J u li u s 
Kolbe, einen neunjährigen Knaben in der 
Kinderlehre drei unterschiedliche Male zu Boden 
schlägt und so um den Kopf traktirt, daß ihm 
derselbe voller Beulen wie wülsche Nüsse groß 
aufläuft, so scheint eine solche Rohheit in jenen 
Zeiten noch nicht als das Maß des Zulässigen 
überschreitend angesehen worden zu sein, denn 
der Vater des Kindes wurde, weil er dem 
Lehrer hatte sagen lassen, er habe seinen Sohn 
nicht wie ein redlicher Mann, sondern übermäßig 
geschlagen, von der Negierung zu Gefängniß 
verurtheilt und begab sich daher auf flüchtigen 
Fuß. Oder wenn noch im Jahre 1681 ein 
Einwohner des Dorfes Münchhausen in Ober 
hessen sich beschwert, daß der Schulmeister zu 
weilen die Schüler alle über einen Haufen schlage, 
ihnen Pflugrüder oder große Klötze anhänge, 
ja einmal einem geringen kleinen Knaben einen 
großen eisernen Topf voller Muß, den er vom 
Feuer abgenommen, an den Hals gehängt habe, 
und der Pfarrer dagegen berichtet, daß solches 
in bello soiiolastioo den faulen Schülern ein 
Billiges sei, auch von den Herren praeceptoribus 
in scholis iliustribus bekanntermaßen mirifice 
protegirt werde und der Accusant deshalb zu 
verlachen sei, so kann man sich ein ungefähres 
Bild machen, wie es in einer damaligen Schule 
herging. 
Es ist deshalb interessant zu lesen, wie die 
Schulordnung die Lehrer charakterisirt, und was 
sie über die Mängel der Disziplin und über die 
Handhabung derselben sagt. 
„Etliche Mängel, heißt es daselbst im zehnten 
Kapitel, finden sich bei dem praeceptoribus selbst, 
als daß etliche so gar hitzig und stürmisch sind, 
daß sie alsbald zürnen, schelten und wohl gar 
mit Büchern. Ruthen und Stecken, ja auch mit 
Fäusten ganz unbarmherzig zuschlagen, den 
Knaben nicht allein viel Maulschellen geben, sie bei 
den Ohren und Haaren ziehen und blutrünstig 
machen, sondern auch jezuweilen mit den Ruthen 
in's Gesichte und in die Augen stoßen, auch 
Wohl gar Beulen und Löcher in die Köpfe 
schlagen; wenn nun hierdurch die Knaben ver 
bittert, abgeschreckt werden und jezuweilen davon 
laufen, der Präzeptor auch sich in große Gefahr 
stürzet, so soll solches gänzlich abgestellet und 
ein jeder nicht nur bei seiner Konfirmation, son 
dern auch in den tentaminibus und examinibus 
zur Sanftmut!) und Geduld ermahnet werden. 
„Etliche aber sind gar zu gelinde und gestatten 
den Knaben allen Muthwillen, sehen nicht ein 
mal sauer dazu und können wohl leiden, daß 
auch die Knaben, mit welchen sie sich gar zu 
gemein machen, allerlei leichtfertige Kurzweil und 
Spiel in ihrer Gegenwart treiben, welches ebenso 
wenig gut zu heißen als die tyrannische Strenge. 
Etliche, ob sie schon weder zu gelinde »och zu 
scharf, sind sie doch selber grobe Gesellen, so 
wegen ihrer Laster und Gebrechen der Strafe 
selbst würdig wären; da nun die Schüler solches
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.