Full text: Hessenland (6.1892)

M 23. 
K-ff-I. 
1. Dezember 1892. 
Das „HeZfttttitlld", Zeitschrist sür hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal m onatlich 
zu Anfang und in der Mitte jeden Monats, in dem Umfange von 1*/2—2 Bogen Quartformat. Der Abonnementspreis 
beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 3 0 Pfg. Auswärts kann unsere Zeitschrift 
durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband 
bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei von Friedr. Scheel. Schloßplatz 4 (Fernsprecher Nr. 372), 
Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1892 findet sich das .Hessen land" eingetr. unter Nr. 2934 
Anzeigen werden mit 20 Pfg. für die gespaltene Petitzeile berechnet und nur durch die Annoncen-Expedition 
Kaasenstein & Wogter A.-H. in Gasset oder deren übrigen Filialen angenommen. 
fie Wessen vor Krankfurt. 
(2. Dezember N82.j 
lagen Christenthum und Moral 
Zerschmettert an Frankreichs Erde, 
Daß unter der neuen Freiheit Strahl 
Die Menschheitzu Göttern werde; 
Die Königsstadt an der Seine Strand, 
Sie schwelgt nur auf Freiheitsschwingen, 
And wahnstnnstrotzig erhebt ste die Hand 
Setbst Gott in den Staub zu zwingen. 
Hinweg mit dem Wahn von Unsterblichkeit, 
Weltordnung und Gottesglauben! 
Das Alles ist Lüge, im Daseinsstreit 
Des Volkes Fleiß zu berauben. — 
So hallt es und schallt es, so stöhnt es und höhnt 
Hinein in die trunkenen Rotten; 
Rnd tausendfältig im Echo ertönt 
Verrohtes und hämisches Spotten. 
Denn mit dem Verdorren des göttlichen Keims 
Rnd seiner Sprossen und Blüthen, 
Rast über die Stätte des Menschenheims 
Rur niederes, thierisches Wüthen; 
Rnd Freiheit, die keine Schranken sich setzte 
Führt nur zum Knechten und Morden, 
Dis ihre eigenen Führer zuletzt 
Das Dpfer des Dtutbeits geworden. 
Rnd so zerfleischen sich bis zum Tod, 
Wie wilde Bestien, die Massen; 
Die Wellen der Seine sind roth, blutroth, 
Denn Blut füllt in Strömen die Gassen. 
Das ist sie, die Freiheit, die Frankreich sich schuf, 
Tolllmnig den Völkern zu glänzen; 
— Bluttriefend ihr Schritt, mordheutend ihr Ruf, 
So will sie die Stirn sich umkränzen. 
Rnd dieser Freiheit Heere jetzt nalsn, 
Wildjauchzend, sich schon dem Rheine, 
Es flattern auf flammen-umtohter Bahn 
Die Fahnen im Sonnenscheine. 
„Zu den Waffen, ihr Deutsche! Vernichtet im Sturm, 
Wie wir, Tyrannen und Pfaffen, 
Zertretet den Adel gleich einem Wurm, 
Laßt Gleichheit das Richtbeil schaffen!" 
So klingt es herüber ins alte Mainz, 
Vom Munde der schrecklichen Gäste, 
Doch wehe, — es fliehn von den Rfern des Rheins 
Die feigen Hüter der Veste; 
Denn deutsches Denken, — es war dahin, 
Rnd deutsches Fühlen — verkümmert, 
Der Stolz des Reiches, der deutsche Sinn, 
Er war zertrümmert, — zertrümmert.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.