Full text: Hessenland (6.1892)

isiseiar 
MSS6HIHDB 
JeilschrM für h»ssische 
tGesetiich 
M 22. 
Kassel, 
16. November 1892. 
Das ,,£|eßfeltlltttfr", Zeitschrift für hessische Geschichte undLiteratur, erscheint zweimal monatlich 
zu Anfang und in der Mitte jeden Monats, in dem Umfange von 1*/2—2 Bogen Quartformar. Der Abonnementspreis 
beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 3 0 Pfg. Auswärts kann unsere Zeitschrift 
durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, aus Wunsch auch unter Streifband 
bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei von Friedr. Scheel. Schloßplatz 4 (Fernsprecher Nr. 372), 
Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1892 findet sich das ,Hessen land" eingetr. unter Nr. 2934. 
Anzeigen werden mit 20 Pfg. für die gespaltene Petitzeile berechnet und nur durch die Annoncen-Expedition 
Kaasenstein & Aogter I.-K. in Kassel oder deren übrigen Filialen angenommen. 
Inhalt der Nummer 22 des „Hesfenland": „Der Nutzlose", Gedicht von W. Bennecke; „Hessische Künstler", 
Biographische Skizzen von F. Zwenger, I. Johann Werner Henschel (Fortsetzung); „Zur Geschichte der ältesten Zeitung 
in Hessen und ihres Begründers. Bon I. Nebelthau (Fortsetzung); „Die Auflösung des Benediktinerklosters zu Fulda", 
von F. Zwenger (Schluß); „Des Waldes Herbstlied", Gedicht von Elard Biskamp ; „Aus Heimath und Fremde" ; 
Bücherschau; Briefkasten; Anzeigen. 
gegrüßt 
lei mir, Du schönes Kind, 
J Mit Deinen blauen Aeugelein, 
Vo draußen Regen geht und Wind, 
sie der hellste Sonnenschein. 
VLglein Hai der Herbst verscheucht, 
Doch Deine Stimme klingt so hold, 
Daß sie mir süßer warlich deucht, 
AIs Amselsang im Sommergold. 
Nutzlose. 
Mit Deinen weißen Händel ein 
Vereitelt Du den Trank in Hast. 
Der laben soll beim Feuerschein 
Den fremden, wegemüöen Gast. 
D, daß ich nicht verweilen kann» 
Du lieblich Kind, an Deinem Herd, 
Daß mir, dem armen Mlgersmann, 
Ein solches Glück ist nicht gewäßrt! 
Ich irre rußlos durch die Veit, 
Ein wild Geschick lenkt meinen Taus 
And wo's am Desten mir gefällt, 
Drech ich am schnellsten wieder aus." 
W. Wennecke.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.