Full text: Hessenland (6.1892)

267 
Nun kam ein träumevoller, süßer Schlummer 
Und trug zu glücklicherm Gestade 
Die Seele fort aus Leid und Sorg'und Kummer 
Das dank ich Dir, Dn Bild der Gnade! 
Fulda. K. Körster. 
In trairter Keglettir«g. 
Es hüllte ihre dunklen Schleier 
Die Nacht schon über Berg und Thal, 
Die Erde lag in stiller Feier, 
Durch Wölkchen fiel der Sterne Strahl. 
Wir schritten heim auf düsterm Wege, 
Von dir geführt ich sicher ging, 
Da ward ein Träumen in mir rege, 
Das mich mit Zaubermacht umfing: 
O könnt' ich so an deiner Seite, 
Recht innig an dich angeschmiegt 
Hinauszieh'n in des Lebens Weite, 
Die licht- und freudlos vor mir liegt. 
Kein Lichtstrahl aus des Himmels Ferne 
So freundlich meinem Pfade lacht 
Als deiner lieben Augensterne 
Hell fllnkelnde Demantenpracht. 
Eisenach. Kart Mesner. 
Aus Heimaist und Fremde. 
In Fulda fand am 10. Oktober eine Jubiläums 
feier statt, die wohl einzig in ihrer Art dasteht. 
Dreißig Jahre waren an diesem Tage verflossen, 
seit der Oberbürgermeister Franz Rang zu dieser 
einflußreichen Vertrauensstelle berufen wurde und 
derselben ununterbrochen in der verdienstvollsten Weise 
vorsteht. Es ist dies ein Ereigniß, das seit dem 
Bestehen der kurhessischen Gemeindeordnung vom 
23. Oktober 1834 noch in keinem Theile unseres 
engeren Vaterlandes Hessen vorgekommen ist. Schon 
um deswillen verdient es registrirt zu werden; wir 
halten es aber auch für unsere Pflicht, bei dieser 
Gelegenheit der vorzüglichen Eigenschaften zu gedenken, 
durch die sich der Jubilar seit dem Antritte seines 
Amtes ausgezeichnet hat. Dem mit den trefflichsten 
Gaben des Geistes und des Herzens ausgestatteten 
allgemein hochgeschätzten und beliebten Herrn sind in 
seltenem Grade Humanität und wohlwollende Ge 
sinnung gegen Jedermann, richtiger Takt, nicht minder 
Pflichteifer und Berufstreue zu eigen, Eigenschaften, 
die nicht nur in Fulda selbst, sondern auch auswärts 
in den weitesten Kreisen die vollste Anerkennung ge 
funden haben. Wir gestatten uns, dem hochverehrten 
Jubilare nachträglich noch unsere herzlichste Gratulation 
darzubringen und den Wunsch hinzuzufügen, daß es 
demselben noch recht lange vergönnt sein möge, in gleich 
verdienstvoller Weise wie seither für das Wohl der altehr 
würdigen Stadt Fulda zu wirken, dessen Oberhaupt er ist. 
Dem Muscums-Jnspektor Kustos A. Lenz zu 
Kassel, der seit einer langen Reihe von Jahren 
dieser Stelle mit Auszeichnung vorsteht und sich 
namentlich um das Naturalien-Museum wesentliche 
Verdienste erworben hat, ist der Charakter als 
»Professor- verliehen worden. - 
Wir freuen uns, berichten zu können, daß die 
schon früher von uns angekündigte Sammlung von 
Gedichten »Heimathliche Bilder und Ge 
stalten^ von unserem hessischen Landsmann 
Karl Preser, der bekanntlich zu den besten 
unter unseren heimischen Dichtern in erster Linie 
zählt, jetzt in schöner würdiger Ausstattung im Ver 
lage von Oskar Ehrhardt in Marburg erschienen ist. 
Einzelne dieser Gedichte sind bereits in unserer Zeit 
schrift »Hessenland- veröffentlicht worden und hatten 
sich wegen ihres poetischen Werthes ebenso wie wegen 
des Stoffes, den sie behandelten, und der treuen, 
liebevollen Anhänglichkeit des Verfassers an sein 
engeres Vaterland, die sich in denselben kund giebt, 
eines ungetheilten Beifalls zu erfreuen. In Herrn 
Kammer-Direktor Karl Preser verehren wir einen 
der treuesten Freunde und Gönner unserer Zeit 
schrift, welche demselben eine große Anzahl vor 
trefflicher Gedichte und historischer Aufsätze ver 
dankt, wir wollen hier nur aus der Reihe der 
letzteren an die Abhandlung »Ueber die angeblich nach 
Amerika verkauften Hessen- erinnern. Auf die neue 
Sammlung seiner Gedichte »Heimathliche Bilder und 
Gestalten-, die sich würdig an seine früheren 
poetischen Erzeugnisse anreiht, werden wir bei anderer 
Gelegenheit eingehender zurückkommen. 
Gegenwärtig ist ein neues Merkchen unseres 
hessischen Landsmannes Eduard R. Grebe unter 
der Presse, welches hoffentlich die liebevolle Beachtung 
aller hessischer Stammesgenossen finden wird. Es 
wird in schöner Ausstattung von der von Aigener- 
schen Buchhandlung in Darmstadt hergestellt und 
führt den Titel: »Die heilige Elisabeths. 
Das Epos wird etwa 11 Bogen stark werden und 
in Druck und Format des Weber'schen Epos: 
»Dreizehnlinden- erscheinen. 
Ihre Majestät die Königin von Dänemark, eine 
Enkeltochter der hohen Ahnfrau und Prinz Wilhelm 
von HesseN'Darmstadt haben gnädigst die Widmung 
des Dichters entgegengenommen. 
Wir machen schon jetzt auf dies Büchlein auf 
merksam und wünschen der patriotischen Dichtung 
den besten Erfolg. -g. 
Nekrolog. Am 1. Oktober verschied zu Kassel 
in Folge von Herzlähmung der praktische Arzt und 
Geheime Medizinalrath am Königl. Medizinal 
kollegium Dr. Friedrich von Wild, nach kürzlich 
vollendetem 70. Lebensjahre. Der Verblichene, einer
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.