Full text: Hessenland (5.1891)

31 
enthält einen eingehenderen Aufsatz Uber die Oratorien 
des Dechanten Heinrich Fidelis Müller, früher in 
Kassel, jetzt zu Amöneburg, mit einem wohlgelungenen 
Bilde dieses durch seine Kompositionen rühmlichst 
bekannten geistlichen Tondichters. Wir werden darauf 
in einer unserer nächsten Nummern zurückkommen. 
Universitätsnachrichten. Der Professor 
der Geschichte Dr. Lamprecht in Marburg hat 
eine höchst ehrenvolle Berufung an die Univ/rsität 
Leipzig erhalten und dem Vernehmen nach dieselbe 
angenommen. — Der Licentiat und außerordentliche 
Professor der Theologie Mirbt zu Marburg 
ist zum ordentlichen Professor der Theologie ernannt 
worden. — Der Privatdozent Dr. Brauns in 
Marburg hat einen Ruf an die k. k. österreichische 
Universität zu Czernowitz als Profesior der Geologie 
erhalten. 
Todesfälle. Am 3. Januar starb zu Kassel 
der Maler Heinrich Faust in seinem 47. Lebens 
jahre. — Am 4. Januar verschied zu Hombressen 
der Gutsbesitzer A. R. vom Hof. — Am 6. Januar 
starb zu Hannov.-Münden im 78. Lebensjahre 
der Obervorsteher der althessischen Ritterschaft 
Ferdinand von Schutzbar, gen. Michling. 
— Die Nekrologe folgen in der nächsten Nummer. 
Hessische Kücherschau. 
Nicht mit Unrecht wird heutzutage, wenn nicht 
über einen Niedergang, so doch Uber eine Stagnation 
in der Militärschriftstellerei geklagt. Die Ursachen 
dieses Mißstandes bloß zu legen, dürfte hier nicht 
der Ort sein, wir wollen nur bedauernd die That 
sache erwähnen und mit Freuden die Gelegenheit 
ergreifen, welche das Dezemberheft der von Julius 
Rodenberg herausgegebenen „Deutschen Rundschau" ; 
bietet, um einen mititärwissenschaftlichen Aufsatz kurz > 
zu besprechen, der sich vortheilhaft von der meist j 
— fast möchte man sagen — geistesdürftigen Fach- 
Produktion abhebt. j 
Die Etappen st raßen von England nach j 
Indien, von Otto Wachs, Major a. £).* * ), so i 
betitelt sich der Aufsatz, des in weitesten Kreisen ! 
geschätzten Verfassers, dessen ernstes Streben und 
reiches Wisien, ihm einen ehrenvollen Platz in der 
Reihe der Militärschriftsteller sichert. 
Auch die vorliegende Abhandlung, in der dem 
Verfasser eigenen kräftigen und bilderreichen, nichts 
weniger wie trockenen Sprache geschrieben, führt in 
streng logisch gegliederter Reihenfolge, auch jedem 
Nichtfachmanne klar das beharrliche Streben Englands 
vor Augen, sich in rücksichtsloser Weise, aller der- 
*) Früher Offizier im kurhessischen Jägerbataillon. 
D. R. 
jenigen wichtigen Punkte zu versichern, welche ihm 
den Seeweg nach Indien, dem Zukunftskriegs* 
schauplatz der Russen und Engländer, offen halten 
sollen. Selbstsüchtig, wie es ist, weiß England von 
den Wirren der Zeitläufte und den bedrängten 
Verhältnissen vom Kampfe ermatteter Völker, schlau 
den größtmöglichsten Vortheil zu ziehen. Mit Gewalt 
oder mit Hülfe seines Geldsacks, hat es sich auf 
taktisch oder strategisch wichtigen Punkten jenes See 
weges, der das Mutterland mit Indien verbindet, 
festgesetzt. Gibraltar, Malta, Cypern, Egypten und 
Aden sind einzelne — wohl die wichtigsten — Punkte 
dieser für Englands Lebensfähigkeit unentbehrlichen 
Pulsader, die es denn auch rücksichtslos zu halten 
bestrebt ist. Der Herr Verfasser beleuchtet nun in 
seiner lichtvollen Darstellung alle diese festen Plätze 
der Reihe nach, in dem er sie an der Hand an 
Ort und Stelle gemachter Erfahrungen oder ein 
gehendster Quellenstudien auf ihren militärischen 
Werth untersucht. Wir unterlassen es hier näher 
auf den Inhalt des hochinteressanten Aufsatzes ein 
zugehen und wollen uns darauf beschränken, das 
Studium, nicht bloß die Lektüre desselben, dem Fach 
mann wie dem Laien gleich warm zu empfehlen. 
ct. 
Krieskasten. 
F. St. Kassel. Mit Dank angenommen. Der Abdruck 
des früher eingesandten größeren Artikels erfolgt in der 
Kürze. 
L. Kassel. Wie Sie sehen, gleich benutzt. Besten Dank. 
P. D. Berlin. Wir statten Ihnen unseren verbind 
lichsten Dank für die Zusendung des Aussatzes ab, der 
möglichst bald zur Veröffentlichung gelangen wird. 
.1. W. Br. Berlin. Erhalten. Wir behalten uns für 
die nächsten Tage briefliche Antwort vor. Freundlichsten 
Gruß. 
0. 8. Leipzig. Ihrem Wunsche wird willfahrt werden. 
Anzeigen. 
« m ■*** 
t 
: >< 
< M - 
* 
Einbanddecken 
zur Zeitschrift ,,Hessknlanö" für 1890 und 
frühere Jahrgänge/in brauner und grüner Lein 
wand mit Gold- und Schwarzprägung, sind von 
jetzt ab vorräthig und vom Unterzeichneten zum 
Preise von 1 Wk. pro Stück, (nach Auswärts 
gegen Einsendung von 1 Mk. 20 Pf. in Brief 
marken) zu beziehen. 
Vollständigen Einband, elegant in Original 
decke mit rothem Schnitt, liefere pro Jahrgang 
zu 2 WK. Bestellungen erbittet 
Kassel, den 10. Januar 1891. 
Mich. Ritter, 
üiichliiiiderci, präge- und vergoldcaiistalt 
Königsthor 5. 
Wch #ijn- ii-u-i.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.