Full text: Hessenland (5.1891)

Das Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich 
zu Ansang und in der. Mitte jeden Monats, in dem Umfange von V/2—2 Bogen Quartformat. Der Abonnementspreis 
beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 3 0 Pfg. Anzeigen werden mit 20 Psg. 
für die gespaltene Petitzeile berechnet. Auswärts kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder 
durch den Buch han del. aus Wunsch auch unter Streifband bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei 
von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, Bestellungen, ebenso Anzeigen an. Zn der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1891 
findet sich das „Hessenland" eingetragen unter Nr. 2847. 
las Unausgesprochene. 
Mes Jahres Mittag ist hinab gesunken, 
fflj Zein Menü da, öer Herbst mit falbem Laub, 
Os AndlausenöTebenweröenschlummertrunken 
In Wintersnacht scheinbarem Tob ;um Raub. 
Welch eigner Sauber liegt in diesem Sinken 
Der ewig schaffend wirkenden Natur! 
Wer sind die Mächte, die so zaub'risch winken? 
Die Machtist's des Anausgesproch'nen nur! 
So auch des Tages Herbst, die Abenöstille 
Weckt eine schlummernde Gedankenwelt, 
Wo, frei von Swang konventioneller Hülle, 
Der frohe Geist beschaulich Must'rung hält. 
Manch' theures Haupt, manch' Dild ver- 
sunk'ner Tage 
Taucht strahlend aus dem Dunkel dann an's Licht 
Wie eine liebe, halbverklung'ne Sage, 
Man fühlt, doch ausgesprochen wird 
es nicht! 
Als noch öer Jugend duft'ge Sauberblume 
Mit Rosengluih die heiße Stirn umkränzt, 
Mud in der jungen Minne Heiligihume 
Die goitentspross'ne Seele froh gelenzt, — 
Kein Wort ward, kein Silbe da gesprochen, 
Sum Reden war die Seele zu beglückt. 
Von solchem Glück sprach laut des Herzens 
Pochen, 
Durch Worte wär's entweiht, nicht aus 
gedrückt ! 
Doch wehe! wenn Wirtheuren Menschenseelen, 
Die wir gekränkt in Tages rauher Hast, 
Die Reu', die unser Innres fühlt, verhehlen, 
Verhehlen, bis ihr Lebensstern erblaßt! 
Wir ahnen wohl, wie schmerzvoll sie gerungen 
Lim's Wort öer Sühne, bis ihr Auge bricht, 
Dft ist das Wort zur Tippe vorgedrungen, 
Doch — leider— susgesprochenward es nicht! 
Sei sparsam mit dem Wort, das ist zu loben. 
Rein seicht Geschwätz verunzier' je Dein Sein, 
Doch nimmer sei das Wörtlein aufgeschoben, 
Das ein Gemüth erlöst von grimmer Pein! 
K, hüte Dich, daß in der letzten Stunde 
Der Vorwurf nicht durch Deine Seele sticht: 
Ich konnte heilen eine Schmerzenswunöe 
Mit einem Wort, doch — weh! — ich 
sprach es nicht! 
Carl SchaumSurger.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.