Full text: Hessenland (5.1891)

217 
Je steller dos Wasser, je differ dr Grongd. 
Zwie Schütz vvch ze liewe, dos es net gesongd. 
O weil ich heibei de Ketzere zieh. 
Drein müß doch meng Schätzche verewer so gieh. 
Die Rose höt Deniier^), es weiß örer B ) rot. 
Dr Klammhätz 9 ) höt Henncr 10 ) ö petzt mich net tot; 
Drei» namm ich fenf Batze, kööf Bolwcr ö Blei ") 
Ö schiß mich nü tot — nee, ich donner verbci ' 9 ). 
Kurt Muhn. 
') Verlassen. J ) Meinem Herzlicbchen. 3 ) Vorüber. 
4 ) Verteufelt. 5 ) Auch. 6 ) den Kürzeren. 7 ) Dörner. 
8 ) oder. 9 ) Klammhirsch (Hirschkäfer). ,0 ) Hörner. '') Kaufe 
Pulver und Blei. ' ) Und schieß' mich nun todt — nein, 
ich donnere vorbei. 
Aus Acimath un) Fremde- 
Die siebenundfünfzigste Jahresver 
sammlung des Vereins für hessische Ge 
schichte und Landeskunde in Frankenberg. 
Zum ersten Male seit der Einführung der Wander 
versammlungen im Jahre 1863 tagte der Verein für- 
hessische Geschichte und Landeskunde in diesem Jahre 
in der uralten hessischen, einst berühmten Stadt 
Frankenberg. Die Bürger derselben hatten alles auf 
geboten, um den Gästen einen freundlichen Empfang 
zu bereiten und ihnen den Aufenthalt zu einem an 
genehmen zu gestalten. Mehr denn 50 auswärtige 
Mitglieder des Vereins waren zur Theilnahme an 
der Hauptversammlung in der festlich geschmückten 
Stadt eingetroffen. Am Abend des 29. Juli fand 
auf dem Balcon des Hauses Schmidtmann die 
Sitzung des Hauptvorstandcs (vertreten durch 5 Mit 
glieder) statt, in welcher die in der Hauptversammlung 
zn erledigenden Fragen einer kurzen Vorbesprechung 
unterzogen wurden, an die sich dann Abends um 
6 Uhr eine zwanglose gesellige Vereinigung der bisher 
eingetroffenen Festtheilnehmer im Hotel Schmidtmann 
anschloß. Ueber den weiteren Verlauf des Festes 
berichtet die „Oberhessische Zeitung": Am zweiten 
Tag wurde um l l 2 % Uhr Morgens mit einer Be 
sichtigung der historisch merkwürdigen Bauten, namentlich 
der Licbfrauenkirche, unter Führung des Rektors Schenk 
und des Konservators Bickell-Marburg begonnen. 
Hiernach uin9'/ 2 Uhr nahm dieHauptversammlung 
im Rathhaussaale ihren Anfang; leider war 
diese Stunde eine zu frühe für alle mit dem Zuge um 
11 Uhr eintreffenden Theilnehmer. Eröffnet und ge 
leitet wurde die Versammlung von dem Vorsitzenden 
des Vereins, Major von Stamford-Kassel. Vor Ein 
tritt in die Tagesordnung ergriff der Vertreter der 
Stadt, Herr Hassenkamp, das Wort, um namens 
der Stadt Frankenberg die Gäste herzlich willkommen 
zu heißen. Sodann gedachte der Vorsitzende des im 
Laufe des letzten Vereinsjahres geschiedenen Museums 
direktors Dr. Pinder, des langjährigen Vorstands 
mitgliedes und Konservators der Sammlungen in 
Kassel; das Andenken des Geschiedenen wurde durch 
Erheben von den Sitzen geehrt. Aus dem hiernach durch 
Dr. Scherer-Kassel erstatteten Geschäftsberichte 
ging hervor, daß der Verein im Laufe des Jahres 
23 Mitglieder durch den Tod verlor, 52 Mitglieder 
neu hinzutraten und die Gesammtzahl derselben gegen 
wärtig 1301 beträgt. Sodann folgte die Bekannt 
gabe der vom Verein herausgegebenen Bücher, eines 
Berichts über den Stand der Kasseler Vereins-Biblio 
thek, sowie eines kurzen Rückblicks auf das Kasseler 
Vereinsleben, die Ausflüge und Sitzungen im ab 
gelaufenen Geschäftsjahre. Hieran schlossen sich Mit 
theilungen des Konservators Bickell über die Lage 
der Marburger Alterthumssammlung und deren Ver 
mehrung; herumgereicht wurden Photographien der 
Ofenplatten des Frankenberger Formschneiders Ph. 
Soldan. —^Was die Kassenverhältnisse an 
belangt, so wurde aus der Vorjahrsrechnung ein 
Kassenbestand von 1976.34 Mk. übernommen. Die 
Jahreseinnahme betrug 7263 Mk., die Ausgabe 
4793 Mk., Kassenbestand 2469 Mk. Dccharge 
wurde ertheilt. — Der Mitgliederbeitrag wurde wie 
seither auf drei Mark auch für dieses Jahr festgesetzt 
und der Marburger Vereinssammlung zur Mehrung 
und Unterhaltung ein Beitrag von 500 Mark zur 
Verfügung gestellt, gegen 450 Mk. der Vorjahre. 
— Als Ort der nächsten Jahres-Wander- 
versammlung (1892) wurde, auf Einladung des 
Bürgermeisters Döhle, Eschwege gewählt. — Ferner 
wurde auf die Absicht des Bauraths H o f f m a n n-Fulda 
hingewiesen, über die Kirche in Rasdorf eine Publi 
kation zu veranstalten. — Bei der hiernach folgenden 
Wahl des Hauptvorstandcs wurde der seitherige Vor 
stand wiedergewählt. Derselbe besteht aus den Herren 
von Stamford, Major a. D., (Vorsitzender), 
Dr. Brunner, Bibliothekar der Landcsbibliothek, 
(Stellvertreter des Vorsitzenden), Dr. Eisenmann, 
Gfllleriedirektor, (Konservator), Lenz. Kustos des 
Museums,(Kas sierer),Dr.S ch er e r,Bibliotheks-Sekretär, 
(Bibliothekar) und W. Stern, Kreisgerichts-Sekretär 
a. D., (Schriftführer), sämmtlich zu Kassel. — Nach 
Erledigung des geschäftlichen Theiles der Versammlung 
folgten zwei Borträge. Der erstere, gehalten von 
Professor Dr. Schröder- Marburg, behandelte 
„Die hessischen Schauspiele des 15., 16. und 17. 
Jahrhunderts-, im zweiten sprach Pfarrer Held- 
mann-Michelbach: „Ueber die älteren Territorial- 
Vcrhältnisse des Kreises Frankenberg mit Einschluß 
der Herrschaft Itter.- — Nach Schluß der Haupt 
versammlung fand eine Frühstückspause im „Goldenen 
Engel" statt. — Erwähnen wollen wir noch, daß 
auf dem Rathhause eine Ausstellung der noch vor 
handenen Frankenberger Alterthümer und Archivalien 
ausgestellt war. Auf die beiden Borträge, welche 
Prof. Schröder und Pfarrer Heldmann hielten
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.