Full text: Hessenland (5.1891)

Das „Hessenlarrd", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich 
zu Anfang und in der Mitte jeden Monats, in dem Umfange von l J /2—2 Bogen Quartformat. Der Abonnementspreis 
beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 30Pfg. Anzeigen werden mit 20 Psg. 
für die gespaltene Petitzeile berechnet. Auswärts kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder 
durch den Buch handel. auf Wunsch auch unter Streifband bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei 
von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, Bestellungen, ebenso Anzeigen an. Zn der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1891 
findet sich das „Hessenland" einqetraqen unter Nr. 2847. 
arburg! 
i o jung noch und schon so arme, 
Nnö Her; und Junge matt, 
Daß Gott sich mein erbarme! 
Hie heißen mich Kandidat. 
Jüngst trieben wir, Freunde, gemeinsam 
Gar lustige Philosophei, 
Nun schan;' ich. ach. so einsam 
Jur Staatsamtprüferei. 
weife: Ich weiß nicht, war fält e» bedeuten. 
Der nnt nur lärmt' und schäumte 
Hängt still nun an der Wand, 
Doch horch! als ob er träumte, 
Leis' klingt der silberne Rand. 
Gr Klingt mir von köstlichen Stunden, 
Vom Städtchen an der Tahn, 
Wo froh und ungebunden 
Wir Geld und Seil verthan. 
Auf dem Präsiöenstuhle 
Möcht' ich noch einmal sein, 
Wie der sterbende König in Thule 
Der Lahn meinen Schoppen zu weihn; 
Den trauten Deckelschoppen, 
Der all' mein Glend suhlt, 
Der mir so manchen Trappen 
In die durstige Kehle gespült. 
Ich seh' im Strome spiegeln 
Das Dergschloß altersgrau. 
Weit grüßt es ob den Hügeln 
Herrn Philipp's Hissengau. 
Hei! welche Lust zu dringen 
Durch's Thal zu grünen Höh'n, 
Iu singen und zu klingen! 
Äch, Drüüer, es war doch schön! 
Grinnrung soll begeistern 
Mich armen Kandidat, 
Die Tücken zu bemeisiern, 
Die so eine Prüfung hat. 
Drum, Füchse und Durschen, singt Lieder 
Und trinket in Fröhlichkeit: 
Gs Kehrt ja niemals wieder 
Die lustige, durstige Jeit! 
ch. s.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.