Full text: Hessenland (4.1890)

211 
garde am Geburtstage des Kurfürsten, 28. Juli 
1832. Er wurde mit Hurrah empfangen, was 
ihn sehr überraschte, und richtete am Schluffe der 
Parade einige Worte an die Bürgergarde, durch 
welche er gegen das über die landständischen Ver 
handlungen sich zeigende Mißvergnügen zu wirken 
beabsichtigte. Den Wortlaut dieser Ansprache sandte 
er noch am selben Tage an den Kriegsminister 
ein. Eine höchste Ordre des Mitregenten vom 
29. Juli ernannte ihn zum Kommandanten von 
Rinteln, den General von Müldner zu seinem 
Nachfolger in Marburg; eine höchste Ordre vom 
30. Juli ertheilte ihm einen öffentlichen Verweis 
wegen Vornahme einer Jnspicirung der Bürger 
garde am 28. Juli. Dieses war nicht einmal 
der Fall gewesen und der General hatte nur 
das im Jahre zuvor, sowie an anderen Orten 
auch Stattgehabte ausgeführt. Man wollte eben 
ihm zu Leibe! 
Eine' Abschiedsfeier, an welcher die Bürger 
schaft sich betheiligte, ein öffentlicher Nachruf 
gaben Zeugniß von der hohen Achtung und 
Beliebtheit, deren dieser Mann sich erfreute. 
(Fortsetzung folgt.) 
ie Codices Bonifatiani in öer Uanöesbibliothek zu Kulöa 
Von A. von Reih. 
(Schluß.) 
Die zweite Codex Bonifatianus in der Landes 
bibliothek zu Fulda, dessen sich der hl. Boni- 
fatius bei seiner Ermordung durch die Friesen 
am 5. Juni 755 als Schild bedient haben soll, 
und der noch die Spuren davon in den Schwert 
hieben zeigt, welche das Buch spalten, ist, wie 
bereits in meinem ersten Artikel erwähnt, ein 
Geschenk der Ragyndrudis, der Tochter des Rachis, 
Königs der Langobarden, das diese dem Bischöfe 
bei seiner dritten Römerreise verehrte. Dieser 
Codex umfaßt nach meiner Zählung 140 Blätter 
von geringerem Pergament. Die Schrift ist die 
altlangobardische mit römischer vermischt. Die 
Initialen, verschiedenartig gemalt, meistens roth 
und gelb, aus verschiedenen gedrehten Fischen 
zusammengesetzt, überragen die andere ungewöhn 
lich große Schrift. Hier und da finden sich am 
Rande der Blätter kreisförmige und blumen 
ähnliche Verzierungen im Geschmacke jener Zeit. 
Auf dem vorletzten Blatte dieses Codex stehen, 
zwar in der Schrift von dem Uebrigen ab 
weichend, doch mit der des VIII. Jahrhunderts, 
in dessen erster Hälfte der Codex geschrieben ist, 
harmonirend, in zwei Spalten mehrere Namen. 
Die letzten Blätter sind besonders lädirt, wahr 
scheinlich aber erst in späterer Zeit, nicht vom 
Schwerte der Mörder, denn man sieht deutlich, 
wie viereckige Stücke aus dem Rande geschnitten 
sind, wo wahrscheinlich Spuren vom Blute des 
hl. Märtyrers sichtbar waren. die sich die 
Gläubigen als Reliquien zueigneten. Schon 
Mabillon (Annales Bened. Tom II. pag. 141) 
und Schannat (Dioecesis et Hierarchia Fulden- 
sis pag. 71) machen auf diese Blutspuren auf 
merksam und ersterer will namentlich in den 
rothen Streifen auf dem oberen Deckel ganz 
deutlich Blut erkannt haben. Der obere Deckel, 
welcher, wie überhaupt der ganze Band mit 
schwarzem oder rothbraunem Leder überzogen 
war, ist in vier Theile gespalten, wovon jedoch 
der letzte ganz fehlt, ebenso wie ein Stück von 
Fol. 1 und die untere Hälfte vom letzten Blatte. 
Alle Blätter, deren oberer Rand ungefähr 3 '/ a 
Ctm. breit ist, sind oben durchhauen, doch ge 
wöhnlich nur bis in die erste oder zweite Zeile 
der Schrift. Ebenso finden sich gegen das Ende 
unten sogar jedesmal zwei Hiebe. Drei Blätter 
aber daselbst hängen nur noch durch einen 
Pergamentstreifen mit den übrigen zusammen. 
Der Codex, kl. Folio, ist 29 Ctm. hoch und 
19 Ctm. breit. 
Der Inhalt dieses Codex besteht in Folgendem: 
Leonis Papae Epistola ad Flaviaiium 
Episcopum. 
Ejusdem epistola ad Theodorum Foro- 
juliensem. 
Diputatio beati Cerealis Episcopi contra 
Maximinum Areomönitam. 
Epistola Agnelli ad Arminium de ratione 
fidei. 
Libellus Fausti confessöris. 
Fides edita 8. Ambrosii Episcopi de 
Spiritu Sancto. 
Testimonia de Patre et Filio et Spiritu 
Sancto, de uno Deo in Deuteronomio. 
Regula fidei catholicae facta a Nicaena. 
Regula fidei secundum CCCXVIII Patres. 
Regula fidei catholicae contra omnes 
haereses Hieronymi presbyteri. 
Explanatio fidei catholicae. 
8. Ambrosii de bono mortis. 
Notitia Regionum et civitatum, quibus 
Sanctorum Apostolorum et Evange-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.