Full text: Hessenland (4.1890)

Das Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, 
zu Anfang und m der Mitte jeden Monats, in dem Umfange von 172—2 Bogen Quartformat. Der Abonnementspreis 
beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 3 0 Pfg. Anzeigen werden mit 20 Pfg. 
für die gespaltene Petitzeile berechnet. Auswärts kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder 
durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei 
von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, Bestellungen, ebenso Anzeigen an. Zn der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1890 
findet sich das „Hessenland" eingetragen unter Nr. 2772. 
Inhalt der Nummer 13 des „Hessenland": „Hessen", Gedicht von M. Herbert; „Rhön und Spessart, die kleine 
Vandse , 1796, von F. Zwenger, (Forts.) ; „Erinnerungen an den Marburger Volksdichter Dietrich Weintraut", von 
E. Mentzel, (Schluß); „Wittekind und der Köhler", Gedicht von R. Ritter; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath 
und Fremde; Briefkasten. 
essen. 
6 Hess' Dein Fürst, ob Preuh' Dem Herr — 
Ich lieb' Dich wen'ger nicht, noch mehr — 
Ich liebe Dich um Deinetwillen. 
Am Deiner Wölber ernste Pracht, 
Die Keusche Stille ihrer Nacht — 
Am ihrer Gründe sonn'gen Frieden. 
Am Deiner Hügel sröhl'che Reih'n, 
Am Deiner Dache Plauüerei'n — 
Am Deiner Flüsse ernstes Rauschen, 
Am jeden Aferweg im Thal — 
Am golü'nes Feld — um Haide Kahl — 
Am jede Statte heil'ger Sagen. 
Am jeden Menschen, der noch Dem 
In alter Sitte streng und rein — 
Am Deiner Dörfer blonde Kinder. 
And, o ich weih, Du liebst mich auch, 
Am Stirn und Herz Dein Kühler Hauch, 
Dein milder Blick will mir's vertrauen. 
Du selber Kennst ja Schmer; und Weh, 
Kennst Armuth, Hunger — Frost und Schnee, 
Kennst langen Winter, langes Sehnen. 
Dsh oft nach mir die Schwermuth greift? 
Ich bin an Deiner Drust gereist — 
Halb Kind des Leid's — und halb der Freude. 
W. Kerkert.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.