Full text: Hessenland (4.1890)

162 
|=llll7iirilTllTllTllTllTlinil7inilTllTllTllTinilTllTillllTllTIlTflTlHTlliliTinilTinnTnTnTllTllTilTliniHininiITlTilUlTl!iriiTliriiTnTnTnTnTllT]lTllT5lTllTTllTlITiniITlTiliTlTTlJTliTisnimiTllTllTllTllllllllTilTliTIIlTlTl!riri l I W TI II I I lslT g 
chön und Kpessarl, die kleine Henöee. 
1796. 
Von F. Iw enger- 
Am 5. April 1795 hatte Preußen mit Frank 
reich den Separatfrieden von Basel abgeschlossen. 
Dieser unselige Vertrag, dem nachträglich auch 
Hannover und Hessen-Kassel beitraten, mit seiner 
von Ostfriesland anfangenden, durch Westfalen, 
Franken, Sachsen bis nach Schlesien gehenden 
Demarkationslinie, gab nicht nur das linke 
Rheinufer den Franzosen preis, er riß auch die 
nördliche Hälfte Deutschlands von der südlichen 
los, lähmte die Thätigkeit und die Kraft Preußens 
auf lange Jahre hinaus und vernichtete die Ein 
heit der Nation. Für den einen in der De 
markationslinie einbegriffenen nördlichen Theil 
Deutschlands war die Neutralität ausgesprochen, 
der andere Theil hatte jetzt den schweren Kampf 
gegen die durch ihre Siege übermüthig gewordenen 
Franzosen allein auszustreiten. Das Jahr 1796 
sollte ihn entscheiden. Oesterreichs Hauptmacht 
in Deutschland wurde von Erzherzog Karl be 
fehligt. — Die Franzosen stellten ihm am 
Niederrhein den General Jourdan mit der 
Sambre- und Maasarmee, am Oberrhein den 
General Moreau mit der Rhein- und Mosel 
armee entgegen, die mit dem gewohnten franzö 
sischen Ungestüm angriffen und immer tiefer in 
Deutschland eindrangen. Jourdan rückte von 
dem Rhein nach dem Main, durch Franken nach 
der Oberpfalz, hier aber sollte sich sein Geschick 
erfüllen. 
Am 24. August 1796 hatte Erzherzog Karl 
nach seiner Vereinigung mit dem kaiserlichen 
General von Wartensleben, den Kommandirenden 
der französischen Sambre- und Maasarmee 
General Jourdan bei Amberg auf das Haupt 
geschlagen. Jourdan mußte sich zurückziehen, und 
sein Rückzug wurde zur Flucht durch dieselben 
Gauen, welche er wenige Wochen zuvor als 
Sieger durchzogen hatte. Ein Feind war gegen ihn 
aufgestanden, fürchterlicher und gefährlicher noch 
als die Soldaten des Erzherzogs — die Bauern, 
das Volk. Einst, es waren noch keine sechs 
Wochen her, hatte Jourdan beim Beginne des 
Feldzuges eine prunkhafte Proklamation erlassen, 
„Krieg den Palästen, Friede den Hütten" hatte 
wieder wie im Jahre 1792 die Parole gelautet, 
aber wie hatten die Franzosen ihr Wort ge 
halten?! 
Es ist wahr, bei ihrem Einzuge in Franken 
kam ihnen vielfach unter den Einwohnern eine 
günstige Stimmung entgegen. Man traute den 
Versicherungen der Jourdan'schen Proklamation, 
aber nur zu bald sollten, die Vertrauensseligen 
eines Anderen belehrt und aus Freunden die er 
bittertsten Feinde dieser Neufranken werden. 
„Die vielfältigen Siege der Armeen der 
französischen Republik" — so lautet die Prokla 
mation Jourdans, des Generals on chef der 
französischen Sambre- und Maasarmee an die 
Bewohner des rechten Rheinufers vom 11. 
Messidor (Erntemonat) im Jahre 4 der fran 
zösischen Republik (1796) — „das Geschrei der 
vom Kriege ermüdeten Völker, der nichts als 
Ruin und Verheerung für sie mit sich führt, die 
rührende Stimme der Menschheit, welche ohne 
Aufhören wiederholt, daß es Zeit ist, den 
Strömen Bluts Einhalt zu thun, die eure Felder 
überschwemmen; nichts kann das verhärtete Herz 
eurer Souveräne rühren, nichts ist im Stande, 
sie zu bewegen, einen Frieden zu verlangen, 
welcher die Ruhe und das Glück von ganz 
Europa bestimmen muß. Wohlan denn! da 
doch noch Blut vergossen werden, da man den 
Krieg unter ihre Augen bringen muß, um sie 
alle seine Schrecknisse sehen zu lassen, so werden 
die französischen Armeen in Deutschland ein 
rücken. Allein täuschet euch deswegen nicht, 
friedsame Bewohner dieser unglücklichen Gegenden! 
Ihr seid es nicht, die wir zerstören wollen, wie 
man euch fälschlich zu bereden sucht, blos um 
euch gegen uns zu bewaffnen. Ihr werdet ohne 
Zweifel von der Anwesenheit der Armeen, so 
immer unvermeidliche Uebel mit sich führt, zu 
leiden haben, allein fürchtet nicht, daß wir an 
euch die Grausamkeiten und Greuel rächen, unter 
welchen die Bewohner unserer Grenzen erlagen, 
als der Kriegsschauplatz sich dahin gezogen hatte. 
Euer Eigenthum soll nicht verwüstet werden, ihr 
werdet euer Eigenthum nicht in Flammen auf-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.