Full text: Hessenland (4.1890)

-*—j-Sfc-"!—*■ 
Das --HeAeirlßtttd", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, 
zu Anfang und in der Mitte jeden Monats, in dem Umfange von U/2—2 Bogen Quartformat. Der Abonnementspreis 
beträgt vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummern kosten je 3 0 Pfg. Anzeigen werden mit 20 Pfg. 
für die gespaltene Petitzeile berechnet. Auswärts kann unsere Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder 
durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen werden; hier in Kassel nimmt die Buchdruckerei 
von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, Bestellungen, ebenso Anzeigen an. Zn der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1890 
findet sich das „Hessenland" eingetragen unter Nr. 2772. 
Inhalt der Nummer 10 des „Hessenland": „Am Strand des Meeres", Gedicht von Ricardo Jordan; „Albrecht 
Christian Ludwig von Bardeleben, Kurfürstlich Hessischer Generallieutenant, 1777—1856", ein Erinnerungsblatt von 
Carl von Stamford. VII. Friedensjahre. 1816. 1817. (Forts.); „Erinnerungen an den Marburger Volksdichter Dietrich 
Weintraut", von E. Mentzel (Forts.); „Sommernacht", Gedicht von D. Saul; „Die ersten Veilchen", Gedicht von V. 
Traudt; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath und Fremde; Anfrage; Aufruf. 
lm Mranö öe§ Meers. 
t 
m Strand fr es Meers so schön unö groß 
Hab' ich wie manchesmal gesessen, 
Anfr wie ein Kinfr im Mutterschooh 
Fühlt' ich mich aller Sorgen los, 
ihm gelauscht unfr mich vergessen. 
Anfr wenn ich deinen Namen nannt'. 
Sank ich dabei auf's Knie wohl niefrer, 
Anfr wenn ich unser GlüK gestanfr, 
Berührt' es zitternd meine Hand 
Anfr rauschte leis: „Erzähl' mir's wiefrer!" 
Wir Kennen uns. Vor langer Seit 
Hab' ich zuerst bei ihm gestanden 
Anfr hab' ihm all mein junges Teifr 
Anfr meine Hoffnungslosigkeit 
Bekannt — unfr ward von ihm verstanden. 
Anfr als ich einst zum Tofr verletzt 
Ihm sagt', fru habest mich verlassen. 
Da hat's mit Thränen mich benetzt, 
Ich sah's erbeben unfr zuletzt 
Sah ich's im Monfrenlicht erblassen. 
Anfr als ich ihm von dir erzählt, 
Von unsrer Lieb' unfr unsrem Wehe, 
Wie hat sich da fräs Meer beseelt, 
Als ob frie Sehnsucht, frie uns quält. 
Durch feine Riestnafrern gehe. 
Salina-Cruz, am Stillen Ozean. Januar 1890. 
Wir kennen uns- Nn feinem Stranfr, 
In feinem Flüstern unfr Gebraust, 
Träum' ich vom fernen Vaterlanfr, 
Vergesst, fraß ich arm, verbannt — 
Anfr wähn' auch wohl — ich wär' zu Hause. 
Ricardo Jordan.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.