Full text: Hessenland (3.1889)

239 
In schmollt. 
Novcllelte von M. Frieörichflein. 
(Fortsetzung.) 
Daraufhin fühlte sich Frau Löpel tief beleidigt: 
er wird roh ! dachte sie und schmollte erst recht. 
Am Freitag Abend war der Kassierer als 
Erster im Eckziinmer der Restauration; hinter 
herabgelassener Portiere harrte er des Freundes. 
Dröhnenden Schrittes trat der Erwartete ein, 
warf Hut und Ueberzieher auf den ersten besten 
Stuhl, und stand in gesellschaftlicher Gala vor 
Richard Löpel. 
„Guten Abend, Alterchen! Wie gehts?" er 
hob den Vorhang noch einmal und rief: „Kellner, 
zwei Pilsener!" — Leider muß ich dir heute 
entschlüpfen, Richard. Ich bin zum Präsidenten 
Uhlenhorst geladen". 
„Aha, daher der Staat! Ist mir übrigens 
lieb". 
Der Kellner brachte das Bier. 
„Du brauchst nicht erst zu beichten, Richardus; 
sehe an deinem trübetristigen Gesicht, woher der 
Wind weht. Wir schreiten also zur Hauptkur. 
Trink' mal auf den Schreck". 
„Ach, es ist ja Unsinn, hilft doch zu nichts!" 
„Sei kein Waschlappen!" Max Binder that 
einen kräftigen Zug aus seinem Glase, säuberte 
den Bart mit einem rothseidenen Taschentuch 
und sagte: 
„Also noch immer konträrer Wind?" 
Der Bankbeamte nickte, und wühlte in dem 
aufrechtstehenden Haar. 
„Zur Radikalkur also mein Junge, und wenn 
du kein Schwächling bist, muß sie wirken". 
„Sprich!" 
„Ich sage: jetzt fängst du an zu brummen, 
und zwar volle acht Tage, bist wortkarg, uner 
gründlich ernst, und machst immer dasselbe, 
brummige Gesicht. Da sollst du mal sehn, wie 
die hübsche Hexe klein beigiebt!" 
„Oder auch nicht!" 
„Verlaß dich darauf! vorausgesetzt, daß du nicht 
aus der Rolle fällst, und den Zärtlichen spielst, 
sobald das Antlitz deiner Gattin sich aufhellt." 
„Wenn du meinst, will ich die Probe machen; 
denn wahrhaftig, das Schmollen steckt an. ich 
will zu meinem eigenen Unbehagen noch lieber 
brummen, als lachen". 
„Das ist recht, und um dich zur Ausdauer 
fähig zu erhalten, und du nicht etwa Abkürzung 
der Kur erflehst, werden wir uns künftigen 
Mittwoch nicht treffen, sondern erst nächsten 
Samstag. Hörst du?" 
„Ist mir lieb so". 
„Durch diese Entbehrung trage ich doch auch 
mein Scherflein zur Klärung deines Ehehimmels 
bei". Der Amtsrichter zog die Uhr heraus. 
„Und nun so leid mir's thut, ich mus; fort! 
Du begleitest mich doch?" 
„Kann ich thun, bleibt sich ja ziemlich gleich, 
welchen Weg ich gehe". 
Bald wandelten die beiden Freunde Arm in 
Arm durch die belebten Straßen. Am Hause 
des Präsidenten schüttelten sie sich die Hände. 
„Auf Wiedersehn!" sagte der Amtsrichter. 
„Bleibe standhaft, altes Haus und bedenke, daß 
von deinem Verhalten in dieser Sache und ge 
rade bei deiner Charakter-Anlage vielleicht dein 
ganzes, künftiges, häusliches Glück abhängt. 
Also beharrlich gebrummt!" 
Lachend sprang der Rathgeber mit großen 
Sätzen die Vortreppe des präsidentlichen Hauses 
hinauf und entschwand in der Thüre desselben. 
Der Rathempfänger trug im schweren Herzen 
sein neustes Heilmittel gegen das Schmollen 
seiner Frau nach Hause, und die Ungewißheit 
der Wirkung seines Mittels machte ihm Sorge. 
Jedoch mit festem Willen begann der Kassierer 
noch an demselben Abend mit der Kur, und 
hatte die Genugthuung zu sehen, daß die braunen 
Augen seines schmollenden Weibes sich verstohlen 
ängstlich auf ihn richteten. Das spornte ihn an, 
gewissenhaft damit fort zu fahren, und so erschien 
er denn am nächsten Morgen mit möglichst 
bärbeißigem Gesicht. 
Es war so gemüthlich im Wohnzimmer. Der 
Ofen sprühte Wärme und der Kaffee duftete 
lieblich. Eine von den selbstgezogenen Hyacinthen 
seiner Frau war schon aufgeblüht, und die 
Noten vom Pianino geräumt. So gern hätte 
der Hausherr seinem Behagen Ausdruck gegeben; 
aber — er mußte ja brummig sein! 
Murrig setzte Löpel sich an den Kaffeetisch. 
„Gut . . morgen!" so kam der Gruß ihm knapp 
über die Lippen. 
Seine Frau hatte andere Saiten aufgezogen; 
sie spitzte schon den Mund zum Morgenkuß, als 
sie jedoch das Brummbärgesicht ihres Gatten 
sah, unterließ sie es und holte ihm zuvorkommend 
Einwickelpapier für sein Frühstück. 
Am Mittag wiederholte sich die Brummerei 
in neuer Auflage.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.