Full text: Hessenland (3.1889)

Das „Hcffenllind", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Anfang 
und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von U/2—2 Logen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig 
für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 pfg. Einzelne Nummern kosten je 30 pfg. Auswärt) kann unsere 
Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen 
werden ; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Zordanstraße l 5, und die Buchdruckerei von F r i e d r. Scheel, Schloßplatz 4 
Bestellungen an In der Post-Zeitungsliste für das Zahr 1889 findet sich das „Heffenland" eingetragen unter Nr. 2705 
Inhalt der Nummer 15 des „Hessenlandes": „Herzens Reichthum", Gedicht von A. Trabert; „Hermann, 
Landgraf zu Hessen, Kurfürst und Erzbischof von Köln", von Hugo Brunner (Fortsetzung); „Zur Geschichte von 
Wilhelmshöhe", von K. Neuber (Fortsetzung); „Sie schmollt", Novellette von M. Friedrichstein (Fortsetzung); „Auf 
dem Petersberg bei Fulda", Gedicht von I. Grineau; „Assekuranz", Gedicht von Karl Finck; „Die fünfundzwanzigste 
Jahresversammlung des Vereins für hessische Geschichte und Landeskunde", von W. R.-L.; „Das fünfzigjährige 
Stiftungsfest des Corps Hasso-Nassovia zu Marburg", von K. Br.; Aus alter und neuer Zeit; Aus Heimath und 
Fremde; „Noch einmal das Ehrenbüchlein", von Hugo Brunner; Briefkasten. 
mzens Keichthum. 
jjVu armes Her;, bas schon öen Len; erschaute 
Cy And nun die Welt erstarren sieht im Gis - 
Du armes Her;» bas einem Freund vertraute 
Anö nun sich einsam unü verrathen weih — 
Du armes Her;, bas heiß in Lieb' erglühte 
Anö nun sich öoch mit Hohn verstoßen suhlt — 
Wirst üu dies Hämmern denn nicht endlich müde» 
Der Täuschung fluchend, die dich stets bestiehlt? 
D laß, mein Her;, dein Loos dir öoch genügen! 
Nur der ist arm, der gar;u klug sich giebt. 
Glückselig, wer sich glaubend laßt betrügen; 
Glückselig, wenn er dennoch hofft und liebt. 
■S-Ä-S- 
K. Hravert.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.