Full text: Hessenland (3.1889)

198 
Hur Geschichte von Wilhelmshöhe 
Von K. Neuller. 
(Fortsetzung.) 
Unter Moritzens Nachfolgern ist aber einer her 
vorzuheben, welcher einen ganz außerordentlichen 
Einfluß auf die Entwickelung der Anlagen bei 
Weißenstein ausgeübt hat, Landgraf Karl. 
Gerade dieser Fürst, unter dessen Regierung 
(1670—1730) die hessischen Soldaten in ganz 
Europa Lorbeeren errangen, schuf auch herrliche 
Friedenswerke, und seinem unermüdlichen Eifer 
und seinem regen Sinn für alles Schöne und 
Erhabene verdankt die Stadt Kassel mit ihrer 
nahen und fernen Umgegend Anlagen, um die 
wir von Vielen mit Recht beneidet werden. Nach 
seiner den Wissenschaften und Künsten gewidmeten 
Reise durch Italien, die er vom Dezember 1699 
bis zum April 1700 unternahni und deren Er 
gebnisse er in seinem italienischen Tagebuche 
(Diarium itaUoum) niedergelegt hat, wollte er 
die Meisterwerke, welche er im fremden Lande 
bewundert hatte, auch der Heimath zu Gute 
kommen lassen. Während noch an seiner herr 
lichen Schöpfung, der Karls-Aue, mit Ausbietung 
aller Kräfte gearbeitet wurde, war Landgraf 
Karl mit Ausführung eines Planes beschäftigt, 
welchen ihm der italienische Baumeister Giovanno 
Francesco Guernieri vorlegte, und der dahin 
ging, die hinter dem Schlosse Weißenstein auf 
steigende Höhe, den s. g. Winterkasten, durch 
Wasserkünste und Anlagen verschiedener Art in 
einen wahren Wunderberg umzuwandeln, zugleich 
aber die Wasserkünste mit Unterbrechungen zum 
Schlosse fortzuführen, dies selbst neu zu bauen 
und davor ein Bassin zu einer großen Fontäne 
anzulegen. Dieser großartige Plan erschien zuerst 
im Jahre 1705 zu Rom in Kupfer gestochen, 
mit dem eigenthümlichen Titel: 
Detiueatio montis, parum distantis a 
Cassellis, urbe Hassiae, qui olim ab in- 
colis Venter Gastre, id est, mons ventorum 
dicebatur, nunc auteni Carolinus; 
sodann 1706 mit etwas verändertem Titel: 
Delineatio montis, a metropoli Hasso- 
Casselana uno circiter miliari distantis, 
qui olim Winter-Kasten, id est, hiemis 
receptaculum, nunc Carolinus audit; 
mit beschreibendem Texte in 4 Sprachen: Deutsch, 
lateinisch, französisch und italienisch. 
Der ursprünglich gebrauchte Namen Wind 
kasten wurde hiernach umgewandelt in Winter 
kasten mit Bezug darauf, daß dem beim Vor 
werke Sichelbach gelegenen Sammelteiche für die 
Wasserkünste das auf den ausgedehnten Hute- 
flächen im Winter sich in Menge ansammelnde 
Wasser zugeführt wird. Später erhielt der ganze 
Berg, auf dem Weißenstein gelegen, dem Schöpfer 
der Anlagen zu Ehren den Namen K a r l s b e r g. 
Von den geplanten Bauten kam jedoch nur 
der dritte Theil wirklich zur Ausführung: Das 
Riesen schloß und die Cascaden, immer 
hin noch staunenswerthe Anlagen, welche allein 
schon über ein Jahrzehnt zu ihrer Ausführung 
in Anspruch nahmen und bedeutende Geldsummen 
verschlangen. Begonnen wurde das Werk im 
Jahre 1701 und vollendet 1714, wenigstens 
> wurde in diesem Jahre die Pyramide auf dem 
ein Achteck (Oktogon) bildenden Riesenschlosse 
aufgeführt. Landgraf Karl schaute mit großem 
Wohlgefallen auf seine Schöpfung, und die 
Vollendung derselben wurde von ihm im Beisein 
seines ganzen Hofstaats festlich begangen — die 
Erzählung von der dabei vorgekommenen miß 
billigenden Aeußerung des Sohnes und Nach- 
folgers, Friedrich 1., läßt sich nicht feststellen — 
war doch das weithin über die Berge sichtbare 
Werk ein die großen Siege der hessischen Truppen 
verherrlichendes Denkmal. Dem ganzen Bau lag 
die aus der griechischen Götterlehre entlehnte 
Fabel von der durch die Giganten versuchten 
Himmels-Stürmung zu Grunde, welche durch die 
olympischen Götter unter Beistand des Halbgottes 
Herkules vereitelt wurde und mit der Vernichtung 
bezw. Unschädlichmachung der Giganten endete, 
indem ungeheuere Felsmassen auf ihre Leiber 
gewälzt wurden. So namentlich Enceladus, 
der nun aus seinem Munde einen Wasserstrahl 
senkrecht emporsendet und damit die unterhalb 
des Riesenschlosses mit einer Fontäne im Arti- 
schocken-Bassin beginnenden und aus dem 
Sammelteiche im Riesenschlosse kommenden Wasser
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.