Full text: Hessenland (3.1889)

Das „Heffenland", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Anfang 
und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von U/2—2 Logen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig 
für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 pfg. Einzelne Nummern kosten je 30 Pfg. Auswärts kann unsere 
Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen 
werden; hier in Kassel nimmt die Re tion, Zordanstraße 15,und die Buchdruckerei von Friede. Scheel, Schloßplatz 4 
Bestellungen an. Zn der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1889 findet sich das „HejsenlanL" eingetragen unter Nr. 2705. 
Inhalt der Nummer 13 des „Hessenlandes": „Hessisches Reiterlied", Gedicht von Gustav Kastropp 
„Zur Geschichte von Wilhelmshöhe", von K. Neuber; „Kassels Bürger in Waffen". Ein geschichtlicher Rückblick von 
W. Rogge-Ludwig (Schluß); „Johannisberg", historische Skizze von F. Zwenger; „Marburger Pandektisten", von 
F. Zwenger; „Eamm Vuhlsbärgk", Gedicht in Wetterauer Mundart, von Friedrich von Trais; Aus alter und neuer 
Zeit: „Ein hessischer Träumer", von F. M.; Aus Heimath und Fremde. 
Hessisches Keiterlieö. 
>£*- 
Älrei Dosen blühen so blutig rot, 
Der Morgen dämmert, es lauert der 
Tob. 
Dei Tag» wenn üie Dlumen allüberall blühn, 
Des Uschls» wenn Sie Sterne am Himmelszelt 
glühn. 
And reiten wir such in üie blutige Schlacht, 
Dein hab ich all meiner Tage gedacht. 
And trifft eine Kugel in's Her; mich hinein, 
Du sollst mein allerletzter Gedanke sein. 
Hustav Kastropp.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.