Full text: Hessenland (3.1889)

121 
geht's über Ofenbach zurück nach Hanau und 
von da erfolgt über Hungen, Lich, Fleckenpfull 
Weckenbühlj, Aldenstat am 4. Junius die Rück 
kehr nach Naumburg.) 
Iunius 16. Ist Gobcrt von Wolmerkhausen, Mil 
cher Linden bei der furstin uf waldcck gemessen 
undt von graue Gunters wegen das Haus, stat 
undt Ampi waldcck cinzureumen begeret. (Ueber 
die Beziehungen der Gräfin Barbara, einer 
Tochter Philipps des Großmüthigen zu Graf 
Günther sowie über die nachstehend verzeichnete 
Anwesenheit des Grafen Wolf Ernst im Wal 
deckischen denke ich demnächst in anderem Zusam 
menhang zu handeln.) 
I unins 18. Gegen waldeck fönten und graue 
Wolf Ernst von Stollbergs erwartet. 
„19. waldeck. 
„ 20. waldeck. 
„ 21. waldeck. 
„ 22. Ist graue wolf Ernst von Stollberg zu 
Waldeck ankörnen mitt tute Achatig von Oettern 
(Veltheim), Adam von Eber, Lorents von Ger- 
mershausen, D. Frants Schüsler, D. Lorents 
Meder. 
„ 26. Sindt des Churf. von Meinse Rehtte zur 
Naumburg ankomen Gernhardt von Schwalbach. 
D. Hettinger, Hans Keller. 
„29. Ist graue wolf Ernst von Stolbergen in 
meinem haus allhir undt die Mcnsische Rehtte 
zu Mitag gessen. 
Julius 2. Sindt die Mensische undt waldcckische 
Rehtte bei mir zu gaste gemessen. 
„ 3. Sindt die Mensische Rehtte zur Naumburg 
abgezogen. 
„ 0. Zu Fersler bei Curt von Rodenhaussen 
undt Mensische Rehtten zu gast gemessen. 
„ 14. Ist Johan Schneiders meinem gesiude 
undt Hermann Bitell begegenet undt mir 7 
Sacramente gestucht undt mit mehr Scheltworte 
von inen gangen. 
„ 23. Ist Eida Schrautenbechin geborne von 
urfe zu borcken gestorben des morgens zwischen 
5 undt 6 uren. 
„26. Ist zur Naumburg, Balhorn undt Brei- 
denbach in der lufft in einer schwartzen wolcken 
gehöret worden rufende, we, we, we. der almech- 
tige gott sei uns genedig nachmitag zwischen 2 
undt 3 uhren. 
September 10. Ist der Himmel allerseurig ge 
sehen worden. t 
(Man mag diese Wunderzeichen vergleichen 
mit dem, was Dilich z. Jahre 1580 berichtet: 
ist den 10. November ein erschrecklich Chasma 
und feverzeichen gesehen worden / darauff als- 
baldt ein geschwinde allgemeine krankheit und 
seuche / welche die Neckiei febrim malignam 
cum catarrlio seu catarrhosam genennet / in 
gerissen / so das Land in grosser eil durch 
flogen / und schier keinen menschen unbetreten 
und unangefochten gelassen) 
„ 12. Ist Friedrich von Herda in gott verschiden 
umb 12 uhre zu mitage zu Lauchroten. 
October 6. Morgens zwischen 4 undt 5 ist Bech- 
ling von Radenhausseu in gott verschiden zu 
Amelburg. 
„ 15. Ist Otto von der Malspurgk in gott 
entschlaffen vor Mitage. 
„ 20. Ist Margreta greuine zu waldeck graue 
Guntters gemahl ime Herren entschlafen des 
. Morgens zwischen 5 und 6 uhren. 
„ 25. Zu Falckenbcrg einzukommen. 
„ 26. Hatt Samuel von Dalwig mitt Margrete 
von Falckenbcrg seinen elichen beilager gehalten 
uf Falckenbcrg. 
„ 30. Zu Lewenstein einzukoutmen. 
November 1. Ist Chatarina von Weitershaussen 
die Schwalbechitt in got verschiden umb 1 undt 
2 uhre. 
„ 1. Ist Marg(reta) von Hatsfelt Wilhelms selben 
dochter mit einem schefer von Schonstat ent 
laufen so ein elichs Weib hatt. 
„ 5. Ist Christophel von der Malspurgk ge 
storben. 
„ 8. Zu Lewenstein einzukommen. 
„ 10. Ist Hans von Grifte in gott verschiden. 
„ 23. Schonberg Spigeln beredt Beinedurgs 
frenndschaft wegen. 
Dr. Scherer. 
— Nachko m nt en Dr. M el's. In Nr. 23 
des vorigen Jahrgangs dieses Blattes hatte ich über 
mehrere bemerkenswerthe Grabsteine berichtet, welche 
sich in der Ruine der Stiftskirche zu Hers- 
feld befinden und dabei auch die Inschriften der 
Steine mitgetheilt, welche die Gräber Dr. Mel's 
und seiner Gattin decken. Auf beiden Grab 
steinen ist erwähnt, daß Frau Mel ihrem Gatten 
24 Kinder geschenkt. Ich bemerkte, daß diese Kinder 
bis auf 4, einen Sohn und drei Töchter, jung vor 
dem Vater gestorben seien und frug, was wohl aus 
den Kindern, die den Vater überlebt, geworden und 
ob Nachkommen noch existiren möchten. Diese letztere 
Frage ist zu bejahen. Herr Amtsgerichtsrath a. D. 
W. Bode ist mit einer Nachkommin Dr. Mel's, 
einer Tochter des verstorbenen Herrn Oberappellations- 
gerichtsraths E i ch e l b e r g verheirathet. Er hat mir 
gütigst mitgetheilt, daß Dr. Mel's Sohn Soldat ge 
worden und bereits in höheren Jahren stehend als 
Major mit den hessischen Subsidientruppen nach 
Amerika gezogen, dort aber geblieben sei. Er habe 
zwei Töchter hinterlassen, deren eine sich mit dem 
damaligett Amtmann Eichelberg zu Allendorf i. S. 
verheirathet habe. Die andere, ledige Tochter sei zu
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.