Full text: Hessenland (2.1888)

beiden Langseiten des Hochgrabes sind hessische ! 
und würtembergische Wappen angebracht, eine 
Inschrift ist daran nicht vorhanden. 
7., Landgraf Heinrich III. von Oberhessen, 
starb am 13. Januar 1483. Er ist in voller 
Rüstung wie sein Bruder Ludwig II. dargestellt. 
Der obere Rand des Grabmals trägt folgende 
Umschrift: Anno Domini MCCCCLXXXI1I of 
den achtzeynden dage starb der hochgeborn 
ertüchtige fürste Landgraf Heynrich tzu Hess 
zen, graff tzu Katzenelnbogen tzu Dyetz tzu 
Tzegen . . . tzu Nydde. 
8., Landgraf Wilhelm II. von Hessen, Sohn 
Ludwigs II., starb am 11. Jnli 1509. Sein 
ans Alabaster verfertigtes Hochgrab hat weder 
Inschrift noch Jahreszahl. Oben ans liegt der 
Landgraf als geharnischter Ritter in voller Rüstung 
mit aufgeschlagenem Disir, nuten von allen Seiten 
sichtbar auf einer Matte gebettet sein in Ver 
wesung begriffener Leichnam, dessen Brust und 
Leib Schlangen durchwühlen, während auf und 
neben ihm Kröten und Eidechsen herumkriechen. 
Dieses Grabmal hat man lange für dasjenige 
Wilhelms III. gehalten und ausgegeben, und 
zwar wegen einer nur in ihrem Eingänge histo 
risch begründeten Sage. Diese lautet: Landgraf 
Wilhelm III. habe sich am 6. August 1499 auf 
der Jagd verirrt, sei vom Pferde gestürzt 
und an» 16. Februar 1500 in dem Zustande 
aufgefunden worden, wie ihn das Bild zeige. 
Der Landgraf war im August j. I. wirklich ver 
mißt, allein er erschien wieder und lebte noch 
bis zum 17. Februar 1500. An diesem Tage 
starb er nach kurzem Krankenlager auf dem 
Schlosse Ranschenberg infolge eines Sturzes vom 
Pferde auf der Jagd im nahen Bnrgwalde. 
9., Heinrich und Elisabeth, Landgraf 
Hermanns des Gelehrten (ch d. 10 Juni 1413) 
Kinder. Junker Heinrich starb am 13. und seine 
Schwester am 22. Juli. 1394. 
10., Margarethe von Nürnberg, zweite 
Gemahlin Landgraf Hermanns des Gelehrten, 
starb am 17. Januar 1406 und ihr Sohn Her 
mann starb an demselben Tage. Zu den Füßen 
beider ist das hohenzollernsche und hessische Wappen 
angebracht. 
Die Deckplatten der Hochgräber 9 und 10 
lagen bis zur Restauration auf dem Fußboden 
im nördlichen Seitenschiff. 
11., Heinrich, genannt der Ungehorsame, 
Sohn Heinrichs I., starb am 23. August 1298. 
Der Grabstein trägt folgende Umschrift: 
Anno Domini MCCXCV1II in vigilia bar- 
tholomei Henricus domicellus lantgravius 
junior. 
d- h- 
Im Jahr des Herrn 1298 in der Vigilie des 
Bartholomäus (23. August) starb Junker Hein 
rich Landgraf, der jüngere. 
12., Landgraf Wilhelm I., Bruder Wilhelms 
II., starb am 8. Februar 1515. Der Grabstein 
stellt den Landgrafen in voller Rüstung dar, ist 
aber unvollendet. 
13., Elisabeth, Tochter Landgraf Wilhelms 
II. Die Inschrift am Grabstein lautet folgender 
maßen: Von Gotz Gnaden Fraw Elisabeth ge- 
borne Landgrefin zu Hessen, weiland Herzog 
Hansen zu Sachsen verlassene Witwe in Gott 
verscheid den 6. Decembris im Jor 1558 der 
Selen Got gnedig feie. 
14., Anna von Katzenelnbogen, Gemahlin 
Landgraf Heinrichs III., starb am 19. Februar 
1494. An den in den Grabstein eingelassenen 
messingenen Platten steht folgende Inschrift: 
Anno domini M°CCCC°XCIIII dess Sontag 
nach Sant Valtins tag starb die Irluchte 
hochgeborn furstin und fraw Anna geborn 
von katzeneinbogen und dietz lantgreffyn zu 
Hessen wittwe, der Selen got gnedig sin 
welle. 
15., Jolanda von Lothringen, erste Gemahlin 
Landgraf Wilhelms II., starb am 21. Mai 1500. 
Der Grabstein trägt folgende Umschrift: Anno 
domini M°CCCCC° XXI mensis may obiit 
illustris domina jolanda lotringii et bare 
ducissa etc. legitime quondam illustris prinzipis 
et domini domini Wilhelmi lantgravii hassie 
comitis in katzeneinbogen, dietz, zegenhain 
et nidde conuix. 
b- h. 
Im Jahr des Herrn 1500 am 21. des Monats 
Mai starb die erlauchte Frau Jolanda, Herzogin 
in Lothringen und Bar rc. weiland eheliche Ge 
mahlin des erlauchten Fürsten und Herrn, des 
Herrn Wilhelm Landgrafen von Hessen, Grasen 
zu Katzenelnbogen, Dietz, Ziegenhain und Nidda. 
16., Landgraf Wilhelm III. von Oberhessen, 
Sohn Heinrichs III. starb am 17. Februar 1500. 
Die Umschrift am Grabstein lautet folgender 
maßen : Anno domini M°CCCCC° uf den mon- 
dag nach Sant Valentin starp der ertüchtige 
hochgeboren korst und her her wilhelm lant- 
graf zu Hessen, graft’ zu katzeneinbogen zu 
ziegenbain zu dietz vnd zu nidda. 
Die Grabsteine 15 und 16, in deren Mitte 
Wappen und an den 4 Ecken Verzierungen auf 
broncenc Platten eingelassen sind, verdanken ihren 
Ursprung einem und demselben Meister. 
17., Anna von Mecklenburg, zweite Gemahlin 
Wilhelms II., starb am 6. Mai 1525. An 
ihrem Grabstein steht folgende Inschrift: 
Ossa sub hoc tumulo sunt condita Prinzipis 
Annae 
Meggelburgensie quae fuit orta duce,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.