Full text: Hessenland (2.1888)

Das „Heffcnlaiid", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Anfang 
und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von 1*/2—2 Sogen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig 
ür hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 pfg. Einzelne Nummern kosten je 30 pfg. Auswärts kann unsere 
Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen 
werden; hier in Kassel nimmt die Redaktion, Zordanstraße l5, und die Buchdruckerei von Fried r. Scheel, Schloßplatz 4. 
Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste für das Jahr 1888 findet sich das „Hcsscnland" eingetragen unter Nr. 2641. 
Inhalt der Nummer 24 des „Hessenlandes": „Weihnachtsgebet", Gedicht von Th. Keiter, geb. Kellner; „Sababurg", 
historische Skizze von F. Zwenger (Schluß); „Heinrich von Bibra, Fürstbischof von Fulda", von F. Zwenger (Schluß); 
..Ein Erinnerungsblatt an Ernst Koch", von W. Rogge-Ludwig (Schluß); „Der Weihnachtsengel", Erzählung von D. 
John; „Die Jahreszeiten der Liebe", Gedicht von Paul Stephan; „Die beiden Tannen", Gedicht von D. Saul; Aus 
alter und neuer Zeit; Aus Heimath und Fremde; Hessische Bücherschau; Briefkasten rc. 
ieihnachtsgebet. 
mtin Heiland, den ein irdisch 
Weib aus seinen Armen wiegle. 
Der sich wie ein Staubgebor'ner 
An ein Mutterherze schmiegie. 
Mil erbarmungsvollem Lächeln 
Reichst du mir den Arm entgegen — 
Neigst dein süßes Kinderantlitz 
Ueber mich zum Veihnachlssegen. 
Nennst mich deiner Unschuld Erben — 
Winkst mir — ob auch weil verschlagen 
Ich vom Throne deiner Gnade 
Wandern muß in meinen Tagen. 
rs-- 
Lächelst mit der Kindheit Reine, 
Sag' ich lrüb: „Mich will's beengen!" 
Sprichst: Sünd' Andren Weihnachiskerzen! 
Geh' auf milden Herzens Gangen! 
Kindlein, mache mich barmherzig! 
Weiß es wohl: Dein ganzes Leben 
War ein Schenken, Opfern, Resten! 
Vas — ach was hab' ich zu geben? 
And was habe ich zu klagen. 
Daß mir Glüch's genug nicht werbe 
Da so Viele hungernd, dürstend — 
Nackend gehn aus deiner Erde? 
Machlig Kinölein — von den Vielen 
Laß mich, bitt' ich — ein'ge trösten! 
Gieb mir selber eine Stelle 
Unter den von dir Erlösten. 
HY. Keiter, geb. Keiner.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.