Full text: Hessenland (2.1888)

258 
nträge ;ur Geschichte des Wäötchens Weöenfkein und der 
Kamilie Weh v. Wichdorff. 
)emusgegeben von Ernst Wolfgang 
II. Theil.*) 
Hetz v. Wichdorff. 
Ortr^i 
Anno 1631 auff Galli-Abendt warbt ein ge- 
schrey in Vach, daß die Crawadten im Ahnzug 
und alles Volck begunnte die flucht zu ergreyffen. 
Hat sich auch Frau Anna auffgemachet, darbet 
aber in der Dunckelheit undt Gedreng vor der 
Werr-Brücken ihren söhn Curthen, so das kleinste 
töchtterlein Elsbeth auffn wagen tragen sollen, 
von der Handt verlohren, auch svllche Kindter 
nimmer wiedter gesehen. Kam dann mit denen 
übrigen 3 Kindtern in großen Kummer nacher 
Eyßenach, allwo sie bis Martini nechst solgenden 
Jahres blieben. Hat sich alßdann auf raht 
ihres schwehern Hermannen v. Werßaben, 
(Hüfner, Gesch. v. Schmalkald. Bd. IV. S. 11 u. 12) 
so domahlen ein Ampts-Hauptmann in Schmal- 
caldten geweßen, dahin gewendt undt allda ein 
hauß vor der Pfaffengassen umb 180 Güldten 
erkauffet. Auff dessen Raht undt fürsprach sie 
nebst ihren söhn Hanß-Görg nachher» eine 
rahß nach Milßungen gethan undt allda bey der 
Landtgräfin Amalyen eine Audientz erlanget, um 
Erstadtung der verlohrenen Lehen für ihren söhn 
zu bitten. Obwohlen sie nun die Fürstin an 
Landtgraff Philippi gnedtige Verheyßung, so er 
ihres Sohnes Groeßvattern vor schier 80 Jahren 
gethan, undter threnen erinnert, auch Ihr das 
gülden Ringlein zugestellet, so Landgraf) Phi 
lippus damalß Hanß Curth Heß v. Wich- 
dorff zu einem ewigen Gedechtniß seiner Ge 
nabte verehret undt die Landtgräffin ihr zuge 
saget, daß ihrem Sohn Hanß Georgen eine 
genedtige Erstadtung gethan werden sollt, ist 
doch solche nit erfolget. Undt ist hernacher 
Frau Anna auff Nicolay anno 1639 sehlich 
entschlaffen, ihres altters 56 Jahr, auch nach 
ihren letzten Willen gen Vach inß Closter neben 
ihrem Eheherren begraben worbten. 
de dato Schmalkaldten, den 26. Mast 1663 
suppliciret Hanß Görg Heß v. Wichdorff 
umb restitution in die alt-vätterlichen lehen 
und erfahren wir aus diesem Gesuch an den 
* Alle Rechte vorbehalten. 
Landgrafen Wilhelm folgende interessante Einzel 
heiten. Es heißt darin u. A. wörtlich: 
Genediger Herre! Do nuhn unßcr Vatter 
undt Groeß-Vatter sehlicher, wie genielt todts 
verfahren undt wir arme Kindter gar lang inn 
elendt herumbtrieben, endtlichen mit nutzerer 
Muetter sehlicher nach viel außgestandtenen 
jammers undt truebsals allhiero inn schmalcaldten 
bey ihrem schwehere, Hermannen v. Werßaben, dem 
damahligen ober-Amptmann eine guette zuefluchtt 
fundten, hat derßelbige sich unßerer Betrengnuß 
ernstlichen ahngenohmen und pittlichen sehr ahn 
gelegen seyn lassen, sowol mündtlichen alß schrifft- 
licheu bey Ihrer Fürstlichen Genaden Frawen 
Muettern wiedderumb gehöer undt Genade füer 
unß arme kindter zue erlangen. Undt ist mir 
noch gar ebendencklich, alß wir dozumahlen bey 
Ihrer Fürstlichen Genaden Frawen Muetter zue 
Milßungen eine genedige Andientz erhalten, 
obwohlen ich ehrst eyn knab von schierst 12 
Jahren gewest, do ich Ihrer Fürstlichen Genaden 
das Rincklein übergebenn, welliches unßer Groeß- 
vatter undt Ur-groeßvatter vormahlen von deme 
Durchleuchtigen Landtgraffen undt Herrn, Herrn 
Philipßen, Landtgraffen zue Hessen zue ehnem 
ahndenden entpfangenn, do er in seyner Ousto- 
dien zu Mechelln gelegenn undt erstgemelter 
unßer Groeß-vatter undt Urgroß-Vatter Hanß 
Conrad Heß v. Wichdorff, domahlen eyn hoeff- 
juncker bey Ihrer Fürstlichen Genaden auß 
Trewen Pflichten die Tortur standthafftig auß- 
gehaldten, daß er fast deß todts darvon ge 
weßen undt zeyttlebens halb lahm undt steiff 
plieben, aber doch sehnen genedigeu Fürsten 
und Herren auß groeßer Noth und bedrengnuß 
dormit geholffen hatt, wie genediglich Sie mir 
domahlen die Wangen gestreichelt undt unß mit 
threnenden Augen vertröstett hatt, als meyne 
Muetter selichen erzelet, wie gar hartt undt er- 
bermiglich es uns wehrent der Kriegszeitt er 
gangen. Undt do ich Ihrer Fürstlichen Genaden 
zudemmahl besagt rincklein zue handteu gestellet 
mit denen wortten: dieß cleynott ist das zeichen,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.