Full text: Hessenland (1.1887)

Das „Heffcnland", Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, erscheint zweimal monatlich, zu Ayfang 
und Mitte jeden Monats, in dem Umfange von I1/2-—2 Sogen Quartformat. Der Abonnementspreis beträgt gleichmäßig 
für hier und auswärts vierteljährlich 1 Mark 50 Pfg. Einzelne Nummem kosten je 30 Pfg. Auswärts kann unsere 
Zeitschrift durch direkte Bestellung bei der Post, oder durch den Buchhandel, auf Wunsch auch unter Streifband bezogen 
werden; hier in Kaffel nimmt die Redaktion, Jordanstraße lb,unddie Buchdruckerei von Friedr. Scheel, Schloßplatz 4, 
Bestellungen an. In der Post-Zeitungsliste findet sich das „Heffenland" eingetragen unter Nr. 2547a, 1. Nachtrag für 1887. 
Inhalt der Nummer 22 des .Hessenlandes": .In Pflichten", Gedicht von Carl Preser; .Ein Fürst deSFriedens", 
historische Skizze von F. Zwenger (Forts.); «Aus einem Kasseler Bürgerhause vor 60 Jahren" von W. Rogge-Ludwig 
(Schluß); .Hessische Ehrentafel" von Joseph Schwank (Forts.); .Das Vermögen des letzten Kurfürsten" von Carl Preser; 
.Aus engem Thal" Novellette von M. Herbert (Schluß); .Am Friedhof steht's zu Amorbach" Gedichte von A.Trabert; 
Aus Heimat und Fremde; Brieflasten. 
pflichten. 
|ti& strauchelst such des Willens Krsfi, 
Wenn in Sem Kampf der Wichten 
Die Bosheit Hindernisse schafft 
And droht, uns?u vernichten: 
Bah' nimmer ab, Senn Pflicht ist Pflicht, 
Gesetz, durch die Vernunft gesöell, 
Gin Wille, der gebiekmd spricht, 
Db such die Welk ihn tadelt. 
And Klingt wohl gsr der Ruf der Pflicht 
Noch aus des Grabes Tiefe: 
D, dann erst recht verzage nicht. 
Nimm an, daß Gost dir riefe; 
Gr fei dein Schild für Hieb und Stich, 
Dein Recht — es sei das Schwert zum Schlichten, 
And war' die Hölle gegen dich. 
Du siegst in deinen Pflichten. 
War's also noch so schwer, so schwer, 
Der Pflicht sich ganz zu fügen, 
And ihrer Forö'rung fest und hehr 
Im Kampfe zu genügen: 
Viel Feind', viel Ghr! Bleib' aus dem Plan. 
And krag' des Kampfes volle Schwere, 
Der Mann, der feine Pflicht grchan» 
Bleibt stets der Mann der Ghre. 
H»rk preser.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.