Full text: Hessenland (1.1887)

245 
Kandgraf Philipp der Großmüthige 
««> die Kaneri«. 
Der Landgraf hatte einst, nachdem's bewilligt, 
Und, weil's zum Schutz des Reiches, auch gebilligt, 
Im Lande eine Schatzung ausgeschrieben, 
Die auch sogleich ward strenge beigetrieben. 
Und als der Landgraf zu derselben Zeit 
Sich eines Tags in schlichtem Jägerkleid, 
Von keinem Unterthan so leicht erkannt, 
Mit dem Gefolge auf der Jagd befand, 
Von fern er eine Bäu'rin kommen sah; 
Er hält sie freundlich an, als sie ihm nah': 
„Was," fragt er, „tragt ihr auf dem Kopfe da?" 
„Ach, Herr, von meinem Garne ein Gebund." — 
„Wohin wollt ihr damit in ftüher Stund' ?" — 
„Zur Stadt, will sehn, ob ich's verkaufen kann, 
Zu zahlen diese neue Steuer dann, 
Die unser Landgraf jetzo ausgeschrieben, 
Von der kein Unterthan verschont geblieben; 
Ach!" fuhr sie unter Weheklagen fort, 
„Vielleicht gelingt's mir erst am zehnten Ort, 
Nach stundenlangem, mühevollem Laufen, 
Das Garn an einen Händler zu verkaufen." 
Drauf fragt der Landgraf sie nach einer Weil': 
„Wie viel beträgt es denn auf euren Theil?" — 
„Ach, leider einen vollen Gulden fast! 
Gar schwer drückt uns die neue Steuerlast!" 
„Nehmt," spricht der Landgraf, „diesen Gulden hier, 
Bringt ihn aufs Amt, das Garn behaltet ihr." — 
„Gott mög's euch, edler Junker, zehnfach lohnen 
Und euch mit jedem Mißgeschick verschonen! 
Ich aber wollte," sie hinzu noch setzt: 
„Daß unsrem Herrn Landgrafen glühend jetzt 
Solch Sündengeld auf seinem Herzen läge!" 
Noch einmal dankend geht sie ihre Wege. — 
Der gute Landgraf aber herzlich lacht, 
Da ihm die Sache wahrhaft Spaß gemacht, 
Und wendet zu den Jagogefährten sich: 
„Schaut, ist es nicht ein Handel wunderlich, 
Daß ich für meines eignen Geldes Gabe — 
Des Weibes bösen Wunsch erkauft mir habe?" 
Karl Iiinck. 
Ihr ttttfr mir. 
Sonnenschein, Sonnenschein, 
Grüße mir die Rose fein, 
Die ich bis zum jüngsten Tag 
Hüten möcht' im Rosenhag! 
Sonnenschein, Sonnenschein, 
Lächle du 
Sanft ihr zu 
Glück und Ruh! 
Sonnenschein, Sonnenschein, 
Dring' auch in mein Herz hinein! 
Ach, ich bin ja so verlassen, 
Liebe säend, ernt ich Hassen! 
Sonnenschein, Sonnenschein, 
Lachst du ihr, 
Scheinst du mir, 
Dank' ich dir. 
Kurt Hluhn. 
Aus alter und neuer Zeit. 
Der I. September ist der Todestag eines hessischen 
Kunstgclehrten, der anfänglich wenig bekannt, sich 
rasch den Namen eines der bedeutendsten Kenner der 
Gothik erwerben sollte, des Professors und Uni 
versitätsarchitekten vr. I. Friedrich Lange, der an 
dem genannten Tage des Jahres 1870 zu Marburg 
verstarb. Geboren war Layge am 5. April 18 l l 
hier in Kaffel, wo sein Vater die Stelle eines Wasser- 
baumeisters inne hatte. Nachdem Friedrich Lange 
mehrere Jahre das Gymnasium seiner Vaterstadt 
besucht hatte, auch Schüler der höheren Gewerbeschule 
gewesen war, widmete er sich auf der hiesigen Kunst 
akademie dem Studium der Architektur. Nachdem 
hörte er in Göttingen bei Jakob Grimm und Otfried 
Müller Kollegien und begab sich dann zu seiner 
weiteren Ausbildung auf Reisen in die Rheinprovinz, 
nach Italien und England, um die dortigen Kunst 
denkmale des Alterthums und des Mittelalters durch 
eigene Anschauung kennen zu lerne» und zu studiren. 
Hier erweiterte sich sein Wiffen und schärfte sich sei« 
Kunsturtheil. In seine Heimath zurückgekehrt, wurde 
er 1838 zum Zeichenlehrer an.dem Gymnasium zu 
Fulda ernannt, auch wurde ihm später der Turn-' 
unterricht an demselben übertragen. Bis zum Jahre 
1851 verblieb er in dieser Stellung, dabei unablässig 
bemüht, sich in dem Studium der Architektur und 
der Archäologie fortzubilden. Die Resultate seiner 
Studien legte er in der Zeitschrift für hessische Ge 
schichte und Landeskunde nieder; Band IV derselben ent 
hält u. a. den von ihm ausgearbeiteten Entwurf zu einer 
historisch-artistischen Darstellung der hessischen Kunst 
denkmale vom Jahre 1844. Im Jahre 1847 gab 
er ein Schriften über die Baudenkmale und Alter 
thümer FuldaS heraus. Der Bewegung des JahreS 
1848 schloß er sich insofern an, als er ein Mit 
begründer der dortigen Turngemeinde war und die 
Turnübungen derselben leitete. In demselben Jahre 
wurde ihm seitens des Ministeriums des Inner« die 
Restauration der Kirche in Hayna übertragen, welche 
Aufgabe er in trefflichster Weise löste. DieS soll
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.