Full text: Hessenland (1.1887)

4 
daß zur selben Zeit im Jahre l 732 375 und 
im folgenden Jahre wieder 250 Inden durch 
Kassel kamen. 
Bei Angabe des Standes der Reisenden 
kommen viele jetzt nicht mehr vorhandenen Be 
zeichnungen vor: „Hausbänder und Weinspeiser, 
Bierspeiser, Hofzeltschneider, Feldritterkoch, Hof 
edelsteinschneider rc. Die Apothekergehilfen werden 
als Apothekergesellen und die Kaufmannsgehilfen 
als Kramdiener oder Kaufmannsdiener aufge- 
geführt. Eine Dame, wahrscheinlich sehr hohen 
Standes, hat ihr Inkognito streng bewahrt, sie 
wird bezeichnet als: „Ein Fräulein ohne Namen, ' 
will bei Hof logiren." Groß ist die Zahl der ! 
ankommenden Fuhrleute, deren Ankunft und j 
demuächstige Abreise mit der Zahl ihrer Karren ! 
wöchentlich bekannt gemacht wird. Einer be- ! 
sonderen Mühewaltung unterzog sich dabei der 
Herausgeber der Zeitung, indem am Schluß der 
deshalbigen Anzeige gesagt wird: „Wer nun 
Lust und Belieben trägt, mit obbegesagten Fuhr 
leuten Güter zu versenden rc., der kann vier 
Tage vor jeder Retour sich beim Verleger schrift 
lich angeben und den Cours, wie auch die 
Schwere der Ballen beyläuffig melden, alsdann 
soll vor fernere Bestellung gesorgt und einem 
jeden der Fuhrmann angezeigt werden, welcher | 
Ladung mitzunehmen willens ist." j 
Hinsichtlich der Kopulirten, Geborenen und 
Gestorbenen ist zu bemerken, daß die Garnisons 
gemeinde noch ihren Gottesdienst in der Unte 
rneustädter Kirche hielt, und daß eine israelitische, , 
katholische und lutherische Gemeinde noch nicht ! 
vorhanden war. Unter Landgraf Karl, welcher 
den Lutheranern jede Anstellung bei der Re 
gierung oder den städtischen Behörden versagt 
hatte, waren die sehr zahlreichen Mitglieder 
dieser Konfession genöthigt, nach Landwehrhagen 
zum Abendmahl zu gehen. Im Jahre 1731 
gab es 1047, im Jahre 1733 bereits 2922 
Lutheraner in Kassel. Bei der Anzeige des Todes 
des lutherischen Opfermanns wird dieser als j 
Opfermann der evangelisch-lutherischen Ver- j 
sammlung bezeichnet. 
Die Verhälnisse der Lutheraner änderten sich 
mit der Thronbesteigung Friedrich I., welcher 
als König von Schweden zur lutherischen Kirche 
übergetreten war. Dieser gestattete ihnen schon 
im Jahre 1731 den Privatgottesdienst und den 
Bau einer eigenen (der jetzigen lutherischen) 
Kirche, welcher in den Jahren 1734 begonnen 
und im Jahre 1738 vollendet wurde. 
Die Katholiken erhielten unter Landgraf Fried 
rich II. seit 1770 ein eigenes Gotteshaus, die 
Garnisonskirche wurde 1757 erbaut. Bei den 
Kopulirten, Geborenen und Gestorbenen finden 
sich nur selten jetzt noch in Kassel vorkommende 
Namen, doch aber einige mit dem Betriebe eine 
Gewerbes aufgeführt, welches noch jetzt von 
Personen mit gleichenNamen, wohl deren Nach 
kommen, betrieben wird, z. B. Seiler Gruneberg, 
Bäcker Ostheim, Zahn, Niemann, Landgrebe, 
Lohgerber Pinhard, Metzger Franz und Andreas 
Sänger, Giedc, Stöhr, Nöse, Hartdegen, Schmoll, 
Grebe rc. Die Vornehmen werden Herrn und 
deren Gattinnen nicht Ehefrauen, sondern „Ehe 
liebste" genannt, auch wird nur bei solchen die 
Todesursache angegeben, z. B. ein Podagricus, 
hat einen schweren Fall gethan, starb an einer 
Blutstürzung, hitzigen Fieber plötzlich, an Wind- 
und Wassersucht rc. Todesanzeigen von den 
Hinterbliebenen kommen noch nicht vor. Die 
Armen werden bei der Anzeige sehr kurz be 
handelt, z. B. Anna Müllerin, ein armes Mensch 
aus Simmmershausen, Carlotta, eine gewesene 
Türkin. 
Bei den im Jünglingsalter verstorbenen vor 
nehmen Personen ist die Bezeichnung Monsieur, 
die sich im Volke als Musjöh bis in die Mitte 
dieses Jahrhunderts erhalten hat, allgemein 
üblich. 
Bei der Anzeige des Verkaufs von Waaren 
wird anfangs der Verkäufer noch nicht genannt, 
sondern dabei gesagt: „Der Verleger wird von 
diesen Posten nähere Nachricht geben." Zuerst 
sind es die Verkäufer von Luxusgegenständen, 
Parfümerien, Weinen, welche ihre Waaren selbst 
zum Kaufen ausbieten. Es sind dies aus 
schließlich Franzosen. Dahin gehören die Kauf 
leute Roux, Telmat, Estienne, Avienny, Ravot, 
Monnot, Causid, Bertram, Collin, Plumat, Ca- 
rondet, Landro, Kommercienkommissarins de
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.