Full text: Hessenland (1.1887)

135 
Schmidt rc. Große Summen waren an Gutsbesitzer 
und Bauern zu 4°/, zur Verbesserung ihrer Güter 
und zn Neubauten ausgeliehen. Dem Kriegskollegium 
fiel bei der Verwaltung dieses Vermögens eine große 
Verantwortung und Arbeitslast zu. Daß es dabei 
zuweilen seine Schwierigkeit hatte» größere Baarsummen 
vortheilhaft zu verwerthen, zeigt ein uns im Original 
vorliegender Bericht dieses Kollegiums vom 8 Juni 1789, 
welcher zugleich den damaligen Werth des Geldes 
erkennen läßt. 
Danach hatte das Kollegium den Auftrag, 10000Stück 
neue Louisdor zu verwechseln,in folgender Weise erledigt. 
Je 1000 Louisdor waren den jüdischen Agenten 
Abraham Isaak, Herz Meyer, Moses Joseph, Feidel, 
löevi und Jonas Meyer, 2000 Louisdor den Ge 
brüder» Abraham zu je 4'/,«/, (5 Thl. 7 Sgr.) und 
1000 Louisdor dem Michael Simon zu 4'/,°/, 
(5 Thl. 6 1 /» Sgr.) zugestanden. Die Gebrüder 
Abraham hatten außerdem 1000 Louisdor und eben 
soviel Jakob Simon auf Wechsel zu 4°/, gegen 
■6 monatliche Kündigung als Darlehen erhalten. Da 
der Louisdor im gewöhnlichen Verkehr «eit höher 
bezahlt wurde, haben die Käufer offenbar dabei kein 
schlechtes Geschäft gemacht. U-z. 
Hessische Kucherschau. 
Soeben ist das neueste Heft „der Mittheilungen 
die Mitglieder des Vereins für hessische Geschichte 
And Landeskunde", Jahrgang 1886, zur Verkeilung 
gelangt. Dasselbe enthält außer dem Berichte über 
die Jahresversammlung des Vereins a.n 19., 20. und 
21. Juli 1886 zn Homberg und geschäftlichen Nachrichten, 
einen in schöner Sprache geschriebenen warmen, tief 
empfundenen Nachruf des unvergeßlichen, am 27. Juli 
1886 im 43. Lebensjahre verstorbenen ersten Biblio 
thekars der hiesigen ständischen Landesbibliothek, Ober- 
bibliothekars Dr. Albert Duncker, aus der Feder 
seines Kollegen und Nachfolgers Dr. Eduard Loh- 
meyer, worauf wir die zahlreichen Freunde und Ver 
ehrer des leider zu früh Verblichenen ganz besonders 
aufmerksam machen wollen. Diesem Nachruf ist ein 
wohlgetroffenes Bild Duncker's beigegeben. Außer 
dem bringt das uns vorliegende Heft noch eine Ab 
handlung über die juristischen Jnkunabelen der ständ 
ischen Landesbibliothek zu Kassel, von vr. jur.G.Mollat, 
den Bericht des zur Generalversammlung des deut 
schen Geschichts- und Alterthumsvereins zu Hildes- 
Heim Delegirten von L. Bickell, und das Verzeichniß 
neuer hesMchen Literatur, begonnen von Albert Tuncker, 
nach dessen Tode fortgesetzt in Verbindung mit Dr. 
Karl Scherer von Dr. Eduard Lohmeyer. 
^ * 
Das dritte und vierte Heft (Beiheft) des in Berlin 
erscheinenden Militär-Wochenblatts von diesem 
Jahre enthält ausführliche Mittheilungen aus dem 
Kriegsleben des durch ausgezeichnete tapfere Thaten 
bekannten, am 30. Juni 1851 verstorbenen kurhes 
sischen G en eral Lieutenants Joh. Philipp 
Bauer von der Hand eines Sohnes desselben, des 
Generalmajors z. D. Georg Bauer. 
Die Darstellung, welche besonders die Theilnahme 
Bauer's als westphälischen Offiziers an der Belagerung 
von Gerona im Jahre 1809 und der Vertheidigung 
Danzigs in den Jahren 1812 und 1813 zum Gegen 
stand hat, gewinnt dadurch ein ganz besonderes Inter 
esse, daß sie im Wesentlichen in Briefen besteht, welche 
unmittelbar nach den Kriegsvorfällen von Bauer au 
seinen Bruder Georg in Kassel, in die Heimath ge 
schrieben sind. Wir erhalten dadurch ein sehr ge 
treues Bild von der vortrefflichen Haltung der west 
phälischen Truppen und den furchtbaren Lewen, welche 
diese bei beiden Belagerungen zu erdulden hatten. 
Dafür hatte es ihnen an Anerkennung nicht gefehlt, 
und namentlich zeigen die Berichte des ruhmvollen 
Vertheidigers Danzigs, des Generals Rapp, wie sehr 
er die Verdienste des Iten westphälischen Regiments, 
in welchem etwa ein Dutzend aus Kurhesseu gebürtige 
Offiziere dienten, zu schätzen wußte. In wre hoher 
Achtung namentlich Bauer, welcher während der Be 
lagerung das Kommando des Regiments führte, bei 
ihm stand, zeigt ein Brief Bauer's, in welchem er den 
Abschied von diesem auch von ihm so hochgeachteten 
Offizier schildert, welcher Alles aufbot, ihn zum 
Weiterdienen im französischen Heere zu bewegen. 
Besonders bekannt geworden ist die ruhmvolle Ver 
theidigung Bauer's von einem Blockhause in der Vor 
stadt Danzigs, Langfuhr, aus welchem er sich, nach 
dem es in Brand geschossen war, mit dem kleinen 
Rest der Besatzung, von allen Seiten von Feinden 
umgeben, wenn auch mit großem Verluste noch durch 
schlug. Das Gedächtniß an diese heroische That 
wurde im Jahre 1845 dadurch wieder aufgefrischt, 
daß König Louis Philipp, als er bei Besichtigung 
eines die Belagerung von Danzig darstellenden Bildes 
erfuhr, daß der Vertheidiger des abgebildeten Block 
hauses noch als kurhessischer General lebe, diesem, 
welcher bereits von Napoleon für seine Verdienste im 
Kriege das Ritter- und Offizierskreuz der Ehren 
legion erhalten hatte, das Großoffizierkreuz dieses 
Ordens verlieh. U,K. 
* * * 
Vor Kurzem erschien in dem Verlage von N. G. 
Elwert in Marburg ein interessantes Büchlein: „Ge 
schichten aus dem He ssen land von Friedrich 
Münsch er" (Preis 1 M. 20 Pfg.), das sich würdig 
an das hessische Historienbüchlein von Vilmar und an 
das fuldaer Historienbüchlein von Malkmus anschließt. 
Der Verfasser bemerkt in dem Vorworte, daß er wünsche, 
durch die Erzählungen, welche er seinen Landsleuten 
zur freundlichen Aufnahme übergebe, die Erinnerung 
an wichtige Begebenheiten und merkwürdige Menschen 
aus früheren Zeilen des Hessenlands zu erneuern und 
zu beleben, und das ist ihm in rühmenswerther Weise 
gelungen. Ergänzungen zu den Erzählungen Münscher's 
sind uns von kompetenter Seite zugegangen und werden 
wir mit denselben in einer der nächsten Nummern 
unserer Zeitschrift beginnen. 
qr ^ » 
Franken st ein, Dr. Kuno, Bevölkerung und 
Hausindustrie im Kreise Schmalkalden seit An 
fang dieses Jahrhunderts. Ein Beitrag zur Soeial- 
stanstik und zur Wirthschaftsgeschichte Thüringens.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.